Modelle lackieren – Tipps und Hinweise gesucht!

  • Hallo liebe Foren-Freunde der schmalen Spur!


    Derzeit arbeite ich parallel (also nicht gleichzeitig, sondern immer da, wo ich am ehesten voran komme – hat bisschen was mit meiner mangelnden Eigenmotivation zu tun) an mehreren Fahrzeug-Bauprojekten (siehe unter anderem hier: L30H) und ich komme langsam aber sicher zu dem Punkt, wo es um die Farbgebung der entstehenden Modelle geht.


    Hier wollte ich mich mal im Forum umhören, was ihr so für Erfahrungen mit dem Lackieren von Modellen habt. Dazu im Folgenden zwei Fragen. Von anderen Projekten jenseits von Modellen jeglicher Art weis ich, dass für ein gutes farbliches Ergebnis eine Grundierung von Nöten ist .


    Ich hab mich etwas belesen und weiß nun, dass ich wahrscheinlich in Richtung Airbrush gehen werde und dafür allerhand Zeugs brauchen werde: Airbrush-Pistole, Kompressor, Verbindungsschlauch, Reiniger.

    hat da jemand Erfahrungen mit und kann mir beispielsweise zu einem guten Airbrush Set raten?


    Um die oben schon erwähnte L30H aufzugreifen: Ich möchte da an mehreren Gehäusen verschiedene Designs ausprobieren, unter anderem:

    • rot mit weißem Zierstreifen (wie die Zittauer 199 013)

    • eine PKP-Version (wobei ich mich da frage, welche der vielen Varianten wohl die offizielle ist/war)

    • eine in grün (ähnlich der 199 034 der Döllnitzbahn)

    all diese Farbgebungen haben eins an sich, nämlich Zierstreifen oder Ähnliches.

    was nehmt ihr zum abkleben? Reicht da Krepp-Klebeband aus'm Baumarkt oder gibt es da etwas Spezielles? (Bei dem Kreppband kann ich mir nämlich vorstellen, dass da die Farbe trotzdem drunter läuft…)



    Schon einmal vorab ein großes Danke für alle hilfreichen Tipps und Beiträge. Ich werde euch freilich auf dem Laufenden halten, aber seht es mir nach, wenn das auch mal bisschen dauern kann (mein Antrieb ist manchmal echt im Keller – auch bisschen krankheitsbedingt).


    Einen schönen Abend und eine gute Nacht wünscht :huhu:

    Marc (Vinetastraße)

  • Einen Tip fürs Abkleben habe ich..
    Damit die Farbe nicht unter die Maskierung läuft einfach nach dem Abkleben mit der ersten Farbe noch mal drüber spühen.
    Trocknen lassen und dann erst die andere Farbe. So bekommt man saubere Kanten..


    Und wichtig ist da immer. lieber mehrmals sprühen als zu viel Farbe. Also wenn es bei ersten mal nicht deckt nicht gleich drauf sprühen wie verrückt.
    Viel hilft dort wirklich nicht viel.


    Gruß André (der auf Arbeit manchmal Teile farbig behandeln muß)

    5036041sig3.jpg

  • Hallo Marc,

    um "Gottes Willen" - kein Klebeband aus dem Baumarkt,

    da muß man ordentliches Klebeband von Taymia sich erwerben,

    (gemeint habe ich das Zierlinenband).

    Ich habe meines damals-90er Jahre, bei WEINERT erworben.

    Des gibt es sicherlich auch bei anderen Anbietern.

    Der Tipp von Andre(50 3604-1) ist gut.

    meint .....

    ... mit besten Grüßen

    von Hans-G.

    Einmal editiert, zuletzt von ebn-freund () aus folgendem Grund: Textverbesserung

  • Vinetastrasse


    Hallo Marc,


    hier mal auf die Schnelle ein paar Beispiele für polnische Lackierungsvarianten ... sooo viele gabs da original gar nicht.


    CK-Lyd2-01, Kruszwica, 03.11.1997


    Lyd2-64, Gąsawa, 28.09.2009


    Lyd2-05, Cementownia "Odra" Opole, 08.08.2005


    Viele Grüße

    Toralf

  • Hallo ebn-freund ,


    ja, etwa 11.000 Dias von polnischen Schmalspurbahnen ab 1992. Auf ausländische Berichte verzichte ich aber weitestgehend aufgrund des hohen Konfliktpotenials. Ich möchte nicht, daß es wieder so endet, wie vor paar Monaten und bitte um Verständnis. Vielleicht kommt irgendwann mal die Zeit ...


    Viele Grüße

    Toralf

  • Vielen Dank für euere Tipps und Hinweise; die werde ich beherzigen ^^:thumbup:


    Toralf750 Danke für die Bilder - hab ich das richtig erkannt, dass auf dem ersten Bild zusätzlich zum weißen Streifen noch dünne rote Streifen zu sehen sind?

    ... mal schauen wie ich das realisiert bekomme. Mir "graut" es ja schon vor dem gelb-schwarzen Dings vorn und hinten :schock:


    VG Marc

  • Hallo Marc,


    ich möchte Dir meine Vorgehensweise bei solchen Lackierungen einmal beschreiben:


    Das 3D-Druck-Modell sehr gut versäubern, damit die leichten Linienmuster und die Rauhigkeit des Drucks nach der Lackierung möglichst wenig auffallen. Bei diesem Modell kann man gut mit Naßschleifpapier Körnung 400/600 die Flächen ebnen.

    Nach dem Entfetten mit Spüliwasser und Trocknen lackiere ich die Modelle mit einem Primer. Bei weißen Zierlinien eignet sich der weiße Acryl-Primer von Vallejo gut (mit ca 20% Verdünner mischen). Dabei sollte man, wie schon erwähnt, in mehreren Lagen dünn lackieren. Es sollte sich auf den Flächen keine nasse Fläche bilden. Also „trocken“ mit wenig Farbe spritzen.

    Nachdem der Primer gut durchgetrocknet ist, maskiere ich die Zierlinien. Dafür nutze ich selbst geschnittene Streifen (mit dem Cutter auf einer sauberen Schneidunterlage) Tamiya Masking Tape oder „eduard Die-Cut Flexible Mask“ Streifen in 0,5, 0,8 oder 1,3mm Breite, wenn die Maße passen.

    Wenn alles schön gerade aufgeklebt ist, lackiere ich mit Pro Color opaque (Acryl). Mit den Tropfflaschen lassen sich gut reproduzierbare Farbtöne mischen. Auch hier gilt, möglichst rechtwinklig zur Fläche „trocken“ in mehreren Gängen spritzen. Dabei ist die Gefahr des Unterlaufens der Farbe unter die Maskierung im Bereich der Vertiefungen um die Klappen des Vorbaus nicht so groß. Nach dem letzten Lackiergang nach max. 30 Min. die Maskierung abziehen.

    Wenn die Abziehbilder platziert sind, sollte man das Modell mit einem Acryl-Klarlack im gewünschten Glanzgrad überlackieren. Damit die Lackoberfläche optimal glatt wird, kann man dem Klarlack 2-4 Tropfen Flow Improver von Vallejo zumischen. Nicht mehr, dann trocknet`s ev. nie!

    Werden z.B. gelbe Zierlinien benötigt, kann man den weißen Primer mit Pro Color Gelb abtönen.

    Schwarze oder dunkle Zierlinien müssen nach dem Lackieren der Fahrzeugfarbe, vor dem Klarlack aufgebracht werden. Dafür benutze ich häufig den Tuschefüler rotring isograph, meist in Linienbreite 0,25 oder 0,35 mit schwarzer Acrylfarbe oder man maskiert oberhalb und unterhalb der Linie alle Flächen, die nicht eingefärbt werden sollen.


    Ich hoffe, ich kann Dir mit dieser rel. ausführlichen Beschreibung den Start mit dem Airbrush etwas erleichtern. Viel Erfolg!


    Horst

  • Hallo Horst,

    vielen vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung, da hab ich jetzt einen ersten Anhaltspunkt bezüglich Farben/Lacken und Verdünnung etc.


    Vermutlich werden die ersten paar Gehäuse erstmal nur als Test dienen :D aber die L30H-Gehäuse sind glücklicherweise reproduzierbar (im Gegensatz zu dem ein oder anderen Triebwagen-Bausatz der dann später lackiert werden soll)


    VG