[CZ] Begegnung mit einem Dampfsonderzug auf der JHMD August 1997

  • Auf der Rückfahrt aus einem Österreichurlaub hatten wir einen kleinen Umweg über Nová Bystřice und Jindřichův Hradec eingeplant. Wir hatten aber keine Vorplanung was den Zugverkehr an diesem Sonntag auf dieser Strecke betraf. Es waren also Überraschungen eingeplant. Diese kamen dann auch. Als wir das erste Ziel erreicht hatten war der Dampfzug aus Jindřichův Hradec schon eingefahren. Wir hatten dann herausbekommen wie die Dampfsonderfahrten an diesem Tag verkehrten und zwar von Jindřichův Hradec nach Nová Bystřice von dort ein kurzer Abstecher zurück nach Hůrky, wieder zurück nach Nová Bystřice und dann komplett zur Ausgangsstation bis Jindřichův Hradec.




    Die Dampflok hatte in der Zwischenzeit zum anderen Bahnhofsende umgesetzt und wartete.




    Derweil kam noch der Planzug mit einer TU 47 und den üblichen geschlossenen Reisezugwagen nach Nová Bystřice. Hier ein Foto beim Überqueren der Steinbrücke in Albeř.




    Da an diesem Sonntag aber starker Fahrgastandrang herrschte, entschloss man sich von dem Planzug noch zwei geschlossene Wagen an den Sonderzug an zuhängen,

    welche aber an diesem warmen Tag doch nicht so gefragt waren.



    Nach der Bremsprobe stand der Zug abfahrbereit mit der U 47 001 in Nová Bystřice.




    Im Bahnhof Albeř wurde der Zug von weiteren Reisenden erwartet.






    An der Steinbrücke befindet sich noch ein Wasserkran, welcher eine Rohrleitung bis in den darunter liegenden Bach besitzt

    und mit einem Pulsometeranschluss von der Lok aus bedient werden konnte.




    Weiter geht die Fahrt des Sonderzuges die 3 km bis zum Bahnhof Hůrky.




    In Hůrky mussten zum umfahren des Zuges über das Nachbargleis die verschlossenen Gleissperreinrichtungen entfernt werden.




    Stolz präsentiert der Meister seine doch relativ seltene U 47.


    Ein kurzer Lebenslauf der Lok:

    Gebaut 1907 bei Henschel unter der Fabriknummer 7930. Ging als SDŽ 391 zu den Serbischen Staatsbahnen. Es gab nur 12 Stück davon. War dann unter verschiedenen Tschechischen Bahnverwaltungen unter U 47.001 bzw. BMB 47.001 und zuletzt unter 997.901-4 bis ca. 2013 im Einsatz.

    Gehört dem NTM – Technisches Museum Prag und ist derzeit meines Wissens in Chomutov im Depot abgestellt.



    Nachdem die Rangierfahrten beendet waren und der Zug wieder für die Gegenrichtung fahrbereit war, hieß es warten.




    Nämlich auf den Planzug mit der TU 47, welcher hier den Sonderzug kreuzte. Leider habe ich mir die Loknummer nicht notiert und auf den Bildern ist sie auch nicht zu erkennen.




    Außerplanmäßige Zugkreuzung in Hůrky.




    Jetzt hieß es noch einen günstigen Fotostandpunkt zu suchen um die Ausfahrt des Dampfzuges ablichten zu können.




    Noch ein Foto zum Abschluss, bevor wir unsere Weiterfahrt antraten.

    Die Geschwindigkeitstafel vor der Einfahrt in Hůrky könnte man direkt bei der Prüfung der Farbtüchtigkeit beim Augenarzt verwenden.

    Wer erkennt die Auflösung ?




    Zum Abschluss noch ein paar ganz alte Sachen welche aus der K.u.K. Zeit stammen, die als Postkarten dort zu erwerben waren.




    Ich hoffe der Beitrag gefällt und er ist eben wieder eine Erinnerung an vergangene Zeiten.


    Viele Grüße an alle Forenfreunde von Rudi.

    Einmal editiert, zuletzt von rekoheizer ()

  • Moin Rudi,


    da triffst Du aber mitten ins Herz! Was für traumhafte Bilder einer wunderschönen Mallet!! Erinnert ein wenig an den Lenz-Typ nn, oder?


    Viele Grüße,


    Lenni


  • Herzlichen Dank für die Fotos aus den Betriebstagen der Lok. Wie von Rekoheizer schon beschrieben steht die Lok im Depot Chomutov des NTM Prag, wo sie im Oktober 2019 besichtigt werden konnte.


    Viele Grüße

    Falk

  • Moin,


    die fragliche Diesellok ist 705.921, jetzt bei der Kindereisenbahn in Jekaterinburg.


    Viele Grüße

    Martin

    DRÁHA STA OBLOUKŮ - Die Hotzenplotzerin

  • Hallo Rudi,


    vielen Dank für die Bilder der schönen Henschel-Mallet.


    Die nächste bahnärztliche Untersuchung ist bei mir zwar erst in zwei Jahren wieder fällig, so dass ich zur Zeit uneingeschränkt tauglich bin, um am "rollenden Rad" tätig sein zu dürfen, die Geschwindigkeitstafel stellt aber schon eine Herausforderung dar.

    Ich lese darauf eine "20", was ja bei einer Schmalspurbahn eine durchaus nicht ungewöhnliche Geschwindigkeit darstellt.


    Viele Grüße,

    Thorsten