Bahnhof Seifersdorf in H0e

  • Hallo Eins-K,

    bist du dir sicher das die beiden Weichen aus Richtung Dipps Linksweichen waren oder sind? Du hast da mehrere Gegenbögen direkt hintereinander. Mir ist die reale Situation vor Ort allerdings nicht bekannt. Das sieht nicht “chic“ aus.

    Grüße Sven

  • Hallo Sven,


    Asche wegpust - ist es nicht gerade die Betrachtung aus mehreren Blickwinkeln die ja auch hilft Fehler zu vermeiden?

    Ich jedenfalls danke dir für deine Aufmerksamkeit, wie du sicher mitbekommen hast muß ich schon genug Kompromisse machen.

    Als Anhang eines der Bilder nach denen ich baue.


    LG Alfred

  • Hallo,


    gemäß des Blickwinkels deines Vorbildfotos, würde ich schlussfolgern, dass es im Vorbild noch eine kleine kurze Zwischengerade gibt, bevor der Gleisbogen die Weichenspitze erreicht. Auf deinem Modellfoto ist jedoch zu sehen, dass der Gleisbogen vom Hauptgleis kommend, direkt vor der Weichenzunge endet.

    Das sollte eventuell noch geändert werden, da du ansonsten zu viele Bögen mit Gegenbögen hast.


    Gruß Robert

  • Hallo,

    zumindest würde ich versuchen nach der ersten Weiche eine kurze Gerade einzubauen. Das bringt definitiv etwas. Ich denke, dann fällt der Gegenbogen der folgenden zweiten Weiche nicht so ins Gewicht. Ich verstehe auch die Komplexität einer Heimanlage hinsichtlich der Ausdehnung in die Länge. Dieses Problem hatte ich auch. Ich habe es für mich gelöst.

    Grüße Sven

  • Hallo miteinander,


    die S-Kurve wirkt vielleicht durch meine Stauchung etwas übertrieben - Vorsicht überall lauern Kompromisse !

    Die Weichen und die Flexgleise sind jetzt befestigt und der Modulübergang ist natürlich auch festgelötet.

    Ich hoffe das "Panoramabild" zeigt euch die nötige Übersicht.


    Robert : ich erlaube mir hier einen Modellbahnfreund zu zitieren :

    - schau mal bei GoogleMaps nach der Vorbildstelle im jetzigen Zustand:

    https://www.google.de/maps/@50…478171,123m/data=!3m1!1e3


    Dort sind die zwei Linksweichen und deren direkt aneinander stoßende Gegenbögen auch vorhanden. Nur der Kompromiss,

    die Radien (fertige Weichen und passende Gegenbögen) und Längen zu straffen für die Modullänge ist erkennbar.

    Ansonsten gab es nicht mal eine kurze Gerade zwischen dem Bogen und der Weiche. (Zitat Ende)


    LG Alfred

  • ich finde, du machst das gut und wirst schon deinen Weg finden 8):thumbup:. Natürlich sind Hinweise immer gut und je zeitiger ein Denkfehler auffällt, umso besser, aber du musst dich nicht rechtfertigen, denn es ist ja eben eine private Modellbahn und kein exaktes Abbild :sing:


    VG und weiter so,

    Marc


    PS: dein Bahnhof ist eine gute Inspiration für mich, der ich seit numehr ein Jahr am Planen bin, ohne merklich voran zu kommen

  • Hallo Alfred,


    ich habe deinen Link angeschaut und er bestätigt meine Vermutung, dass zwischen den beiden Weichen erheblich mehr Gleislänge ist, als bei dir im Modell. Klar ist im Modell alles ein Kompromiss, gerade wenn nicht so viel Platz zur Verfügung steht. Eine grobe Messung bei google earth hat eine Gleislänge von ca. 40m im Vorbild ergeben, was dann im Modell 46cm wären. Deutlich sind auch auf dem Luftbild die erwähnten Zwischengeraden zu erkennen. Zwischengeraden gibt es im Vorbild in jeder Gleisgeometrie zwischen zwei gegenläufigen Radien. So beträgt zum Beispiel beim Molli eine Zwischengerade zwischen zwei gegenläufigen Gleisbögen 5m.


    Gruß von der Küste


    Robert