Untersuchung auf Bahndiensttauglichkeit nach VDV Schrift 714 - aber wo?

  • Liebe Freunde,


    juchuuuuhhhh!!! Nach jahrelanger, sehnsüchtiger Warterei kam vor wenigen Tagen die erlösende E-Mail: die HSB lädt mich für dieses Jahr endlich zum Ehrenlokführer-Kurs ein.


    Eine Hürde gibt es allerdings noch zu überwinden: vorab ist eine Untersuchung nach "VDV-Schrift 714 - Leitlinien für die Beurteilung der Betriebstauglichkeit in Verkehrsunternehmen" nachzuweisen. Aber wo?


    Jedes Bahnunternehmen lässt das für seine Mitarbeiter durch einen Betriebsarzt erledigen, für Privatleute ist es aber offenbar gar nicht so einfach. Zumindest hat das Betriebsarztzentrum meines Heimatorts schon abgewunken ("Haben wir noch nie gemacht."), und das städtische Gesundheitsamt äußerte sich zumindest wohlwollend, aber trotzdem skeptisch ("Wir untersuchen nur Busfahrer und müssen erst mal sehen, ob wir für den Schienenverkehr nach VDV 714 überhaupt untersuchen dürfen.").


    Da ich aber nicht der erste ELF-Anwärter bin und hier sicher auch ein paar erfolgreiche Absolventen unterwegs sind, frage ich Euch einfach: wo und wie seid ihr an den begehrten Schein gekommen, der - zumindest für zwölf Tage - die Türe zum Dampflokführerstand öffnen kann?


    Für Eure hilfreichen Hinweise danke ich!

    _________________________
    Gruß aus dem Bergischen Land


    Thomas

  • Moin Thomas,

    da habe ich 2005 ja Glück gehabt, damals war eine solche Untersuchung noch nicht notwendig, aber damals war der Lehrgang auch noch anders aufgebaut. Ich wünsche dir jedenfalls viel Spaß und natürlich auch viel Erfolg.

    Gruß von einem Ehrenlokführer.

    Johannes

  • Zuerst mal Glückwunsch zur Einladung.

    Da hatte ich 2009 aber Glück. Innerhalb von 2 Wochen war der Termin perfekt, nachdem 2 andere Bewerber die gesundheitlichen Anforderungen nicht erfüllten.

    Auch ich stand damals vor der Frage wie bekomme ich das hin.

    Ich ließ die Untersuchung in der Praxis eines Allgemeinmediziners machen, der auch für Arbeitsmedizin zugelassen ist. Empfohlen wurde er mir von den Ulmer Eisenbahfreunden.

    Ich würde bei der örtlich zuständigen Ärztekammer nach einem Arzt mit Zulassung für Arbeitsmedizin nachfragen.

    In erster Linie wird - außer den allg. Gesundheitszustand - nach Hör- und Sehvermögen sowie Beweglichkeit untersucht.

    Beispielsweise sollte der Druckereicode rechts oben in dem kleinen Rechteck auf den Euroscheinen gelesen werden können !


    Also viel Erfolg und gutes Gelingen.

    MfG Schwobapfeil