Meine kleine heile Welt in HOe

  • Das ist natürlich wirklich wahr und (ich kann es nur immer wieder betonen - wo, wenn nicht hier): Speichenräder fehlen!!!!!


    Viele Grüße,

    Lenni

  • Hallo Ronny,


    Herr Brendel hat sich genau die andere Bauart des Fäkalientransportwagens zum Nachbau ausgesucht ;)

    Siehe auch auf Seite 74 oben und Seite 75 links unten in "Die Wagen der Sächsischen Schmalspurbahnen" Band 2.


    Über die fehlenden Nieten am Kessel läßt sich streiten. Und auch ob die Werkzeugkiste nun links oder rechts auf dem Wagen steht.

    Mir ist jedenfalls keine diesbezügliche Vorschrift bekannt und in der Praxis dürfte es auch nach Belieben gehandhabt worden sein.

    Leider fehlt zu diesen wie auch den anderen sächsischen Schmalspurwagen aus jener Zeit immer noch ausreichend Bildmaterial.

    Jedenfalls im Vergleich zu heute.


    Und der Vergleich mit dem TM-Wagen ist wie Äpfel und Birnen ... :schein:


    Gruß Sven H.

  • Hallo Andre,

    betr. Deinen Text, ....

    Naja vielleicht liest Herr Brendel ja mit...! Sonst könnte ja mal eine E Mail mit dem Original-Bild und Hinweise/Beanstandungen des Fäkalienwagens KS1 an Ihn geschickt werden... denke das ist konstruktiver🤔

    ... Ich hatte mir erlaubt, den Text von Ronny mal zu kopieren und habe diesen an Herrn M. Brendel weitergeleitet,

    wenn Du da die Antwort zu wissen möchtest - solltest Du mir mal eine PN senden.

    meint .....

    ... mit besten Grüßen

    von Hans-G.

  • Herr Brendel hat sich genau die andere Bauart des Fäkalientransportwagens zum Nachbau ausgesucht ;)

    ...

    Hallo Sven,


    die Wagen der Gattung 386 / 388a wurden aus Wagen der Gattung 778 umgebaut. Das waren offene Wagen mit einer Länge von 4,78m deren Seitenwände über die gesamte Länge zu öffnen waren. Aus diesem Grund verfügten diese insgesamt 5 Fäkalienwagen nicht über die diagonale Strebe zum abstützen der Stirnwand mit dem Heberleingalgen, denn das wäre bei der Nutzung als offener Wagen schlicht im Weg gewesen.


    Die insgesamt 7 nachgebauten Wagen wurden direkt als Privatwagen gebaut und sollten auch nur zum Fäkalientransport genutzt werden, daher besaßen sie diese Strebe.


    Durch die Nachbildung genau dieser Strebe kann es sich meiner Meinung nach nur um einen Wagen der Nachbauserie handeln, dieser müsste dann aber andere Kessel besitzen.


    Der Vergleich mit TM ist eben nicht ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen, denn der neu konstruierte Kessel besitzt, abgesehen von der besseren Bedruckung, keinen Unterschied zu dem von Technomodell. Mag sein, dass er den korrekten Durchmesser hat und die Form- und Gusstechnik mittlerweile detailierter ist. Aber für einen im Jahre 2020 konstruierten Kessel gehören das Mannloch und die Nieten einfach dazu. Es gibt heutzutage so viele Möglichkeiten, von 3D-Druck, über fräsen oder Ms-Feinguss, da sollte ein Kesselwagen nicht mehr aussehen als wäre er geschweißt. Zumindest in dieser Preisklasse kann man so etwas meiner Meinung nach erwarten.


    Nur damit kein falscher Eindruck entsteht - ich mag die Modelle der Manufaktur Neustadt sehr und bin selber stolzer Besitzer von mehreren Wagen. Aber beim Fäkalienwagen stimmt meiner Meinung nach das Preis- / Leistungsverhältnis nicht.


    MfG Ronny

  • Hallo Ronny,



    bitte schlage das Wagenbuch auf, wie von Sven empfohlen und betrachte die Zeichnungen des Experten Rainer Fischer. Du wirst dann erkennen, dass auch die Wagen auf Basis eines Ow über diagonale Streben verfügten.


    Deine Annahme an den diagonalen Stützen könnte man die Variante des Wagens erkennen bzw. unterscheiden ist somit falsch. Bei dem Modell handelt es sich leicht erkennbar wie bereits hier zuvor erklärt um die Nachbildung der ersten Variante. Denn das was du vermisst sind die typischen Erkennungsmerkmale für die spätere Variante. (Rollen auf dem Kessel, mittiger Auffüllstutzen, usw.)


    Wenn du die Autoren des Wagenbuches davon überzeugen möchtest, dass die Wagen auf Basis eines Ow nicht über die diagonalen Streben verfügten und du handfeste Beweise dafür hast oder gar über Fotos des Wagens verfügst, die noch nicht im Wagenbuch veröffentlicht wurden, freuen sich die Autoren des Fachbuches sicherlich über dein Wissen.


    Herr Brendel wird sich sicherlich eher an diesem bekannten Fachbuch orientieren als an dem, was du hier vermutest hast.



    MfG Werner

  • Hallo Zusammen,



    Es scheint also in einem Wagenbuch doch so einen Wagen (wie das neue Modell) zu geben...okay hab ich dann mal nicht...ich habe nichts gefunden... überhaupt über ein Fäkalienwagen 750mmm Spurweite im Original von ca1900 ist sehr wenig bekannt...meine ich! Spätere Zeit in DR Look gibts schon mehr.


    Dann denke ich mal ist dieser Wagen durch Herrn Brendel in der Ausführung um 1900 in grau aus der Vergessenheit geholt worden... denn es wurden nun schon sehr viele Gedanken darüber gemacht.

    Allein das ist doch toll...




    ....für ein Modell ist doch das filigrane, die perfekte Beschriftung usw entscheident und da sind alle bisher produzierten Modelle der Manufaktur Neustadt nicht zu vergleichen mit Modellen von technomodell jetzt pmt...und die sind auch schon toll,


    Ein Hingucker sind die Modelle auf jeden Fall allemal...


    Natürlich sind diese Modelle auch was teurer, ich möchte aber auch nicht wissen was so eine Entwicklung und Produktion kostet...


    Ich gehe mal davon aus wenn das Modell nun noch Speichenräder erhalten würde, könnte es gewiss noch mal ein ganzes Stück teurer werden. Ja und ob das dann irgendjemand zahlt...deshalb könnten Speichenräder bei vielen Modellen selbst angebracht werden - Nicht nur Kupplungen sondern auch Achsen tauschen...



    Ich hoffe auf jeden Fall das uns/mich Herr Brendel jährlich mit neuen Modellen (Fertigmodellen) überrascht.




    Gruß André

  • Hallo Werner,


    du hast natürlich Recht. Mein Wissen bezüglich der Fäkalienwagen basiert auf dem Buch „Die Wagen der sächsischen Sekundärbahnen“ von 1998. Seitdem war meine oben genannte Meinung fest, wonach das Hauptunterscheidungskriterium der beiden Serien die diagonale Strebe ist. Als das neue Wagenbuch dann 2017 herauskam habe ich intensiv nach Unterschieden gefahndet - und genau diese Strebe habe ich übersehen. Vor meiner kritischen Äußerung zum Modell hätte ich nochmals recherchieren müssen, egal wie sicher ich mir über meinen Wissensfundus war.


    Demnach ist das Modell korrekt dargestellt, ich möchte mich für die Verwirrung entschuldigen. Nur beim Kessel muss ich pedantisch auf die fehlende Darstellung der Nietreihen verweisen, diese sind im Wagenbuch nämlich auch dargestellt.


    MfG Ronny

  • Hallo Zusammen,



    Nun ist ein Weilchen vergangen, viel ist passiert, mein Hobby-Raum ist umgezogen, alle Röhren mussten in den anderen Raum und die bisherige Platte passte nicht eine Etage höher. Sodass ich diese relativ traurig abbauen musste. Nunja vorher Gehirn einschalten😴


    Nun denn auf den Tisch runden drehen wie die 20 Jahre zuvor möchte ich auch nicht, also auf ein Neues...


    Diesmal in 2 Hälften, falls mal wieder ein Umzug anliegt🤐


    So die Platten sind verbunden grob sind die Gleise gelegt, oh man das ist Arbeit... die da auf mich zukommt...und hier siehts aus...

    Nun wichtig in der Vorplanung war mal wieder das ich die Züge so wenig wie möglich berühre, also direkt aus der Trainsafe-Röhre fahren lassen kann.


    Gleise hatte ich mich wegen Platz und der Radien ja schon das letzte mal für Kato unitrack entschieden, weil alles andere nur Probleme bereitete. Zwar nicht 1:1 im Original, aber die Züge fahren sauber drauf und die hab ich nun mal und das ist wichtig. Es wird auf jeden Fall wieder eine fiktive Strecke. Einen Bahnhof im Original nachbauen kann man im Verein machen, Die Zeit hab ich nicht...


    Ziel ist es nun im November den Bahnhof vorn und den unteren Gleisbogen fahrbar zu bekommen, danach die Auffahrt den Bahnhof und Abfahrt und dann die Abstellgleise.


    Dann ist Weihnachten...

    Dann sollten die wiedermal paar Runden drehen dürfen...

    Wenn bloß meine Dienstschichten nicht noch wären😷🤫🤔🙄


    Interessant wird der Übergang von Platte zu Platte, aber da hab ich einiges schon hier gelesen und mit Zwischengleisen die abnehmbar sind sollte es klappen.



    Soweit für heut 2Uhr klingelt der Wecker...



    Gruß vielleicht bis Ende November...

    Einmal editiert, zuletzt von 99 1750-1 ()

  • Sieht sehr gut aus. Vor allem die Hochstrecke. Ich hatte bei mir erst ein Dreischienengleis für die Hochstrecke im Kopf, aber werde es wahrscheinlich weglassen und nur H0 machen.

    Viele Grüße

    Jörg

  • Guten Morgen,



    ...von der großen Eisenbahn in Modell möchte ich zu Hause Abstand, vor paar Jahren hatte ich den Kurzen mal 2 Schienenkreise aufgebaut und er (mehr ich) konnte bisschen spielen, aber das Interesse liegt definitiv woanders und Controller sind nunmal nicht dabei... ein Ungeheuer besiegt eine Modellbahn auch nicht, also...


    So, ob das Bauvorhaben so klappt, werde ich sehen...


    Schönes Wochenende


    Gruß