Mein Abschied von Wilischthal 1991

  • Hallo Richard


    Definitiv hat Sie Druckluftbremse.


    LG Andreas

    Mit freundlichen Grüßen Andreas
    IV K Vierzylinderverbundvirus

  • Hallo,


    also wenn es in Wilischthal noch 750-mm-Gleise gibt, dann nur im Bf und auf der Zschopaubrücke - auf der Strecke und auf dem Gelände der Papierfabrik sollte tatsächlich nichts mehr liegen.


    Thema Rf4: Die Frzg mit Heberleinbremse sind erst nach der Umstellung in Mügeln 1987 nach Wilischthal gekommen - wenn ich mir das richtige gemerkt habe, im Tausch gegen Saugluft-Rf4, an denen es in der Rbd Dresden und in der Rbd Cottbus mangelte. In Wilischthal spielte das Bremssystem der Rf4 m. W. keine Rolle, man hatte halt aus Betriebszeiten der Linie Wilischthal - Thum aus den 1960er Jahren noch Saugluft-Rf4 verwendet, die waren nach der Einstellung des Betriebes nach Thum einfach dort geblieben. Daher gab es ab 1988 in Wilischthal eben Rf4 mit Saugluft- und welche mit Heberleinbremse.


    Je eines davon sind 1993 nach Geyer gekommen, wo sie neben dem Denkmalzug bis heute existieren, die anderen Rf4 kamen nach Jöhstadt.


    VG

    André

  • Zum heutigen Schmalspurgleiszustand Wilischthal bzw. genauer gesagt per Stand 2018, wobei ich davon ausgehe, dass es aktuell gegenüber 2018 unverändert ist:


    - Im Bf. Wilischthal liegen noch drei kurze Schmalspurgleisreste.


    - Im Bereich der Einfahrweiche liegt nichts mehr, die Weiche selbst hatte 1993 die IG Preßnitztalbahn geborgen.


    - Auf der Zschopaubrücke und bis zum Bahnübergang liegt seit Sommer 2009 kein Gleis mehr. Dieses wurde vor 10,5 Jahren von der DB selbst (!) abgebaut.


    - Im Bereich auf den paar Streckenmetern zwischen der Zschopaubrücke und dem BÜ, wo früher auch das Einfahrsignal aus Richtung Thum stand, existiert nicht mal mehr der dort ehemals auf einer Stützmauer verlaufende Bahndamm. Er wurde dort um 2011/12 abgebaggert bzw. die Stützmauer beseitigt im Zuge von Straßenbaumaßnahmen.


    - im BÜ selbst liegt das Gleis noch, aber seit weit über 20 Jahren überteert. Das war bereits 1998 so.


    - Im weiteren Streckenbereich liegt das Gleis auf einer Länge von um die 200, 300 Metern noch - inzwischen völlig von Baumwerk überwuchert und insofern eigentlich nur noch in der grauen Jahreszeit zu sehen.


    - Ab dem Punkt zirka 100, 200 Meter vor der kleinen Überführungsbrücke über die WT-Linie kurz vor der Papierfabrik sind die Gleise bis zur Anschlussweiche Papierfabrik 2005 illegal durch einen Schrotthändler abgebaut worden. Hier liegt also nix mehr. Der Schrotthändler war damals erwischt und gestoppt worden. Das ist der einzige Grund, warum das Gleis im o.g. Bereich noch liegt. Andernfalls hätte er das auch noch mit schwarz abgebaut und mitgenommen.


    - Im Gelände der Papierfabrik selbst hat die IGP die Gleise bereits 1995 abgebaut zwecks Wiederverwendung im Preßnitztal, da die Gleise in der Papierfabrik erst 1987 komplett mit K-Oberbau und S 49 erneuert worden waren. Da wusste ja noch keiner, dass drei Jahre später das Ende der DDR und damit verbunden ein Jahr später das Ende der Papierfabrik kommen würde.


    - Die Werksgebäude der Papierfabrik wurden nach 2000 dem Erdboden gleich gemacht. Per Stand 2007 lag Alles als riesige Bauschuttberge im Gelände rum und die weitere Beräumung stockte wegen finanzieller Probleme des Eigentümers. Das war damals auch umfangreich Thema in der örtlichen Tagespresse. Was nach 2007 daraus wurde, weiß ich nicht. Ich war 2007 das letzte mal unmittelbar dort.


    - Die weitere Strecke ab der Papierfabrik Wilischthal bis Thum ist bekanntlich schon 1973 - 1976 demontiert worden.



    Der beschriebene Zustand ist wie gesagt per Stand 2018. Ich gehe davon aus, dass er nach wie vor so aktuell ist, weiß es aber nicht zu 100%.



    VG Holger

  • Hallo Toralf,


    das Datum, dass Du im Oktober 1992 in Wilischthal warst, kann nicht stimmen, es muss einige Monate früher gewesen sein.

    Ich war im September 1992 in Wilischthal und im Gelände der Papierfabrik. Zu jenem Zeitpunkt


    - war die schwarze Ns4 (199 007) schon nicht mehr in Wilischthal, sondern bereits in Jöhstadt anzutreffen (9/1992)


    - war die blaue V10 C der Papierfabrik, die Du im Freien fotofrafieren konntest, nicht mehr dort (es gab in der Papierfabrik zur Wende 2 V10C)


    - standen unter der großen Kranbahn einige Flachwagen und eine 750 mm-Kipplore


    - der Eigenbau-Selbstentlader für die Kesselkohle stand an der Entladeluke am Kesselhaus


    - im Werklokschuppen stand eine V10C


    - im Bf. Wilischthal war nur noch die orange lackierte 199 008 anzutreffen


    - nach Auskunft vom Fdl Wilischthal fanden Anfang 1992 die letzten regulären Fahrten mit aufgeschemelten Wagen zur/von der Papierfabrik statt


    Die Papierfabrik machte von den Gebäuden her schon einen ziemlich heruntergekommenen Eindruck, da war für mich im September 1992 leider schon ersichtlich, dass hier ein weiteres Wende- bzw. Treuhand-Opfer vor mir lag. Das Werk war damals ein BT der "Patentpapierfabrik Penig".


    Neben der eingeengten Lage hatte das Werk in der Vergangenheit auch des öfteren mit Hochwässern der sich hier vereinigenden Flüsse Wilisch und Zschopau zu kämpfen. 1992 war das Werk in seiner Logitik eigentlich noch auf die Schiene ausgerichtet, für schwere LKW (ich befuhr das Zschopautal damals mit Fahhrrad und Eisenbahn) waren die Straßen zwischen Zschopau-Stadt und Scharfenstein meiner Erinnerung nach eigentlich gar nicht richtig ausgebaut - heute ist das vmtl. völlig anders.


    Grüße


    -railfox-

  • Hallo railfox


    unsere Fahrt war mit großer Sicherheit im Oktober 1992, würde es jetzt aber nicht beschwören wollen. Das genaue Datum kann ich anhand des Videos von Günther Schmiedel rausfinden, das Datum und Uhrzeit waren eingeblendet, komme da aber gerade nicht ran.


    Zu unserem Zeitpunkt war auch schon länger nichts mehr gefahren, die Schienen rostig und teilweise auch überwachsen. Würde also nicht zu Oktober 1991 (ein Jahr vorher) passen, denn da war noch regulärer Betrieb. Daß meine Bilder im Oktober aufgenommen wurden, sieht man an der Laubfärbung.


    Ich kann in paar Wochen mal in das Video schauen und dann das Rätsel auflösen.


    Gruß

    Toralf


    P.S.: Bilder aus Betriebszeiten hatte ich hier schon mal gezeigt: Wilischthal 1987

  • Ich habe gerade mal gesucht und festgestellt, daß 199 007 tatsächlich seit 7/92 in Jöhstadt ist. Entweder die ersten Bilder gehören nicht zur Serie und entstanden schon früher oder unsere Fahrt war doch im Oktober 1991.


    Ich werde es definitiv anhand des Videos rausfinden ... als bitte etwas Geduld.


    Gruß

    Toralf