Mit dem U-Boot nach Crottendorf

  • Hallo Thomas,

    ... Schmutzkunst, ...

    ob Schmutzkunst wirklich Touristen anziehen würde? :nixw::bahnhof:


    Bei Schnitzkunst könnte ich mir das aber durchaus vorstellen. :smash:

    Nein, ganz im Ernst: dass einmal U-Boote zwischen Schlettau und Crottendorf fuhren, hatte ich völlig verdrängt.

    Vielen Dank für's Auffrischen der Erinnerungen an Toralf.


    Und ja, Crottendorf könnte sich wahrscheinlich vor Touristen nicht retten, gäbe es Museumsdampf, Räucherkerzen und erzgebirgische Handarbeiten in solcher Konzentration, gepaart mit guter Gastronomie und den passenden Konzepten.

    Aber, es soll(te) nicht sein!


    Viele Grüße,

    Thorsten

  • Hallo zusammen,

    daß Crottendorf seine Eisenbahn verloren hat, dafür war aber hauptsächlich unser Gemeinderat verantwortlich. Sicherlich, einige Einwohner hatten auch kein Interesse mehr, aber der treibende Keil saß im Rathaus.

    Alternativen wurden gar nicht in Betracht gezogen oder weiter verfolgt bzw. abgeschmettert, Dafür faselte man von diesem lächerlichen Spurbussystem. Gottseidank ist es so nicht gekommen. Stattdessen baute man für viel Geld einen Radweg und tat dann so, als hätte man was Einzigartiges geschaffen.


    Grüße

    Olaf

  • Zum Einsatz der 219.
    Achim der Witz an der Sache ist. Die Loks gehörten da ja schon zum Bw Chemnitz und Chemnitz war neben Görlitz zu der Zeit eine V100 Hochburg schlechthin. Ich müsste jetzt nachschauen aber es waren um die 40 Loks zu dem Zeitpunkt im Buchmäsig im Bestand. Nur hatte Chemnitz zu dem Zeitpunkt auch den Auer 219 Bestand von Zwickau übernommen. Übrigens war die Übername der 219 eine Sache bei der "Ecki" nicht ganz unbeteiligt war und Chemnitz noch für einige Jahre Arbeit sicherte. Und diese Loks mussten dann auch fahren. So kamen die eigentlich auf fast allen Strecken im Chemnitzer Raum zum Einsatz wärend die V100 immer mehr aufs Abstellgleis wanderten. Ich kann mich zu der Zeit an endlose Reihen von Loks der Br 201 im Hilbersdorf Güterbahnhof und auf dem Lokfriedhof erinnern. Die 202 aber hielt sich vereinzelt im Chemnitzer Raum noch bis ca Oktober/November 2000 um dann noch mal ganz kurz Görlitz zugeschlagen zu werden. Einige davon werden Görlitz gar nicht gesehen haben. Aber einige der Chemnitzer Loks haben es ja bis heute geschafft so 110 025, 112 516, 112 625 und 112 735, die wenn auch teils in umgebauter Form heute noch existieren.

    Ich selbst mochte die 219, aber gerade in den 90ern muß die Lok Instandhaltungstechnisch ein Graus gewesen sein. Drehgstellbrände die dafür sorgten das man reihenweise Kabelbäume erneuern musste (Hat das Bw zum Teil als Hilfe fürs AW mit gemacht), wegbrechende Rohrleitungen an den Hydrostatischen Lüftern die dann durch einfache Hydraulikschläuche ersetzt wurden, Probleme mit der Wendezugsteuerung die weil sie mit der zweimotorigen Anlage nicht so recht wollte, vom Steuerwagen aus auch schon mal eine Lok rückwärts anfahren lies (Darum fuhr man dann von und nach Leipzig mit der Lok vorm Steuerwagen) sind nur ein kleiner Teil dessen womit man sich rumärgern durfte. Man hat eigentlich in den 90ern die Baureihe halbwegs Bahnfest bekommen, um so trauriger das die am Ende recht zuverlässigen Loks dann zum Schluss regelrecht und für jeden ersichtlich auf Verschleiß regelrecht runtergehobelt wurden.

    Gruß André

    5036041sig3.jpg

  • Hallo Toralf,


    Vielen Dank für die Bilder, ich kenne ja leider nur den heutigen Zustand der “Strecke“ - wenn man das noch so nennen kann.


    Da es ja auch um überdimensionierte Fahrzeuge auf der Nebenbahn ging erwähne ich nochmal den westdeutschen VT 11.5, der am 28.1.1996 bis Crottendorf kam (das ist ja aber vielen bekannt).


    50 3604-1

    Der Bahndamm der Crottendorfer Strecke verläuft weiter links außerhalb des Bildausschnitts in einem Rechtsbogen (gen Crottendorf). Vielleicht hab ich da auch noch ein Bild davon.

    Die Brücke ist (Stand 2018 Edit: 2017 - man ist das schonwieder lange her...) übrigens ziemlich zugewachsen, eine 52.80 hat schon nicht mehr in die Lücke gepasst.


    VG

    Julius

    Einmal editiert, zuletzt von 99 741 ()

  • Du müsstes bei der Aufnahme ja direkt am Bahndamm der Crottendorfer Strecke stehen oder?
    Die Bilder sind auf alle Fälle eine tolle Erinnerung.

    Gruß André

    Hallo Andre,


    nein, die ist weiter links und ist ja in annähernd gleicher Höhe. Zwischen beiden Strecken ist ein bewaldeter felsiger Hügel, direkt am Waldrand stand ich: 50°32'33.9"N 12°57'47.1"E (bitte bei Google maps eingegeben)



    Viele Grüße

    Toralf

    Einmal editiert, zuletzt von Toralf750 ()

  • Hallo,


    zum Thema "Crottendorf" hätte ich noch ein paar Bilder vom "Letzten Tag" anzubieten. Mitgefahren bin ich auch.

    Im "letzten Zug" und im "letzten Wagen".


    Hier ist der ganze Bericht zum 30. Dezember 1996:https://www.drehscheibe-online…45571,8045571#msg-8045571


    Und selbst wenn es weitergegangen "wäre", im September 1997 war auch zwischen Schwarzenberg und Annähert "Feierabend", spätestens dann wäre Crottendorf auch mit "dran" gewesen.... .


    Mfg TRO.