Gedanken zur Zukunft der Harzer Schmalspurbahnen

  • Mhhhmmm, meint man, dass andere Züge zuverlässiger, moderner, sauberer, innovativer, bunter....


    Hier gibts viel Interpretationsspielraum

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Hallo zusammen.

    Wenn man die letzen Tage hier so mitgelesen hat, artet es teilweise schon wieder ganz schön in meckern aus was nicht das Ziel sein sollte.

    Wer noch nicht im Tourismus gearbeitet hat, kann sich echt nich vorstellen was bei den Touris so abgeht. Das da noch keiner richtig ausgeflippt ist ist echt ein Wunder.

    Macht es einfach und ihr werdet echt Mitleid mit den Beschäftigten im Tourismus haben.


    Hier nun noch ein paar Gedanken zum aktuellen Stand.

    Ich bin echt erschüttert wie es in der Region zum Teil aussieht.

    Hier hat der Harz seinen deutlichen Vorsprung zu anderen Tourismusgebieten im Osten nahezu aufgebraucht!

    Die HSB hat sicher auch tiefergehende Schwierigkeiten. Im Jahr 30 nach der Wende müssen wirklich viele Gebiete ihr damals gesteckten Ziele schnellstmöglich der Zukunft anpassen.

    Die Parksituation ist wie bei uns katastrophal. Hier ist der ÖPNV gefragt.

    Kurz um, die gesamte Region muss koplett auf den Prüfstand gestellt werden, und zwar alle zusammen.


    Die Haltepunkte/Bahnhöfe sehen echt traurig aus, selbst zerbrochene Bänke werden nicht ersetzt... Auch hier würde ein Gesamtkonzept sicher greifen, Bahnhöfe könnten z.B. behindertengerecht ausgebaut werden, und das mit FöMi.


    In DAH muss der Landkreis ein Verkehrs/Parkkonzept erstellen. Die Straßenüberquerung ist echt gefährlich.

    Der Zugang zum Bahnhof wäre einfach lösbar. Vorm Bahnhof darf es nur behindertengerechte Stellplätz geben.

    Der Rest der Touris kann die Fahrzeuge auf den anderen Parkplätzen abstellen, der Durchgang unter den Gleisen muss reaktiviert werden und schon gäbe es eine tolle und sichere Zuwegung zum Bahnhof und den Ausflugszielen wenn Fußgängerüberweg am Bahhof hinzu käme.


    Der letzte Zug zum Brocken sollte evtl. auch mal auf den Prüfstand gestellt werden. Der ist meistens max. halb voll, wenn überhaupt. Die mögliche Kapazität könnte anderen Steckenteilen zugute kommen.


    Ich muss mich bremsen, sonst werden es noch mehr Seiten.


    Unterm Strich muss die gesamte Region (nicht allein die HSB) die Ärmel hochkrämpeln sonst verliert man wirklich den Anschluss!

    Vielleicht regelt man das Gesamtangebot auch über den Preis. Ja Dampf ist teuer, dann muss er halt auch entsprechend bezahlt werden.

    Ich finde 14 Euro für 2 P. von Steinerne Renne nach DAH wirklich nicht zu teuer...

    Es muss zwar für alle möglich sein mit der Dampfeisenbahn fahren zu können, aber da müssen die passenden Angebote erarbeitet werden.

    Weniger Menschen bei gleichen Einnahmen bedeutet weniger Stress, weniger Gefahr und durchaus zufriedenere Mitarbeiter sowie weniger Verschleiß!

  • Hallo,

    Der letzte Zug zum Brocken sollte evtl. auch mal auf den Prüfstand gestellt werden. Der ist meistens max. halb voll, wenn überhaupt. Die mögliche Kapazität könnte anderen Steckenteilen zugute kommen.

    schon mal überlegt das die Leute die länger oben waren auch irgendwann wieder runter müssen? Dass der Zug dann naturgemäß nicht knackevoll hoch fährt versteht sich denke ich von selbst...


    Gruß Michael

    26305-signatur-def-jpg

  • ^^ seltener ausfallen, tun sie jedenfalls auch nicht 8o

    Wenn man am Hbf von Aschaffenburg auf den ICE nach München wartet, ist es eigentlich Standard, daß der 45 Minuten Verspätung hat. Ich denke, das ist der Preis dafür, daß bei der DB fast jeder Fernzug einmal die Republik durchqueren muss. Das Plakat finde ich im übrigen völlig daneben.

    Viele Grüße,

    Ronald!

  • Hallo.


    Was ist eigentlich aus dem Gedanken der Streckenverlängerung nach Braunlage geworden? Ja das kostet wieder, abergleichzeitig wäre ein weiterer Geldgeber an Bord...


    Wenn man in die Zukunft planen will wäre Diesel der falsche Ansatz. Warum nicht modern und historisch verbinden. Der Harz wäre doch ein tolles Vorzeigeprojekt zum Thema Wasserstoffantrieb, oder?

    Moderne Triebwagen in Form wie z.B. der Desiro auf 1000 mm angepasst und ordentlicher Kapazität viele Fliegen mit einer Klappe schlagen.

    Ich bin der Meinung das hier das richtige Konzept bei der EU gut ankäme und gute Fördermittel fließen würden. Die große Bahn rund um den Harz und die HSB in der Mitte drin. Einfach mal vorschlagen und nicht zerreden.

  • Die Entscheidung über eine Streckenverlängerung nach Braunlage liegt zuerst bei den Ländern Sachsen-Anhalt und Niedersachsen. Die konnten sich schon 2008/2009, als im Zuge der Finanzkrise ein Konjunkturpaket vom Bund bereit gestellt wurde, nicht einigen. Von Seiten Sachsen-Anhalts wurden Forderungen laut, so eine Verlängerung doch bitte an eine Verzahnung des Skigebietes am Wurmberg mit dem schon damals in Planung befindlichen Skigebiet in Schierke zu knüpfen. Was Niedersachsen dann eher nicht so toll fand, schließlich wollte man die Wintertouristen lieber im eigenen Bundesland halten. Recht viel dazu, samt Streckenkonzepten und Presseartikeln findet man im Buch zur Südharzeisenbahn von Winfried Dörner.

    Darüber hinaus würde eine Strecke von Elend nach Braunlage das Naturschutzgebiet Harzer Bachtäler mehrfach durchschneiden. Das ist sicher auch nicht so einfach genehmigungsfähig.

  • Die mögliche Streckenverlängerung wurde meiner Erinnerung nach in Niedersachsen schon auf sehr hohe Ebene diskutiert. Ich verstand das Ende aber so, dass es letztendlich eher an den absehbaren Betriebszuschüssen als an den Investitionskosten lag.

  • Moin zusammen,

    ein paar Tage nicht beteiligt und schon soviel Neues.

    Sind doch schon ganz ordentliche Ideen dabei, die möglicherweise das Erscheinungsbild der HSB für die Zukunft verbessern können. Zuglaufschilder wären bestimmt eine prima Möglichkeit dem Reisenden das tatsächliche Ziel des Zuges anzuzeigen.

    Ein Problem sind sicherlich die aushängenden Fahrpläne, weil diese tagesaktuelle Änderungen z.B. in DAH nicht abbilden können. Aber vllt. kann man an den Träger für diese Fahrpläne einen "Abschnitt" anbringen, in dem "Änderungen" zum eigentlichen Fahrplan angezeigt/ausgehängt werden, könnte für kleines Geld möglich sein. Das würde auch demjenigen helfen, der eigentlich in der Lage ist, einen Fahrplan zu lesen.

    Vielleicht etwas großzügigere Anzeigen an den Gleisen, und nicht nur einer pro Gleis in DAH, auch das würde "Umsteigern" und auch "Einsteigern" sicherlich das Leben mit der HSB erleichtern.

    Die Dienstkleidung ist sicherlich ein Aushängeschild des Unternehmens, auch da kann man im Grunde für "kleines" Geld für Abhilfe sorgen, vielleicht auch einfach nur das Personal an das Tragen dieser Kleidung erinnern, wenn dieses mal nicht so erfolgt, wie vorgesehen. Das sollte natürlich der Arbeitgeber/Zugführer oder sonstige leitende Mitarbeiter machen, natürlich nicht der Fahrgast;)

    Mir liegt aber auch am Herzen, dass die HSB mit anderen zusammenarbeitet, wie z.B. mit dem Nationalpark. Der aktuelle Fichtenwald, so er denn noch vorhanden ist, ist ein großes Problem.

    Er wird aber in vielen Bereichen auf natürliche Weise erneuert. Man betrachte die "Fotokurve" kurz vor Drei Annen, die seinerzeit mal durch einen Brand entstanden ist. Heute sind dort die Aufnahmen der letzten 25 Jahre kaum mehr möglich, weil die Natur sich dort neu entwickelt. So könnte es in Zukunft in vielen Bereichen aussehen, der Mensch (Tourist) muss das nur erfahren und würdigen.

    Wäre es nicht möglich mit der Nationalparkverwaltung gemeinsam Fahrten zu Problemstellen anzubieten und Lösungen aufzuzeigen? So könnte man die Besucher des Harzes für die Problematik sensibilisieren. Fahrten mit Besuch des Hohnehofes gibt es ja schon. Da ginge doch eventuell noch etwas mehr. Die Natur ist die Zukunft des Harzes und des Tourismus, und diese verändert sich im Moment halt, für jedermann sichtbar, eindeutig.

    So erstmal genug für heute.

    Gruß in`s Forum

    Johannes

  • Hallo.


    Ich würde mir wünschen wenn sich aus den vielen doch guten Ideen eine Initiative entwickelt die bei den HSB auf ein offenes Ohr trifft. Hier sind natürlich gute Kontakte von Vorteil😉


    Ich verstehe die Problematik mit der Orientierungslosigkeit nicht ganz. Als gestern zwei Herren nach dem Zug nach Alexisbad in Stiege fragten, sagte eine ältere Dame doch tatsächlich "... die Fahrpläne und Hinweise sind doch gut und verständlich..."


    Was sagt uns da? Ohne digitale Geräte und Anzeigen sind alle aufgeschmissen, da niemand mehr mitdenken kann und will...😭 Dann wird es wohl so werden das jeder an die Hand genommen werden muss.