[PL] Schmalspurbahn Przeworsk durch Unwetter zerstört

  • Hallo Tilo,


    Stand heute gehe ich davon aus, daß die Altstrecke nach Greifenberg zumindest mittelfristig erhalten bleibt. Es sind nun doch schon einige Abschnitte überarbeitet worden. Sogar das Kreuzungsgleis in Karnitz (Karnice) ist erneuert worden.


    Wahrscheinlich hat niemand von uns die polnischen Schmalspurbahnen so oft bereist wie Toralf. Und niemand hat hier so viele eindrucksvolle Fotos der polnischen Schmalspurbahnen präsentiert. Ich hoffe sehr, daß er hier weitermacht.


    Gruß Holger

  • ich verstehe hier die Diskussion nicht ganz, vor allem, warum auf einem einzelnen User so herumgehackt wird.

    ....


    Hallo Tilo (und auch alle anderen),


    ich wiederum verstehe nicht, worin Du ein Herumhacken auf einem einzelnen Teilnehmer siehst. (Ich nehme an, daß Du mit Deiner Andeutung Toralf meinst.)


    Was ist passiert? Toralf hat die Unwetterereignisse im Vorkarpatenland und daraus resultierende Schäden an einer langen Schmalspurbahn hier verkündet, so daß dies auch Personen mitbekommen können, die in "normalen" deutschen Nachrichten solche Themen in direkten Nachbarländern überhaupt nicht mitgeteilt bekommen (dabei geht es dann auch nicht in erster Linie um Gleise). So weit alles gut und verdienstvoll.


    Ich habe mir dann erlaubt, meine Einschätzung zur grundsätzlichen Instandhaltbarkeit der jetzt vom Unwetter stark betroffenen, 46 km langen Strecke ergänzend darzulegen. Dafür habe ich eigene Ansichten über punktuelle Oberbauzustände der Strecke aus nicht allzu fern liegender Zeit, darüber hinaus ausreichende Kenntnisse über die zur Einschätzung notwendigen Themenbereiche. Außerdem dürfte für fast jedermann nachvollziehbar sein, daß 46 km Streckengleis und Fahrzeuge sowie Hochbauten und Kunstbauten (wie Brücken und Tunnel) sich kaum oder gar niemals von den Einnahmen aus einem halbjährlichen Fahrbetrieb an Einzeltagen mit pro Betriebstag einer einzigen Fahrt in jede Richtung unterhalten lassen und auch bei Notwendigkeit regelmäßig erneuert werden können. Weit weniger als die Hälfte der notwendigen Einnahmen lassen sich so erzielen! Der "Erzgebirgsnebenbahner" hat in diesem Pfad sehr treffend von "Restnutzungsdauer" solcher Altanlagen geschrieben. Ich bin davon überzeugt, daß höchstens in solchen Themen wie Infrastrukturverantwortung und -finanzierung völlig Unbewanderte meinen (können), daß sich 46 km unter den bisher dort bestehenden Umständen längerfristig erhalten lassen.

    Nichts anderes habe ich ausgedrückt - oder ausdrücken wollen.


    Toralf macht daraus ein Thema über Anmaßung von Ausländern bei der Einschätzung von Betriebssicherheit, deutsche Arroganz und Überheblichkeit. Wenig liegt mir ferner, als arrogant oder überheblich auf andere Länder und andere Zustände oder Ansätze - auch Risikoakzeptanz - herabzublicken. Darum ging es mir nie - aber Toralf hat eine solche "Stimmung" eingebracht und nebenbei die Ansätze aus der eigenen Heimat pauschal herabgewürdigt (durch seine Wortwahl). Daraus hat sich ein kleiner Konflikt entzündet, den Toralf nun als Grund für einen angedeuteten Rückzug vorbringt - und dadurch versucht, andere Teilnehmer im Forum für seine Entscheidungen als "Schuldige" zu präsentieren. Das müssen "wir" möglicherweise akzeptieren, aber keinesfalls gut oder richtig finden.


    Ich wiederhole noch einmal. Ich sehe nicht, daß auf Toralf herumgehackt wurde, noch weniger, daß dies das Ziel irgendeines Beitrags war. Wie jeder einzelne Gelesenes auffaßt, ist dann wieder ein anderes Thema.

    Es erstaunt mich immer wieder, wie kleine Konflikte plötzlich zu einer größeren Welle mit Andeutungen von Drohungen und auch sehr schnell gezeigter emotionaler Verletztheit bei einigen Teilnehmern führen können. Das ist durchaus schade.



    Freundliche Grüße

    217 055

    Gruuß

    217 055

    4 Mal editiert, zuletzt von 217 055 () aus folgendem Grund: falsche Buchstaben ergänzt oder geklaut.

  • N'abend 217 055,


    wenn ich nur die ersten Beiträge mal überfliege, kann ich schon ein Herumhacken auf Toralf erkennen....


    Es wurde anfangs nur der Behauptung widersprochen:

    Zitat

    von erbärmlichen Zustand kann man nur aus deutscher Sicht sprechen. Zum Glück haben die meisten anderen Länder andere Maßstäbe als Deutschland bei der Beurteilung der Befahrbarkeit von Gleisanlagen.

    Wenn man mal über den deutschen Tellerrand hinausschaut, dann sieht man schon einen Unterschied der Bewertungsmaßstäbe... übrigens nicht nur bei der Eisenbahn. Ich hab auch schon Straßen im Ausland erlebt, die bei uns längs gesperrt worden wären.



    Das mündete dann darin, dass Toralf Klaus erklären sollte, warum er in Deutschland entgleist ist:


    Zitat

    Ich habe es schon erlebt, in Deutschland auf für befahrbar erklärten Gleisen entgleist zu sein, zwar nicht mit Reisenden, aber immer und vor allem hin ... da war auch nur noch die Edelhumus-Fraktion unter dem Eisen feststellbar. Wie Toralf das nun wieder erklären möchte?


    Desweiteren wurde Toralf betriebsgefährdende Wunschzustände unterstellt:


    Zitat

    Es gab mal Ende der 80er auf der Radebeuler Schiene bei einer Kontrolle den Fall, dass das Spurmaß zwischen die Schienen gefallen ist. Ich wüsste nicht, dass Radebeul in Polen ist, aber diese Zustände - betriebsgefährdend allemal - entsprechen so ungefähr Toralfs Wunschbild?

    Aus der reinen Erkenntnis, dass es in anderen Ländern andere Maßstäbe gibt, diese bisweilen genauso ihren Zweck erfüllen, kann ich aber nicht Toralfs Wunschbild eines Streckenzustandes ablesen, insbesondere deren Betriebssicherheit.


    u.s.w.-u.s.w....




    Tilo

  • Gutenb Abend,


    na sicher, wer, wenn nicht nicht Toralf soll mir denn sonst erklären, dass in Deutschland die Normen so streng sind, dass sich die Schwellen verkrümeln sollen? Er hat doch mit seiner Meinung, dass unsere Normen so überzogen sind, grade drum gebettelt?

    Das mündete dann darin, dass Toralf Klaus erklären sollte, warum er in Deutschland entgleist ist:

    Ich glaube, in Hinsicht Diskussionsablauf solltet Ihr Euch mal über Henne und Ei unterhalten ...


    Ich bin durchaus der Meinung, dass ein Pole, ein Tscheche, eine Slowake, aber eben auch ein Deutscher, sicher auch ein Russe, ein Jamaikaner und ein Kameruner selbst enstcheiden können, wann man wegen Edelhumus nicht mehr fahren sollte. Und da ist der Pole auch genauso mit vitalem Interesse gesegnet und wird nichts auf die Strecke lassen ... manchmal auch nicht die Schwiegermutter. Aber diesbezüglich - und nur diesbezüglich - ist mir Toralfs geäußerter Standpunkt zuwider. Aber sowas von!


    Komme grade vom Russland-Stammtisch - Na sdarowje!


    Klaus

  • Henne u. Ei ist das Stichwort. Wie viele Seiten wollt ihr denn jetzt noch zumüllen, um zu klären, wer angefangen hat, u. wer nun recht hat? Kindergarten.


    Und um was ging es nochmal? Humus? Hochwasser oder was?

  • Guten Abend Klaus,


    soweit auseinander seid ihr mit eurer Meinung doch gar nicht:


    Ich bin durchaus der Meinung, dass ein Pole, ein Tscheche, eine Slowake, aber eben auch ein Deutscher, sicher auch ein Russe, ein Jamaikaner und ein Kameruner selbst enstcheiden können, wann man wegen Edelhumus nicht mehr fahren sollte.

    Zitat von Toralf750

    Ich glaube nicht, daß es uns zusteht, Gleiszustände anderer Länder zu beurteilen und über deren Befahrbarkeit zu entscheiden. Polen ist ein Land der EU und hat gut ausgebildete Fachkräfte, die aufgrund ihrer Sachkenntnis verantwortungsvoll diese Aufgabe übernehmen. Ich bin mir ziemlich sicher, daß die wissen, was sie tun.


    Und da ist der Pole auch genauso mit vitalem Interesse gesegnet und wird nichts auf die Strecke lassen ... manchmal auch nicht die Schwiegermutter. Aber diesbezüglich - und nur diesbezüglich - ist mir Toralfs geäußerter Standpunkt zuwider.

    Naja, mit Schwiegermüttern ist das so ne Sache, das würde ich jetzt nicht Länderabhängig machen wollen :D




    Deutsche Maßstäbe (ob richtig oder falsch) in anderen Ländern zu erwarten oder diese für alleingültig und unumstößlich zu halten, ist arrogant und überheblich.

    Selbst diese Aussage kann ich nur bestätigen... es wertet nicht die Richtigkeit oder Falschheit einer Norm in Deutschland. Aber eben genau eine deutsche Norm sollte man in anderen Ländern nicht erwarten.... wer das möchte, sollte nicht ins Ausland reisen.


    Mal ein bekanntes Beispiel einer deutschen Norm, wo man es etwas übertreibt: Dresden Albertbrücke



    Na zdraví :cheers:


    Tilo

  • Ich denke aber das es keineswegs Überheblich oder Arrogant ist, etwas, wenn man denn vom Fach ist, zu bewerten und dabei deutsche Normen als Grundlagen zu nehmen. Ich als Elektriker sehe das jedenfalls so das ich egal welches Land es ist, Dinge kritisiere die ich als Fachmann für gefährlich halte.
    Und wenn es in Südwestoberunterabsurdistanien der lustige Brauch ist, Nägel in die Steckdose zu stecken ist es völlig richtig darauf hinzuweißen das das eben eine recht fragwürdige Anschlußmethode ist. Arrogant und Überheblich wäre in dem Fall zu meinen das in anderen Ländern der Strom völlig anders klein schwarz und hässlich macht als in Deutschland und es deswegen nicht so schlimm sein kann.

    Also mag es noch so romantisch sein wenn in Polen der Löwenzahn im Gleis blüht, sollte es doch gestattet sein das man in einem Forum zum Thema seine Meinung zum Zustand auch sachlich äußern kann ohne das einem gleich Überheblichkeit vorgeworfen wird. Das erinnert mich ein wenig an Leuten die einstigen Schmalspurstrecken nachtrauern und die zum Teil die damalig gefährliche Gleislage von einigen sächsischen Strecken heute noch als Schmalspurromantik verklären. Da haben einige die da Dienst tun mussten und die mangelhafte Instandhaltung ihrer Strecken ertragen und miterleben mussten, ein ganz andere Meinung zu.


    Übrigens wer denkt das in Deutschland immer alles Gold ist was glänzt darf sich gerne mal folgenden Beitrag anhören..
    https://www.youtube.com/watch?v=wmdZyLwM6Kc

    Gruß André

    5036041sig3.jpg

  • Hallo,


    auch wenn ich mich selbst nicht mehr aktiv an dieser Diskussion beteiligt habe, habe ich diese weiter verfolgt.


    Erstmal danke an Tilo alias tobtilo für die Unterstützung und dem Versuch einer Vermittlung. Wie du aber selbst siehst, ist das ein Kampf gegen Windmühlen.


    Ja, ich habe das Gefühl, daß auf mir herumgehackt wird, wie es Tilo schrieb. Und ja, die Art und Weise, wie dies geschieht, ist durchaus manchmal emotional verletzend. Und dies geschieht nicht nur hier in dieser Diskussion, sondern immer wieder, immer wieder von den selben Forum-Mitgliedern. Erschreckend ist für mich, daß diese Beiträge auch noch Gefällt-mir-Klicks bekommen und dadurch bestätigt werden.


    Da ich keinen Kampf gegen Windmühlen führen will und kann, lasse ich ab jetzt meine Aktivitäten hier in diesem Forum ruhen. Ob dies nur vorrübergehend oder dauerhaft ist, werde ich anhand der weiteren Entwicklung des Forums entscheiden.


    Bei allen, die sich immer über meine Beiträge gefreut haben, bitte ich um Verständnis und Entschuldigung für meine Entscheidung.


    Viele Grüße

    Toralf

  • Hallo zusammen,


    als Admin habe ich dazu folgende Gedanken:

    • Dass Leute unterschiedlicher Meinung sind, ist normal und gut so. Diskussionen sind das Wesen dieses Forums.
    • Es ist offensichtlich, dass es in verschiedenen Ländern unterschiedliche Anforderungen und Regularien gibt. Man darf dazu auch unterschiedlicher Meinung sein.
    • Toralf ist nicht der Betreiber der diskutierten Bahnen. Er ist daher nicht für ihren Zustand verantwortlich und braucht sich die Kritik daran auch nicht persönlich anzuziehen.
    • Wer eine Meinung hat, muss auch Kritik dazu aushalten. Aber man darf seine Meinung auch ändern.
    • Ich sehe keinen Grund, dass man wegen unterschiedlicher Meinungen das Forum verlassen muss.
    • Bei unterschiedlichen Sichtweisen hat nicht automatisch einer recht und der andere nicht, denn was ist schöner, rot oder blau?
    • In unserer Rolle als Administratoren und Moderatoren werden wir nicht inhaltlich in Diskussionen eingreifen, solange sie respektvoll geführt werden. Und wir werden auch nicht entscheiden, wer recht hat und wer nicht.
    • Man muss nicht alles bierernst nehmen - z. B. wenn es um Schwiegermütter geht.
    • Wenn offensichtlich ist, dass man unterschiedlicher Meinung ist, dann kann (bzw. muss) man das auch einfach akzeptieren und es ist dann besser, nicht noch einen drauf zu legen.
    • Wir sind hier angetreten, um möglichst wenig in Diskussionen einzugreifen. Das Schließen von Diskussionen muss daher die Ausnahme bleiben.
    • Jeder überlege sich zuerst, wie er sein Verhalten ändert, bevor ihr andere darauf hinweist, was sie ändern müssen.
    • Bitte denkt darüber mal in Ruhe nach, bevor ihr schnell und hitzig weiter macht.

    Viele Grüße,
    Eckhard

  • Guten Tag,


    nach erstem persönlichen Kontakt mit der Bahn konnte ich in Erfahrung bringen, dass es momentan darum geht ,die Schäden zu dokumentieren und genau zu beziffern. Wie die konkrete Zukunft der Bahn in Przeworsk aussehen wird, kann zur Stunde , hier und heute niemand sagen. Für Interessierte wurde mir folgender Link zugesandt, auf dem in den nächsten Tagen aktuelle Bilder sowie Informationen zum weiteren Vorgehen eingestellt werden. Zu sehen ist u.A. ,dass im oberen Abschnitt der Bahn vor dem Unwetter teils Gleise erneuert wurden, was darauf schließen lässt, dass es durchaus Pläne für ein Weiterführen des Fahrbetriebes gibt. Deshalb ist m.E. die Hoffnung auf ein mögliches Weiterbestehen der Bahn nicht ganz unbegründet.


    https://www.facebook.com/pg/Pr…eviews/?ref=page_internal


    Z uszanowaniem / MfG

    Px48-1756



    Admin: Danke, Px48-1756 , dass du zum eigentlichen Thema zurückgekommen bist!