Tender voraus und anderes

  • Admin: Von Betrieb auf der Weißeritztalbahn 2020 abgetrennt

    Besonders gefallen mir auch die Betriebsbilder mit "Tender voraus", werden sie doch von den Fotografen oft nicht wirklich verfolgt :-)

    Das ist doch klar. Tv ist traditionell unter den Eisenbahnfotografen verpönt. Bei Tenderloks gibt es noch Ausnahmen, bei Schlepptenderloks aber nicht mehr. Erst im heutigen Digiknipszeitalter sind die alten Traditionen verloren gegangen, da zählt nur noch Masse.

  • Hallo in die Runde,


    ich denke, es hängt vor allem damit zusammen, dass früher „alle Nase lang“ etwas fuhr, man konnte also nur Rauchkammer voraus Fotos aufnehmen und hatte dennoch jede Menge Bilder. Heute dagegen fährt im Vergleich zu früher viel weniger. Wenn man also schon anreist, dann nimmt man oft auch Tender voraus mit, um trotzdem auf eine den Aufwand entlohnende Ausbeute zu kommen.


    Freundliche Grüße von Karl-Michael

  • Das ist doch klar. Tv ist traditionell unter den Eisenbahnfotografen verpönt. Bei Tenderloks gibt es noch Ausnahmen, bei Schlepptenderloks aber nicht mehr. Erst im heutigen Digiknipszeitalter sind die alten Traditionen verloren gegangen, da zählt nur noch Masse.

    Wo auch immer die Abgrenzung zwischen EisenbahnFOTOGRAF ist oder nicht, ich finde solch Dokumentationen nicht nur schön, sondern auch interessant für die Nachwelt - zum Glück gab es früher auch schon solche analogen Aufnahmen, wenn auch nur sehr eingeschränkt.

  • Wo auch immer die Abgrenzung zwischen EisenbahnFOTOGRAF ist oder nicht

    :D


    Oh, das ist ein interessantes Thema, welches man aber separat behandeln sollte. Was sind die Unterschiede zwischen einen Eisenbahnfotograf , Eisenbahnfreund, Zugknipser, Trainspotter und Bahnfuzzy ?



    PS: @Admin: mir ist bewußt, dass das eine provokante Frage ist. Wär auch okay, wenn ihr die wieder löscht.

  • Hallo zusammen, natürlich schauen manche Foto-Profis, Semi-Profis und selbsternannte Profis gern selbstgefällig auf andere Fotografen, Handyknipser und Eisenbahnfans herab. Aus meiner Sicht hat niemand das Recht, sich über andere zu erheben. Und deswegen brauchen wir diese Diskussion hier nicht.

    Viele Grüße,
    Eckhard

  • Hallo,


    manchmal kann man garnicht wählen, in welche Richtung die Lokomotive unterwegs ist.


    ehem. Sägewerk Schmidt in Ulberndorf, am 21. Januar 2020

    37845483tj.jpg


    Um die Gebäude heute mit Lokomotive vorran abzubilden, muss man mehrere Fahnenmasten und umfangreiche Werbeplakate, inklusive der neuen Ausstellungsräume, in Kauf nehmen. Das größte Problem stellt jedoch der Bahnübergang dar. Zwangsläufig stehen dann dort Autos im Vordergrund des Bildes. Also muss man auch da Kompromisse eingehen.


    Am 30. Dezember 2019 habe ich mich mit diesem Motiv beschäftigt:

    37845663qn.jpg


    Leider wird das Wohnhaus schon vom Zug verdeckt. Wenigstens ein Teil des Schonsteins kann so noch dokumentiert werden und einen Hinweis auf die ehemalige industrielle Vergangenheit dieses Ortes geben. Es ist manchmal total verzwickt.

    Ich finde die Werbung des dortigen Küchenstudios natürlich wichtig und auffallend, nur die Umsetzung passt sich nicht harmonisch in die Umgebung ein.

    Vielleicht hat sich ja schon jemand anderes an diesem Ort versucht und kann seine Umsetzung hier zeigen!?



    Gruß Micha

  • Hallo 99 572


    ich finde die 1. Aufnahme schon aufgrund des schimmernden Streiflichtes richtig schön. Dabei ist mir ziemlich Wurscht, ob mich Tender oder Kessel angrinst. Die Lichtstimmung passt.


    Mal so grundsätzlich: Ihr diskutiert nicht wirklich darüber, ob man Tender voraus fotografieren sollte oder nicht? :wall:


    In der Regel wurden und werden 50% der Leistungen Tender voraus erbracht, zumindest auf Schmalspurbahnen, Nebenbahnen und Hauptbahnen ohne Drehscheibe. Das würde unser Hobby ziemlich langweilig machen und die Motivwahl sehr stark eingrenzen.


    Gruß

    Toralf

  • Hallo Toralf,


    Diskussion würde ich das nicht nennen. Ich fasse das eher so, dass es um die Frage geht, wie bewusst man sich auf ein Motiv einlässt.

    Die analoge Fotografie zwingt den bewussten Kamerabediener in der Tat, sein Motiv genau zu gestalten. Den einen Versuch, den man hat, will man ja nicht vermasseln.

    Den digital fotografierenden spricht das in keinem Fall frei, er kann trotzdem genug "falsch" machen.


    Gruß Micha