Harzer Schmalspurbahnen vor 10 Jahren - ein Rückblick

  • Im August 2010 habe ich in Stolberg (Südharz) geheiratet. Für uns war der geheimnisvolle Harz, mit seinen romantischen Landschaften und den verspielten Fachwerkorten die beste Region, hier das "Ja Wort" zu geben.

    Und ganz praktisch, wir sind nun jedes Jahr zum Hochzeitstag im Harz, erleben gute und nicht so gute Veränderungen. Auch bei unserer geliebten Schmalspurbahn. Diesen 20. August habe ich 10 Jahre geschafft und immer noch Glück in der Liebe.

    Die HSB hat dagegen Sorgen und Probleme und die lassen sich auch nicht leicht lösen.

    Aber auch hier hoffe ich, dass Länder und Region endlich an einem Strang ziehen und gemeinsam für die Zukunft der HSB geplant wird.


    Götterdämmerung für die HSB? Im Jahr 2010 gab es einen intensiven Betrieb, dass man zu tun hatte, vom Bahnhof auch mal wegzukommen.

    Für uns Eisenbahnfreunde gab es noch dien "Heile Welt", aber wenn die Finanzierung nicht mehr zeitgemäß ist, erntet man das Ergebnis heute.


    Wir Eisenbahnfreunde sind mit Sicherheit die treuesten Anhänger der Bahnen, aber nicht wenige fahren oftmals mit dem PKW den Zügen hinterher, aber dafür nicht mit und so groß ist die Fanschar auch nicht, dass wir hier dicke Umsätze generieren. Also ist das Erlebnis Schmalspur vor allem für Touristen - ideal für Familien. Die Idee mit der Aussichtplattform in Wernigerode ist dabei unbedingt zu loben.

    Hier erleben wir 99 7242 und 99 5901 im Bw.


    Verschub in Westerntor, hier wird fleißig rangiert, es ist schließlich Freitag und der Feierabend wartet


    Fleißige Hände werkeln an den Loks, welche immer mehr Zipperlein haben und das in den alten NWE Hallen. Mit der Inbetriebnahme der "Gläsernen Werkstatt" wird es hier viel ruhiger werden. Zum Aufnahmezeitpunkt war das fotografieren kein Problem, mir kam zu Ohren das zwischenzeitlich solches nicht mehr erwünscht ist, stimmt das?


    99 7243 kämpft sich durch den harz in Richtung Drei Annen Hohne


    Ausgangspunkt für viele Wanderungen ist der Bf. Steinerne Renne. Die HSB hat auch ein schweres Erbe angetreten, sind doch viele Empfangsgebäude in ihrem Besitz aber leider fehlt die Nutzung. Wie will man diese aber erhalten, ohne ein Nutzungskonzept zu haben.


    Wanderer bleiben erfreut stehen, als sich 99 222 Richtung Brocken hinaufschlängelt. Das Thema Schmalspurdampf begeistert im Urlaub doch jeden und ist stolze Urlaubsberichterstattung bei den Freunden daheim


    Auch im Selketal kannte man keinen Ausfall und das Angebot lief stabil, auch wenn ich lieber eine Mallet gehabt hätte


    99 7232 steht zur Rückfahrt nach Gernrode in Alexisbad bereit. Die Fuhre ist auch nicht groß, ich frage mich auch - bis auf ein paar Wanderer - was will man in Alexisbad? Nicht mal richtig Kaffeetrinkern kann man gehen, es fehlen Ziele bzw. Erlebnis Bereiche. Wäre es nicht günstiger, bis Harzgerode zu fahren? Die paar Kilometer machen hier nicht viel aus, aber der Tourist hat hier weitaus mehr Möglichkeiten in diesem kleinen Harzstädtchen


    Es war eine tolle Zeit, als der VT noch betriebsfähig war, wie lange stand er arbeitslos herum. Doch auch hier sind die guten Zeiten vorbei. Ich könnte in mir auch im besten Rot/Elfenbein der DR vorstellen, aber es fehlt an Geld ihn betriebsfähig vorzuhalten und rüstig ist er auch nicht mehr.

    Wäre ein Museum der HSB in den alten Westerntorhallen eine Idee?


    3 unterschiedliche Harzbullen in Wernigerode, bei den Neubaulks fällt bei der 236 gleich die gewölbte Rauchkammertür auf


    Der Harz ohne Mallet, was ist denn das? Leider ist es im Moment Realität. Sicherlich auch eine Frage des Alters der Maschinen und der vergessenen handwerklichen Bearbeitungsprozesse. Schön wäre es nur, wenn es 1 bis 2 mal im Jahr ähnlich wie auf Rügen Veranstaltungen für eisenbahnfreunde gäbe, wo manche Rarität wieder zu bewundern wäre



    Der Bahnhof Wernigerode wurde mit großem Aufwand modernisiert, auch die Durchsagen im Zug sind ein Gewinn für den Tourismus.

    Auch habe ich immer gut gelauntes Zugpersonal erlebt. Die nette Zugbegleiterin wollte hier wohl die Größe der 99 7241 etwas ausgleichen...


    Irgendwann ist dann auch Feierabend und dann kommt die Arbeit, die keiner machen möchte


    Aber man hat sich auch mal Ruhe gegönnt

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Hallo,


    Die 99 7242 hatte im Mai 2009 ausgeraucht. Mit Ende der Kesselfrist war Feierabend. Zuletzt fuhr sie mit platter Behelfsrauchkammertür ohne Wölbung und mit höher sitzender Nummer. Fand ich damals eher unattraktiv. Typisch war ja ihre tief sitzende Loknummer an der Front.


    Das Bild dürfte schon vor 2010 entstanden sein sowie auch das letzte nach April 2013.


    Das es im Selketal auch Ausfall gab zeigt der Einsatz der 32. 99 5906 war öfters mal defekt und 99 6001 hatte vermutlich den 2. DAMPFZUG zu befördern.


    Schade das das alles vorbei ist. Hoffentlich nicht für immer.


    Tim

  • Die 06 fährt ja momentan nur noch Sonderfahrten, für sowas ist sie auch besser geeignet, als das tägliche Geschrubbe. Falls der zweite Dampfzug irgendwann wiederkommen sollte, muß eine weitere 99.72 hergerichtet werden.

  • Beim Bilder sortieren fielen mir noch Aufnahmen in die Hände, die leider nicht so gut geworden sind. Aber die Zeit ohne Lokschuppen in Wernigerode kann man sich kaum noch vorstellen. Von wann bis wann gab es keinen mehr? Der Alte Schuppen mit seinen Spitzdächern gefiel mir schon, aber ich denke, die alte Krauche hat auch nicht die besten Arbeitsbedingungen gehabt.

    Also schauen wir mal in die letzten 80er der Harzer Bahnen....


    Heute steht hier im BW der neue Schuppen, als ich 1987 da war - schien es ja kein gutes Wetter zu geben und auch die Fahrzeuge sahen nicht unbedingt übermäßig gepflegt aus.


    Aber es ist schon Wahnsinn, was da noch unter Dampf gestanden hat. Ansonsten sah es hier recht rumpelig aus


    Platte Rauchkammertüren gehörten noch zum Alltag, auch der einfache Wasserkran ist interessant


    Die "Kleine" hatte noch richtig zu tun und ich erwischte diese mehrere male vor den Hasseröder Übergaben.

    Nach dem Einsatz will auch 6101 gesäubert werden.


    So sieht Feierabend aus - leise säuselnd und mit Ruhefeuer


    War das noch Zugbetrieb, mitten im Harzer Wald findet man Eisfelder Talmühle, genau dort trafen sich 3 Loks.

    Für mich stellt sich die Frage, zwei Züge Richtung Nordhausen? Zumindest am Gleis 1 sollte es sich um eine Nordhäuser Maschine handeln, endeten da auch Züge?

    Für mich ist das Kleinbahnatmosphäre vom feinsten


    99 7234 verläßt mit ihrem Teilrekowagen den Bahnhof Eisfelder Talmühle.


    99 7234 + 99 7231 haben mächtig zu tun, ihren Güterzug nach Silberhütte bis Eisfelder Talmühle zu schleppen. Diese Leistung war so genial und zuverlässig, allein dafür hat sich die Wanderung von Ilfeld gelohnt. Natürlich war auch das Viadukt mächtig zugewachsen, dass man etwas nachhelfen musste....


    In Stiege kam der Streckenabschnitt aus Eisfelder Talmühle in einem großen Bogen hinein, kurz danach wird die Wendeschleife befahren und auf dem Unteren Gleis geht es dann nach Silberhütte über Günthersberge


    Ich weiß jetzt gar nicht, ob auch Solo gefahren wird, zumindest wird hier der Anschluss in Silberhütte bedient.


    Und wenn man schon im Selketal ist, gibt es noch einen kleinen Abstecher nach Gernrode. 99 5904 wird fertig gemacht für die nächste Fahrt


    Mit einem kurzen Zug und zwei G Wagen geht es in Richtung Bahnhof


    Ausfahrt Gernrode....


    Hier zeigt es sich, wofür eine Malletlok gebaut wurde, enge Kurvenradien wurden aber später auch für die großen Harzbullen kein Problem mehr. Solche Streckenabschnitte sind eben nur im Selketal zu finden




    99 5902 hüllt sich regelrecht in Rauch und Dampf, hier stampft sie die windungsreiche Strecke nach Harzgerode hoch


    Verschnaufpause in Alexisbad

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Hallo,

    es wurde in der Vergangenheit sogar zeitweise VT-Ersatz mit Dampfzügen im Selketal gefahren (und hier dann beide Gernröder Umläufe mit Neubauloks) und daneben lief trotzdem noch Sonderzugverkehr, da kann der kalkulierte Bedarf mit 11 großen Loks ja so falsch nicht gewesen sein. Problem momentan ist denke ich weniger eine fehlende Reserve sondern mehr die deutlich verlängerten Standzeiten in der HU. Ob man dann wirklich zusätzlich eine Neubaulok zusätzlich (neben der 7235) braucht hängt auch stark davon ab ob die hier genannte Weisung "99 5906 nicht mehr im Plandienst ab Gernrode" generell gilt oder man die Lok im Einzelfall dann doch mal als Reserve nehmen dürfte.


    Hallo Thomas BRBler

    Danke für die Bildeindrücke.


    Gruß Michael

    26305-signatur-def-jpg