Blumenberg – der Abgesang des deutschen Regelspurdampfes

  • Ein wenig Landidyll kann ich von Blumenberg noch vermitteln, den Geruch von klassischer Landluft und der zahlreichen Zwiebelfelder muss ich aber schuldig bleiben.

    Zudem gab es hier in der Region noch zahlreiche Hopfenfelder, welche mit ihren Stangen und Streben sehr auffällig waren.


    Immer besser gepflegt als ihre Schwestern war die 50 3606, doch am Tender sehr man auch hier, dass man sich nicht verausgabte. Von Blumenberg aus wurden sämtliche Nachbarbahnhöfe bedient, alle hatten irgendwelche Anschlüsse oder Ladenstraßen, welche auf Güter warteten. Sowas gibt es heute gar nicht mehr.



    50 3559 kommt mit ihrer Übergabe aus Schwanebeck (Blumenberg - Schönebeck ++)

    Die Frühjahrssaat war schon gelegt, da tappsten wir auf dem Feld herum, aber ein typisches Bild für die Region und die Züge.


    So sah es immer in Blumenberg aus, irgendwie alle Gleise voll, dabei Waggons - wie Kühlwagen, welche untypisch für einen Landbahnhof sind. Diese warteten auf Aufnahme ins Raw Magdeburg.

    50 3705 hat einen Nahgüterzug nach Magdeburg am Haken und zieht demnächst vor zum Ausfahrsignal.

    Wie ein Vorredner schon schrieb, der Bahnhof ist unheimlich gestreckt....


    50 3559 rangiert hier einen Nahgüterzug auseinander, welchen die 110 247 aus Staßfurt gebracht hatte.

    Auch die Bahnsteige waren noch sehr gut ausgebaut und lang.


    50 3606 war hier ebenfalls im Rangiereinsatz, Schneereste zeigen, der Frühling ist im Anmarsch


    50 3700 steht mit ihrem Nahgüterzug an der Ausfahrt nach Magdeburg. Die riesigen Fässer mit Dosierpulver waren typisch für Halberstadt.


    Wenn man schon den ganzen Tag in tiefster ländlicher Idylle verbringen musste, so war aber das emsige rangieren eine Abwechslung, hier konntest du von der Ladestraße alles herrlich beobachten. Szenen, die man nicht so rüberbringen kann, wie es wahrlich war.


    Das ist die Einsatzstelle Oschersleben. Der kleine Ringlokschuppen mit alten Kohlekran und Wasserturm war für ein Modellnachbau prädestiniert. Diese Szenerie war einfach perfekt.


    50 3559 setzte um und fuhr zum Zug nach Gunsleben, im Hintergrund eine der abgestellten Heizloks.

    Untypisch für die Region, eine 52.8


    Nach Gunsleben gings diesmal als Gmp mit eine Menge an Waggons.

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Danke Alfred, ich bin ja frisch aus Sellin wieder daheim angekommen und habe jetzt wieder etwas Zeit ein wenig im Archiv zu kramen. Wenn die strecke Magdeburg - Halberstadt modernisiert wird, bleibt von Blumenberg nicht mehr viel übrig, Oschersleben ist ja nur noch Haltepunkt.

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Hallo Thomas!


    Vielen Dank für diese Zeitreise, die ich leider nicht mehr miterleben durfte. Als Magdeburger „reise“ ich oft stilecht mit meiner MZ nach Blumenberg, um einfach diesen unwiederbringlichen Reichsbahncharme zu erleben. Ich kann mich noch schwach an das Dampfpflügen in Blumenberg erinnern, ich glaube 2003(?) Damals boten die Eisenbahnfreunde Staßfurt, Sonderfahrten zwischen Blumenberg und Wanzleben an. Leider hat sich die Veranstaltung nicht nochmal wiederholt.:(


    Mit freundlichen Grüßen,

    Adrian

  • Liebe Freunde,

    in meinem Archiv sind mir wieder Bilder aus der Börde in die Hand gefallen.

    Blumenberg verkörperte als Bahnhof eine längst erloschene Epoche, Da gab es Telegrafenmasten, es gab Formsignale, Wasserkräne, einen Wasserturm, 3 Stellwerke, eine alte Schrankenanlage, ein historische Backstein Bahnhofsgebäude.-.. was will das Romantikerherz mehr, wenn dann auch noch mit Dampf vor dieser Kulisse gefahren wird. Leider war mein Blick für Motive wenig geschult.

    Es war nur die Lok zu sehen, aber weniger das Drumherum.


    Nun fehlen noch die Gerüche, denn Blumenberg empfing einem mit frisch gedüngten Feldern, aber auch mit dem Duft von Zwiebeln, ringsherum wurden Zwiebeln angebaut. Jetzt noch etwas Duft aus dem Schornstein gefällig :-)


    Leider war das Schild derart verdreckt, dass ich nicht erkennen kann, ob es 50 3520 oder 50 3606 war, welche mit ihrer Übergabe aus Richtung Egeln nach Blumenberg fuhr.


    Hier donnert 50 3520 mit ihrem Nahgüterzug durch den Bahnhof Blumenberg durch. Das Bild hätte sicherlich 50m Jahre und mehr schon mit den selbigen zutaten (Gebäude, Anlagen)aufgenommen werden können...


    Unsere jungen Mitstreiter werden kaum noch Telegrafenmasten kennen. Vor allem wenn der wind weht, fangen diese an zu "Singen". Man kann gar nicht beschreiben, wie das war. Hier hat 50 3559 das Einfahrsignal des Bahnhofes Blumenberg erreicht.


    Hier klappert es noch mechanisch. 50 3559 rangierte im Bahnhof herum und stellte die Übergaben zu den Dörfern zusammen. sie war es auch, die offz. das "Licht" der planmäßigen Regelspurleistungen ausknipste.


    Der verkehr rollte, auch wenn das Wetter ungemütlich war und die Personale dachten, die Fotografen haben "einen an der Birne...". Bei frostigen Temperaturen traf ich auf 50 3606 mit ihrer Übergabe nach Dodendorf.


    Manchmal kam stundenlang gar nichts, weil Buckau mal wieder dicht war. Der Rangierbahnhof in Magdeburgs Süden war schon längst an seine Leistungsgrenze gekommen und da wurde sortiert, was Priorität hat.

    In einem ehemaligen Schrankenposten fand ich dann ein vergammeltes Schild s.u. was ich da so hinpostierte, warum auch immer....

    Zumindest hatte nun 50 3556 endlich wieder ein Schild und eine lange Leine am Haken


    Irgendjemand hatte ein Pony an der Ladestraße angepflockt, leider war es wenig Kooperativ, was in Richtung Fotomotiv gehen sollte. Entweder haute das gleich ab, schnappte nach einem oder fraß...


    Das ist Blumenberg wie ich es liebe, alter Gepäckkarren, uralte Bänke für wartende Reisende und dazu der Windschutz und große lange Bahnsteigdächer. Heute wäre die Uhr aber mit im Bild.


    110 247 kommt gerade mit ihrer kleinen Übergabe aus Staßfurt an.


    Kurz vor der Einfahrt in den Bahnhof Blumenberg aus Richtung Oschersleben. das linke Gleis führt nach Staßfurt über Egeln. Direkt am Südkopf des Bahnhofes kommt dann noch die Strecke aus Schönebeck hinzu.


    Nun ist 50 3606 mit dem emsigen sortieren der Waggons beschäftigt. man konnte in aller Ruhe dem Treiben zusehen und es so richtig genießen.


    50 3606 wird in der kleinen Einsatzstelle Oschersleben mit Nahrung versorgt.


    Auf zu den nächsten Einsätzen...


    Wie ich gerade entdeckte, was das Tier an mehreren Besuchen anwesend und schien an diesen sonnigen Tag viel Kooperativer zu sein. Stimmt ja auch, bei Sonne habe ich auch bessere Laune.

    Bahnhof Blumenberg, 1988

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Ich wollte noch ein paar Zeilen zur Strecke Oschersleben - Gunsleben schreiben. Schon zu DDR Zeiten war man überrascht, diese dieser Stummel von und befahren mit 110/ 50.35 + 2 Reko 2/3achser, noch bedient wurde. Mit Sicherheit waren hier strategische Gründe mit der fall, denn immerhin wurde die Strecke Ende der 70er nochmals runderneuert, leider mit weniger guten Betonschwellen.


    Schon 1843 wurde diese Strecke eröffnet und war Teil der Bahnlinie Berlin - Magdeburg - Braunschweig und führte Züge bis nach Hannover. Durchgehende D Züge Berlin - Köln führten über Oschersleben. Um 1853 erfolgte sogar der zweigleisige Ausbau und der Bahnhof Oschersleben war nun ein Bahnhof in Insellage.

    Etwas später erfolgte die Inbetriebnahme der strecke Oschersleben - Halberstadt - später weiter nach Thale.

    Erst 1871 wurde die Strecke Magdeburg - Helmstedt - Braunschweig erbaut und damit rutsche die o.g. Strecke in Ihrer Bedeutung stark ab.


    Der größte Bruch kam erst mit der deutschen Teilung. Auf DR Seite verblieb der Abschnitt nach Gunsleben auf DB Seite sank ebenfalls die Bedeutung und das Angebot.


    Mit der Wende nach 1990 war nun endgültig Schluss, offiziell galten Oberbauschäden als Gründe, aber die Wirtschaftlichkeit war wohl schon Jahre vorher in Frage gestellt wurden.


    Mir fiel auf, dass alle großen Stellwerke noch als hohle Baukörper existierten und auch die Bahnhofsgebäude recht groß waren. Irgendwie hatte alles einen besonderen Charme.

    Dennoch war mir nicht wohl bei einer Mitfahrt, da ich mich in das Grenzgebiet bewegte.

    Aber hier war so wenig los, dass ich nie Probleme hatte.


    Auf der Braunschweiger Seite, an der Ausfahrt nach Gunsleben standen die abgestellten Loks des Bw Halberstadt. Angesichts des Zustand von 50 3708 hätte ich nie gedacht, dass gerade sie wieder fahren sollte....


    Bei grässlichen Nieselregen hatte ich mich entschlossen, einmal wenigstens diese Strecke abzufahren. Das Personal war auch total entspannt und wartete unterwegs sogar etwas länger. Die Züge waren nie länger, eher kamen noch ab und an Güterwagen hinzu.


    Kurzer Halt in Neuwegersleben, die Heizung verdampfte regelrecht den kurzen Reisezug. Der Bahnhof ließ erahnen, dass hier mal mehr los war.


    50 3556 hat umgesetzt und wartet auf Abfahrt und der Schluss am Zug muss auch noch gesetzt werden.

    Auch Gunsleben war mal ein ansehnlicher Bahnhof, dass EG kündet noch heute von seiner Bedeutung.


    In den letzten Monaten sah man den Oscherslebener Dampflokomotiven an, dass die Zeit abgelaufen war. Schilder fehlten, die Loks waren oft verkalkt und rostig. Hier stehen 503556 und 503705 in der EST


    Ein Blick in diese wunderbare preußische Idylle. Heute würde man sagen Klein und Kompakt, aber alles war da was man brauchte.


    Mittags ging es rüber nach Nienhagen. Hier wartete man auf eine Fuhre aus Halberstadt, bediente einen Anschluss auf der Dedelebener Strecke und dann ging es mit einer Übergabe nach Oschersleben.


    Auch hier Preußen pur in Blumenberg, 50 3606 hatte diesmal nichts für Langenweddingen, aber holt von dort Getreidewagen ab.


    Rings um Blumenberg wurden kleine Anschlüsse oder Ladenstraßen bedient, sicherlich waren die 50er oft unterfordert.


    Unter den großen Kastanien am Güterschuppen wurde Mittagspause abgehalten. Diese idyllische Lage des Bahnhofes Blumenberg kann man einfach nicht in Bildern rüberbringen. Auch die Ruhe, der Duft von Land, Blüten und Lauch ist mir noch heute bewusst.


    Zurück nach Oschersleben, wo in der Est 50 3556 restauriert wird, 50 3606 ruht sich derweil aus.


    Nachtruhe - 50 3606 wartet auf den nächsten Einsatz, 50 3631 hat als Heizlok nichts zu tun.

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Hallo Thomas,


    es ist immer Wahnsinn, was du hier zeigst. Mir wird dabei immer wieder deutlich, was 6 Jahre Altersunterschied so ausmachen. Den (Rest)dampfbetrieb kenne ich ja nur noch als Kind von meinen erzgebirgischen Heimatstrecken, "allein-reisefähig" war ich in dem Alter noch nicht. Dafür habe ich nach der Wende in den 90ern sehr intensiv den Niedergang der Nebenbahnen und Reichsbahndieselloks erlebt und fotografiert.


    Herzlichen Dank an dieser Stelle.


    Viele Grüße

    Toralf

  • Hallo Toralf, schön wieder von dir zu hören bzw. zu lesen. Vielleicht ist diese Altersspanne gut gewesen, denn ich war damals stark Dampforientiert und habe so manches leider ab 1990 nicht beachtet. Deine 8ntetesdsnten Dokumente zeigen, dass du für dich einen tollen Fokus gefunden hast

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas