Heimanlage, H0e, 4,60m x 2,66m

  • Toll Andreas....und ich bin wirklich erstaunt, dass man mit Bauteilen nur "von der Stange" und mit geringer Alterung, wenn ich das richtig sehe, so ein überzeugendes Gesamtbild hinbekommt.

  • Hallo Lenni,


    mit Alterung hab ich gar nix am Hut. Ich bin mir sicher, kein für mich akzeptables Ergebnis erzielen zu können. Natürlich lässt sich alles erlernen. Aber dafür fehlt eindeutig die Zeit. Es ist ja vermutlich auch so, dass man keine Grenze ziehen kann. Fängt man einmal damit an, sollte es am besten alles sein. An die Fahrzeuge würde ich mich aber nicht rantrauen. Selbst, wenn ich es halbwegs drauf hätte.


    Gealterte Dinge kann ich aber aufzählen. Da wären die beiden Stationsgebäude. Diese haben eine dezente Alterung ab Werk. Der Lokschuppen ist ein Werk von Jörg. Er hats da einfach drauf.


    Das war eigentlich schon alles. Man könnte jetzt noch Kleinteile aufzählen, die ich vorher höchst professionell in schwarz gefärbtes Wasser getaucht habe. Das trifft auf Strassenleitpfosten, Paletten und Hemmschuhe zu.


    Gruss Andreas

  • 30.11.2019: Szene am Bahnhof. Den Teddy konnte ich noch keinem Set zuordnen. Der Hydrant ist von NOCH (13750).


    Das Gleiche trifft auf diese neugierige Bande zu:

    :wink:


    Teddy aus Sitzende von NOCH (15530)


    Kinder von NOCH (15815) - aber die Mutter muss aus einem anderen Set sein :gruebel:

    mit besten Grüßen


    Metis

  • Hallo zusammen,


    am Bahnhof Schmiedefeld sollte ursprünglich eine Kleingartenanlage entstehen. Auch das war mir zu aufwendig, aus diesem Grund entstand eine Wiese. Später wird sich sicher noch etwas finden. Hier kreuzen am 10.02.2020 meine beiden VIK-Züge. Da das VIK-Fahrwerk auf Tillig-Weichen nicht ohne Probleme einsetzbar ist, können diese beiden Kompositionen nur bestimmte Fahrwege benutzen. Zum Rollmaterial erzähle ich aber später sicher mehr.


    23.02.2020: Im Uhrzeigersinn fahrender Güterzug im Bahnhof Schmiedefeld. Die Kohleladung ist ein Metalleinsatz


    01.03.2020: Der Klassiker


    02.03.2020: Der Güterzug mit den offenen Güterwagen wurde ebenfalls beladen. Von vorn nach hinten: Kohle (WOODLAND SCENICS 95850), Kleine Pflastersteine (MBZ 80194), Kartoffeln (JUWEELA 28110) und noch 2x die gleiche Kohle wie im ersten Wagen


    05.03.2020: Beladevariante eines HHw; die Ns2f ist von Busch (12125). In der Aufnahme vom Drehschemel steckt ein abgeschnittener Nagel. Durch den Magnetismus der Feldbahnlok wird diese auf dem Wagen gehalten.


    24.06.2020: Um das Tunnelportal herum wachsen einige Büsche. Die gibt's bei HEKI (1725). Später soll noch Mauerwerk in den Tunnel. Busch hat da etwas interessantes im Angebot. Das habe ich auch bereits da.


    Eine Szene aus Schmiedefeld:


    Hier der Güterschuppen. Leider steht er bei mir mit der Vorderseite zur Wand. Das ergab sich aus der Notwendigkeit, dass ich mit dem Wagen nur rechts an die Rampe fahren konnte. Das Stück Strassenbahngleis hat keine Verbindung zur anderen Strecke. Wie das weitergehen könnte, überlasse ich der Phantasie des Betrachters. Die Weiche direkt am Bahnübergang ist eine echte Handweiche. Diese wurde nicht ins Stellwerk integriert und lässt sich nur mittels Tastenkombination oder per Multimaus schalten. Der arme Kerl mit dem Gipsbein ist von Preiser (28019).


    Blick ins Werksgelände; zwischen Zaun und Tunnelmauer verläuft die Trennkante. Man könnte die Platte zwar komplett herausheben, es gibt aber keinen vernünftigen Punkt zum anheben.


    Bahnhof Lichtenwalde: zur Strassenseite kamen im Laufe der Zeit neue Zäune hinzu. Der Baum neben dem Stationsgebäude ist auch nicht mehr der von 2009.


    Immerhin wurde im Jahr 12 nach Baubeginn die Bushaltestelle errichtet. Die Strassenfahrzeuge unterliegen einer gewissen Dynamik und wechseln immer mal den Standort.


    Auch am Lokschuppen kam noch das eine oder andere Detail dazu. Bauholz von Busch (1129), in Farbe getränkte Kisten von Preiser (17110) und eine Hecke von NOCH (21514)



    Soweit ein kleiner Eindruck meiner Anlage. Morgen schreibe ich was zur Technik.



    … wird fortgesetzt ...

  • :wink:


    Teddy aus Sitzende von NOCH (15530)


    Kinder von NOCH (15815) - aber die Mutter muss aus einem anderen Set sein :gruebel:


    Hallo Metis,


    die Mutter ist von NOCH (15820). Es fehlt einfach der Kinderwagen. Wer genau hinschaut wird bemerken, dass ihre Zwillingsschwester in Schmiedefeld auf dem Bahnsteig steht.


    Vielen Dank für den Tipp mit dem Teddy. Derzeit fehlen mir noch von rund 20 Teilen die Artikelnummer. Rund 500 konnte ich schon zuordnen. Es bringt die beste Präsentation nichts, wenn man dem Leser nicht erzählt, wie er das Nachbauen kann.


    Gruss Andreas

  • Hallo Andreas,

    Ein Traum!

    An den Fotos ist wunderbar abzulesen, wie Deine handwerklichen Fähigkeiten, die Liebe zum Detail, kurzum Dein ganzes Know-How Jahr für Jahr, gemeinsam mit der Anlage, gewachsen sind.

    Was mir besonderes gut gefällt, sind die ganz-nah-ran-einmal-längs-über-den-Bahnhof - Fotos.
    Ja, da sieht man schiefe Masten, uneben liegende Gleise, den einen oder anderen Schwenk im Gleisverlauf. Aber genau das wirkt natürlich, denn so sieht (oder zumindest sah) es vielerorts aus.

    Klinisch reine Gleisanlagen mit makellosem Schotterbett und schnurstracks gerade Bahnhofsgleise sind doch langweilig. Viele Bahnhöfe wurden im Laufe der Jahrzehnte immer wieder umgebaut, und das darf man auch sehen.

    Insofern hat Deine, ebenfalls immer wieder umgebaute Anlage absoluten Bezug zum Vorbild.


    vielen Dank für den tollen Beitrag, bitte mach weiter so.

    Beste Grüße

    Marcus

    mit freundlichen Grüßen aus Frankfurt
    Marcus


    Feldbahnmuseumselektriker

  • Hallo zusammen,


    kommen wir zu dem, was der Zuschauer im Normalfall nicht sieht.


    Die Anlage wird seit einigen Monaten von einer Z21 gesteuert. Damit wird auch die komplette Gleisanlage mit Strom versorgt. Ein eigener Boosterbereich für den Schattenbahnhof ist schon länger in Planung, wurde aber bisher nicht realisiert. Die Stromversorgung geht direkt auf die Rückmeldemodule von Littfinski, die wiederum pro Modul 8 Gleisabschnitte versorgen und überwachen. Aktuell sind das 132 Abschnitte. 3 Weitere Abschnitte werden zwar versorgt, aber nicht überwacht. Das ist der Bereich um den Güterschuppen in Schmiedefeld.

    Die Rückmeldemodule werden bei mir mit Buchstaben gekennzeichnet und sind untereinander mit LAN-Kabel verbunden, die sich zu 3 Strängen am HSI-88 treffen. Dieses hängt mit einer COM-Schnittstelle direkt am PC.

    An der Z21 ist ein Booster von Littfinski angeschlossen. Er versorgt die 23 Weichendecoder, die Beleuchtung, die Drehscheibe und die Radreinigungsanlage mit Digitalstrom.

    Den Arbeitsstrom bekommen das HSI-88 und die Weichendecoder von einem herkömmlichen Trafo.


    Auf dem Plan sieht das so aus:



    Hier als vergrösserbare PDF: Strom.pdf

    Der Plan ist etwa auf dem Stand von vor 2 Jahren. Es fehlen mindestens die Z21 und Weichendecoder 23.


    Am PC sind zwei 32-Zoll-Fernseher angeschlossen. Der erste war bei uns im Haushalt übrig, den anderen habe ich gebraucht gekauft und auf dem Weg von Basel nach Zürich in Interlaken abgeholt. Ortskundigen von euch wird jetzt sicher der "kleine" Umweg auffallen, der dafür nötig war.


    Der untere Bereich der Anlage wurde mit LED-Lichtleisten vom gelb/blauen Schweden versehen. Damit man besser erkennt, welche Leiste zu welchem Schalter gehört, gibt es diese Übersicht:



    Hier die PDF: Beleuchtung.pdf



    … wird fortgesetzt ...

  • Hallo Andreas

    Ich würde bei solch einer Anwendung aber auf jeden Fall den Tragegurt entfernen. Die Gefahr, daß du dir damit die schönen Kleinteile von der Anlage entfernst, ist doch recht groß.


    Micha vom Pollo