Bahnhofsfeste in Lohsdorf

  • Hallo Zusammen,


    In 12 Tagen startet wieder ein Bahnhofsfest in Lohsdorf. Im ganzen Coronaelend haben wir beschlossen ein Zeichen zu setzen mit einer vernünftigen, der Situation angepassten Veranstaltung. Wir haben uns viele Gedanken gemacht und keine Kosten und Mühen gescheut um ein tragfähiges Konzept mit vertretbaren Einschränkungen für unsere Gäste und uns zu erarbeiten. Gemeinsam mit Euch möchten wir nicht leichtsinnig, aber entspannt nicht nur das Bahnhofsfest feiern. Ganz untergegangen ist in diesem Jahr das 25jährige Bestehen des Schwarzbachbahnvereines.

    Darum seid herzlich eingeladen uns am 05./06. September in Lohsdorf zu besuchen. Wir freuen uns auf Euch!

    Zur Einstimmung auf das Fest zeigen wir Euch ab heute bis zum 03. September täglich Erinnerungen an bisherige Bahnhofsfeste. Viel Spaß beim anschauen und vielleicht erinnern!

    Wer möchte kann in den Kommentaren gern seine Erinnerungen mit uns teilen 1f642.png


    2006 - Erstmals seit 55 Jahren fährt eine IVK Lokomotive durch Hohnstein! Zwar auf der Sraße aber ein unvergessener Augenblich für den Verein und so manchen Hohnsteiner, der noch mit der Bahn gefahren war.


    2006 - Axel Zwingenberger ließ es sich nicht nehmen am Vorabend des Festes ein Pianokonzert im Zelt in Lohsdorf zu geben.


    2006 - Punkt 10:00 Uhr eröffnet unser damaliger 1. Vorsitzender (Heute Ehrenvorsitzender) im Beisein einiger geladener Gäste das Fest und die ersten Meter Gleis. Nicht ohne Stolz


    2006 - Am Samstag kurz nach 10:00 Uhr schallte der erste Pfiff weit hin hörbar durch das Tal. Auf 40 Meter Gleis pendelte 99 590 der Preßnitztalbahn unter den Augen von ca. 2.500 Besuchern an diesem Wochenende


    2006 - Gute Laune bei bestem Wetter verbreiteten Musikanten auf dem Festgelände


    2006 - In der Halle, welche zum 1. Bahnhofsfest noch mitten in der Gleisachse stand, zeigte die Lohsdorfer Feuerwehr u.a. eine alte Spritze


    2006 - Beim Löschangriff der Jugendfeuerwehren musste sich Lohsdorf dem Nachbarort Ulbersdorf geschlagen geben. Eine tolle Einlage war es allemal.


    2006 - Mangels Platz wurde damals noch ein Teil des Festes außerhalb des Bahnhofes ausgerichtet. Das Ponnyreiten erfreute sich besonders großer Beliebtheit bei den Kindern.


    2006 - Hinter der Halle konnte auf weiteren 40 Metern Gleis mit der Handhebeldraisine gefahren werden. Die erste Weiche und das Stumpfgleis am Güterboden lagen 2006 auch schon.


    2006 - Besuch gab es aus Neustadt in Sachsen mit der Gummibahn.


    2006 - Auch die Feldbahner aus der Herrenleite in Lohmen haben es sich nicht nehmen lassen uns zu besuchen. Aus heutiger Sicht könnte man sagen, sie wussten schon damals wohin die Reise einst (auch noch) gehen wird


    2006 - Das erste echte Fotomotiv der neuen Schwarzbachbahn. Hunderte male auf Chip und Film gebannt. Unvergessen.


    2006 - Abendstimmung. Beim summen der Lichtmaschine den Abend neben der Lok sitzend und träumend verbracht.


    Grüße, Marko

  • Gehen wir in das Jahr 2007


    Damals wurde noch in kleine und große Bahnhofsfeste unterschieden. Nicht jedes Jahr konnten und wollten wir uns den Transport einer Dampflok leisten. Mitfahren konnte damals sowieso noch niemand, auf den immer noch 40 Meter Bahnsteiggleis. Der Hingucker damals war die V10C. Gerade erst aus Köln überführt und von zwei Vereinsmitgliedern privat gekauft.


    Wer hätte gedacht, dass aus dieser verrückten Idee wirklich innerhalb weniger Jahre eine echte Dampflok entsteht? Mittlerweile war sie ja auch schon drei mal in Lohsdorf zu erleben, die IK 54.


    Der Vorteil einer fehlenden Umfahrung auf dem Bahnhof war viiel Platz. Dennoch sind wir heute froh mit dem was aktuell entstanden ist.



    Auch ein Vorteil von damals war die große Halle. Aber auch die sollte das Jahr 2007 nicht überleben. Im Bild zu sehen ein Teil unserer HOe Anlage.



    Dort wo die Gartenbahn ihre Runden einst drehte, steht heute wieder der Freiabtritt. Vorher stand dort mal eine kleine Dieseltankstelle.



    Gemütlich wars damals auch schon bei uns. Trotzdem kein Vergleich mehr zu heute.



    Der Schienenersatzverkehr, naja in diesem Jahr war er nur zu Besuch.



    vor ein paar Wochen stand er noch in der Halle, nun schon als Kastengerippe unter dem neuen Schleppdach des Güterboden. Der K2009. Heute ist der Wagen unser kleines Schmuckstück.



    Stimmt, da war noch was. In diesem Jahr wurde die Weiche 2 eingebaut. 23.000 € hat sie uns damals gekostet. Umsetzen ging aber noch nicht. Die Jungs hatten trotzdem ihren Spaß.



    Grüße, Marko

  • Das sollte man sich unbedingt auf der Zunge zergehen lassen, was da alles aus Dreck und Unordnung wieder neu erstanden ist. Es ist aber auch mehr als erstaunlich, dass eine Bahn schon in den 50 ern abgebaut wird und die Trasse praktisch komplett unverbaut ist.

    Die wunderschöne Landschaft mit einer historisch sehr authentisch wiederaufgebauten Schmalspurbahn ist/wird ein absolutes Highlight !

  • 2008 war auch ein tolles Jahr!


    Zu Gast als zweite Dampflokauf der neuen Schwarzbachbahn die IVK 99 574 von der Döllnitzbahn.


    In Anwesenheit geladener Gäste und Vereinsmitglieder wurde der Kooperationsvertrag zwischen SOEG und Schwarzbachbahn e.V. unterschrieben. Eine fruchtbare Zusammenarbeit bis heute und vor allem für uns von großem Wert.



    Die Halle, welche 2007 noch die Gleisfragmente räumlich trennte ist verschwunden. Der "Lückenschluss" ist vollzogen. Im Vergleich zu 99 590 hat die Lok in diesem Jahr richtig viel Platz



    Mit festgelegten Weichen gab es sogar Parallelfahrten. Das letzte mal, dass eine Draisine zum Fest noch Platz zum fahren hatte.



    Und hier ist sie, die dritte Gast-Dampflok. Zieht für ihre Größe ordentlich was weg.



    Am Infostand war nicht so viel los, das Festzelt wie bisher außerhalb des Bahnhofes war aber gut gefüllt.


    Kein Wunder, denn die Hohnsteiner Blasmusikanten spielten frisch auf.


    Der obligatorische Regenguss war schon immer dabei. Kein Grund zu gehen...



    Klein und Groß und immer was los...



    Ein Vereinsfreund aus Oschatz hatte sein "Schätzchen" dabei. Und das wars gewesen von Fest Nummer 3.



    Viele Grüße, Marko






  • Hallo zusammen, ich hoffe ich langweile nicht mit den Bilderbögen.


    Schauen wir zurück ins 2009


    2009 - beschränkte sich das Fest auf einen Tag. Auf eine Dampflok wurde verzichtet und der Schwarzbachbahn-Erlebnistag geboren. Der Grund war die hohen Kosten eines Loktransportes. Fahrgeldeinnahmen konnten mangels "Auslauf" noch nicht erzielt werden. Trotzdem eines der schönsten Feste.


    Zunächst wurde uns feierlich das Stationsschild der Dampfbahnroute Sachsen übergeben als sichtbares Zeichen unserer Mitgliedschaft.


    Darauf wollten wir anstoßen mit einem Fass Freibier. Unser damaliger Vereinsvorsitzende traut sich das Fass anzustechen.


    Auf kleiner Spur ist dann doch eine Dampflok zu finden gewesen.


    Auf leisen Solen rollte noch eine zweite Dampfmaschine über das Gelände. Sig´s -Dampf - Team aus Dresden war zu Gast



    Natürlich wurde auch die V10C präsentiert und ausgiebig begutachtet. Die Aufarbeitung hatte noch nicht begonnen.





    Dann dampfte es im Schwarzbachtal mächtig gewaltig. Mit leichtem grollen kam etwas durch das Tunnel gefahren.



    Der Lanz Bulldog war quasi der motorisierte Zubringer zusätzlich zur geführten Wanderung mitten ins Schwarzbachtal, wo sich bislang einmalige Szenen abspielen sollten...



    Mitten im Tal stand ein Grill und der stand da nicht ohne Grund.



    Bevor des Rätsels Lösung enthüllt wurde erfolgte eine kurzweilige Ansprache unseres Mitglieder Kartograph Dr. Rolf Böhm, bekannt für seine teilweise zu detailierten Wanderkarten 1f603.png



    An jenem Tag im Jahr 2009 wurde aus dem bis dahin Vineta Grundstück genannten Areal zwischen den beiden Tunneln der HP Schwarzbachtal. Heute steht ein neues Schild nach neueren Erkenntnissen mit Goßdorf-Raubschloss beschildert. Von hier ist der Weg kürzer ins Dorf als von Goßdorf-Kohlmühle, aber um einiges beschwerlicher.



    Zurück in Lohsdorf dampft es noch mal vorbei an der Bastelstraße in Richtung Güterboden...



    ... im Güterboden ist großes Kino angesagt mit historischen Schmalfilmaufnahmen aus alten Schmalspurbahnzeiten.



    Derweil im restaurierten GGw eine kleine Galerie auf Schaulustige und Käufer wartete.


    Im Bahnhof Kohlmühle welcher mittels Kleinbus SEV erreicht werden konnte, war der Bahnhof Goßdorf-Kohlmühle unserer H0e Anlage in Betrieb.



    Vor dem Bahnhofsgebäude und damit unserem 2007 erworbenen Vereinsheim konnte bei Kaffee und Kuchen verweilt werden. Damit endet auch schon wieder unser Ausflug ins Jahr 2009

    Grüße, Marko



  • Hallo Marko,

    ich hoffe ich langweile nicht mit den Bilderbögen.

    nein, das tust Du wirklich nicht.

    Ich kann nur ganz tief den Hut ziehen vor dem, was ihr da geschaffen habt und noch schaffen wollt/werdet!

    Da ist Deine Serie zu den Bahnhofsfesten der vergangenen Jahre eine schöne Werbung für euren Verein und eine Einladung, euch in diesem Jahr (wieder) zu besuchen.

    Wenn ich es einrichten kann, mache ich mich gern auf den Weg zu euch.


    Viele Grüße,

    Thorsten

  • Und weiter geht es mit dem Jahr 2011:


    Nachdem das Fest 2010 der großen Flut in Ostsachsen zum Opfer gefallen war, konnte 2011 ein ganz besonderes Highlight gefeiert werden. Zum einen konnten wir erstmals ca. 180 Meter aus dem Bahnhof herausfahren. Viel Spektakulärer war die Tatsache, das IV K 145 (Alias 99 555) nach 36 Jahren als Denkmallok im Thüringischen Söllmnitz, durch die SOEG wieder betriebsfähig aufgearbeitet wurde. Die ehemalige Hohnsteiner Stammlok war seinerzeit im Jahr 1951 mit ihren Arbeitszügen auch zum Abbau ihrer Strecke eingesetzt. Nach genau 60 Jahren war sie zurück in der alten Heimat. Ein Wunder.


    Und die Lok machte eine wirklich gute Figur in Lohsdorf mit ihrem Sachsenzugwagen.


    Zunächst gab es, klar, viele Ansprachen und Samstag früh schon ein reges Besucherinteresse.



    Dann rollt der erste Personenzug seit 60 Jahren an den Bahnsteig und macht noch mal ordentlich Dampf.



    Fahrt frei, und ihr seht schon, die 3. Weiche ist eingebaut und der Bahnübergang über die Kreisstraße hergestellt.



    Entlang des Schwarzbaches geht es fortan bergwärts, bisher natürlich noch nicht allzu weit.


    Die Fotografen und die Fahrgäste hatten großen Spaß.


    Während der Zug unterwegs ist kann man schon mal einen Blick auf die Gartenbahn werfen.



    Historisch korrekt kommt der Zug aus Hohnstein 1f609.png;) zurück.



    Der obligatorische Regenguss sollte auch an diesem Wochenende nicht fehlen, tat dem Fest aber keinen Abbruch.



    Ein bisschen Spaß muss sein, auch bei der Arbeit.


    Und nach der Kohle folgt das Wasser nehmen am Hydrant.


    In der Nacht, wenn alles still ist und die Lok vor sich hin dampft. Wenn man seinen Gedanken nachgeht und gemütlich die Stimmung geniest ist es am schönsten.


    Und das wars von 2011


    ... die Verückten!


    Grüße, Marko









  • Auf ein Neues! Heute schauen wir zurück auf 2013


    Der zweite Einsatz der IV K 145 in Lohsdorf stand an. Dieses mal mit einem anderen Wagen des Zittauer Sachsenzuges.


    Beim Streckenbau war wie 2011 vor der ersten Brücke Schluss. Alle Anstrengungen zum Weiterbau zielten auf die Erweiterung talwärts ab.


    Das in Richtung Ehrenberg gelegte Gleis war als reines Ausziehgleis gedacht zum Umsetzen der Lok und auf 60m zum abstellen von Wagen. Gesichert war die Abstellanlage mit einer verschließbaren Gleissperre.


    Der Rahmen des Zugführerwagen K2009 war bereits aufgearbeitet. Die selbst konstruierten Einachsdrehgestelle sind gebaut und mit dem Rahmen verheiratet worden.


    Kleine Fahrzeugschau kurz arrangiert am Bahnhof


    2013 - war das bisherige Rekordjahr was die Besucherzahl betrifft. So hatte niemand Zeit wirklich Fotos zu machen. Entsprechend wenig können wir aus diesem Jahr zeigen


    Mit diesem Bild beenden wir den Rückblick auf dieses Jahr.


    Viele Grüße, Marko

  • 2014 war das Jahr unserer Diesellok.


    2014 - war das bisher einzige Bahnhofsfest an dem unsere Diesellok die Attraktion war.



    Erst im Herbst 2013 frisch Hauptuntersucht wurde die V10C unseren Gästen erstmals im großen Rahmen präsentiert.



    Als Wagen viel die Wahl auf den Zittauer Aussichtswagen, welcher gut zur Lok passte und von den Besuchern gern angenommen wurde.


    Das Wetter passte für Cabriofahrten und Biergartenbesuch gleichermaßen.


    Entlang der Straße und auf den Wiesen., überall konnte man Fotografen entdecken.


    Einfahrt in den Bahnhof



    Wieder und wieder schiebt sich der kleine Zug den Hügel rauf und rollt wieder runter.



    Ein offener Aussichtswagen sollte erst in Form des Bänkelwagen der Preßnitztalbahn wieder in Lohsdorf erlebbar sein.


    Grüße, Marko