Basteleien in TTe und Nn3

  • Moin,

    ich hab jetzt in den Letzten vier Wochen zwei Bahnhofsmodule aus dem Boden gestampft.

    dazu ein paar Eckdaten:

    Insgesamt sind 15 Weichen verbaut, darunter 7 Zungenweichen und 8 Schleppweichen (Stepswitch) etwa 8500 meiner Kleineisen hab ich umgebogen und eingefedelt. Die Weichen werden mechanisch mit Antrieben von Bluepoint geschaltet.

    Auf den Bildern sind die Module nicht zusammengeschraubt daher der Große spalt in der mitte.

    Die Gesamtmaße sind 260cm mal 35cm.

    Die Nagelplatten hab ich dann allerdings weg gelassen nicht aus Faulheit das war im Vorbild auch so da hat man bei Leichterem Unterbau diereckt in die Holzschwelle genagelt.

    Hier ein bisschen Laserkrams die Y Weiche ist im ersten versuch schief gegangen, da die Auslaserung für die Radlenker verutscht ist.



    Kurz zur Erklärung:

    das mittig durchgehende Gleis ist die Main das kleine Gleis mit anbindung an die Main links davon ist für das verladen von Stückgut und ähnlichem.

    Die "Umfahrung" auf der Linken Seite ist das Freiladegleis hinten schließt sich daran ein Anschlussgleis für z.B. einen Oildealer an.

    Zwichen dem Freiladegleis und der Main findet später das Stationsgebäude platz.

    Das erste Gleis rechts neben der Main ist zum aufstellen von Zügen frei, rechts daneben ist ein kurzes Abstellgleis und daran Schließt sich die Umfahrung /Servicetrack an. Hier findet dann die Bekohlung und Besandung statt das kurze Stumpfgleis wird später verlängert und führt in die Kohlebunker.

    Hinten das erste Gleis neben der Main ist etwas abgesenkt hier findet der Aschewagen platz, daneben ist das zufahrtsgleis zur Drehscheibe (noch nicht verbaut) mit Aschegrube. Die Beiden Linken Stumpfgleise werden noch mit einem Lokschuppen mit vier Lokständen versehen.

    Die Drehscheibe wird noch 2cm kleiner im Durchmesser als eingenutet dargestellt.

    So das wars erst mal.


    Grüße


    Sven

  • Abend,

    Heute geht es um ein "Testobjekt welches ich noch auf der K-27 Platine untergebracht habe".

    Da ein Modellbauerkollege es gern auch mal Probieren Wollte hatte ich letztes Wochenende mal einen Coach (Personenwagen) zusammengebaut (um zu sehen was alles noch überarbeitet werden muss).

    Das Modell ist zu 90% mit Sekundenkleber verkleistert, der rest ist gelötet. Die Sichtteile sind Größtenteils aus Ätzteilen erstelt. Dach Inneneinrichtung Unterboden, und die Perons bestehen aus Druckteilen. Die Druckteile wurden nach Intensiver Reinigung verschliffen mit einer Schicht Sekundenkleber versigelt und erneut verschliffen. Leider ist mit Hellem oder Dunklem Hintergrund kein gutes Deteilfoto der Druckteile zu machen. Da ich aktuell auf die Decals aus den USA warte, werde ich wohl die Tage erst mal nur die Grundierung auftragen.

    Das Modell ist auch mit Dreipunktlagerung ausgestattet so das es einen Exelent ruhigen Lauf aufweißt.



    Achtung 1:160!



    Grüße


    Sven

  • Hallo Sven,


    Amerika ist zwar nicht so mein Ding, ich habe auch nicht wirklich Ahnung von den Vorbildern, aber die Modelle, welche Du hier zeigst, gefallen mir sehr gut. Sie sind sauber gearbeitet. Gern mehr davon.


    Gruss

    Martin