Dampf zw. Oschatz und Kemmlitz - Ende der 80er / Anfang 90er

  • Eigentlich hätte man sich es in den Grenzen der alten Bundesrepublik gar nicht vorstellen können, dass dort Ende der 80er/ Anfang 90er Jahre noch betriebsfähige Dampflokomotiven fahrplanmäßig Güter- und Personenzüge ziehen und das vornehmlich auf schmaler Spur. Ich nenne es Glück, dass es so gekommen ist. auch wenn sich manches in relativ kurzer Zeit weiterentwickelt hat und nicht immer zum Guten.

    Aber auch die DR hätte nicht alles so belassen, wie es war - wir wissen im Harz sollten die Dieselloks Einzug halten und auch andernorts wäre die Zeit nicht stehen geblieben.



    Im Herbst 1989 war viel Bewegung im Land und die Ereignisse überschlugen sich. 99 1562 machte das was sie immer gut konnte, fuhr Züge von O nach K und war damit zufrieden. Vielleicht träumte sie auch von "Westkohle" da man ihr oft ein wenig angenehmes Gemisch an Kohle anbot.

    Hier ist sie an der Körnerstraße in Dampf gehüllt.


    Mit fetten Zahlen konnte man 99 1585 schon von weitem erkennen, aber Schilderdiebstahl nahm ab 1990 rasant zu und selbst gemalte Schilder waren nun begehrt. Für den Brennstoffhändler Lässig hat die "1585" was am Haken.


    99 1574 raucht gemächlich durchs Döllnitztal mit einer schönen Fuhre. Im Hintergrund ist noch der alte Gasthof von Kreischa zu sehen, wo eine sehr alte Dame noch den Wirtsbetrieb mit guter Küche aufrecht erhielt. Dieser ist längst verschwunden.


    Ab Naundorf hatten die IV K leichtes Spiel, statt des 4 Zylinderschnaufen gab es das bekannte klappern und scheppern und so war es auch hier in Schwedta.


    Vor Naundorf traf ich 99 1584 an, die sich die kleine Steigung hinaufmühte. Interessant war damals, dass oft die oberen Spitzenlichtlaternen einfache Funzeln waren.


    Mit einen recht langen Zug durchquert 99 1585 das Rosenthal bei Altoschatz und überquert eine der Döllnitzbrücken.

    Ich bin damals immer als Streckenwanderer unterwegs gewesen, über diese Brücken zu laufen war nicht so mein Ding, man sah durch die Brücken in den "Abgrund" und die Betonplatten waren null befestigt....:-) Ich weiß, macht man eigentlich auch nicht.


    In Mügeln ging es erst einmal zum Wasser fassen.... im Bw räuchert es schon


    99 1542 sonnt sich in der prallen Mittagssonne, hat zudem noch schöne Schilder am Führerhaus


    Hier steht die 99 1562 an dem herrlich alten Förderband und 99 1564 genießt die Pause


    Das Mügelner Schloss ist nicht gerade hübsch, aber der alte Bergfried ist ein beliebtes Fotomotiv. Hier rauscht 99 1586 mit einer enorm langen Leine durch Altmügeln.


    In Kemmlitz war in den 80ern noch viel zu tun, die verschiedenen Betriebsteile sorgten für gutes Güteraufkommen. 99 1564 rangiert im Bahnhof Kemmlitz


    Ein Rest in Richtung Kroptewitz war noch vorhanden, aber nur zur Anbindung eines Anschlussgleises


    Zurückdrücken in den Anschluss


    Rangierarbeiten im Anschlussbahnhof, die Zeit scheint stehengeblieben zu sein


    Die 99 1568 hat es geschafft und rollt ins BW


    Feierabend - die berühmte Doppelfuhre hat es ja fast geschafft und trifft noch einen alten Russen Traktor an bei Schwedta

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

    Einmal editiert, zuletzt von BRBler ()

  • ...hmm, irgendwie kamen die Bilder nicht mit, aber jetzt - nicht traurig sein, gibt "fast" immer ne Lösung :-)

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Weiß jemand ob es einen Grund gibt, warum die Dachklappen der IV K mal außen angeschlagen sind und mal innen? 99 1542 hat die Außen und 99 1564 zur Führerhausmitte. War mir gerade aufgefallen.

    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Hallo

    Das wird bei einer Erneuerung vom Holz des Daches wohl mal anders eingebaut worden sein oder es war einfach seit dem Neubau der Lok so, die Dachklappen mit Rahmen sind separate Teile . DIe Funktion beeinträchtigt es nicht. Die 542 hat zudem 2 große und 2 normale Dachklappen. Das kann bei Schuppeneinfahrt schon mal nicht passen.


    Gruß Andreas

    Mit freundlichen Grüßen Andreas
    IV K Vierzylinderverbundvirus

  • Hallo Thomas,


    genau so habe ich die IV K in Mügeln kennen gelernt. Ich erinnere mich an den ständig in der Luft liegenden Qualm am Heizhaus in Mügeln. Irgend eine Lok stand hier wohl immer und räucherte die Gegend voll. Ich war nicht besonders mobil damals, bin auch entweder mit dem Bus nach Mügeln gelangt, oder auch mal zu Fuß die Strecke entlang. Die kurzen Brücken haben mich nicht besonders beunruhigt.


    Mit fetten Zahlen konnte man 99 1585 schon von weitem erkennen, aber Schilderdiebstahl nahm ab 1990 rasant zu und selbst gemalte Schilder waren nun begehrt. Für den Brennstoffhändler Lässig hat die "1585" was am Haken.


    99 1585 stand im Sommer 1986 ohne Schilder in Wolkenstein abgestellt. Vermutlich hat sie schon damals gar keine Schilder besessen. Die mit breiteren und etwas geschwungenen Ziffern nachgemalten Ziffern dürften also eine Verlegenheitslösung im Raw oder Bw gewesen sein, nachdem die Lok wieder in Betrieb ging.



    Im Sommer 1990 traf ich die 99 1585 abgestellt im Heizhaus Mügeln an. Jetzt hatte sie aber "richtige" Schilder an der Front. Wer die gespendet hat?





    Apropos gespendet. Im Sommer 1990 half die normalerweise in Radebeul Ost als Traditionslok verwendete 99 1561 hier aus. Die Eisenbahner aus Radebeul haben ihr wohl gar keine Schilder mitgegeben und in Mügeln musste man sich mit einem Scharfenberg-Adapterkopf behelfen, um die Rollwagenstangen kuppeln zu können. Auch 99 1582 kam erst nach 1986 hierher (über Oberwiesenthal) und hatte an der Rauchkammertür ein etwas verbeultes Schablonenschild.





    Beim Durchstreifen des Heizhauses fanden wir aber ein "Schild" aus Pappe. Das war beidseitig beschriftet. Eine Seite mit 99 1561-2, die andere mit 99 1582-8. Da zum Glück an den Haltern der 61 noch kurze Schrauben befestigt waren, ließ sich das Pappschild dort aufstecken und für ein Foto verwenden. Sieht doch gut aus. Es passt nicht ganz und hat eine Beule.


    Diese Fotos hatte ich allerdings schon mal hier im Forum gezeigt.

    Irgendwie hielt ich mich meist in Mügeln auf und genoss die Stimmung am Heizhaus. Dort sind auch die meisten Fotos entstanden.



    Auf diesem Bild von 1986 ist 99 1586 noch mit der Leine für die Heberleinbremse ausgerüstet. Noch bis ins Jahr 1987 wurde diese altertümliche Bremse hier verwendet.




    Ein ziemlich schlechter Scan, ich weiß. Die Newtonschen Ringe stören mich auch. Aber dies ist eines meiner ältesten Fotos aus Mügeln. An einem schönen Oktobertag 1985 rollt 99 1584-4 nach Mügeln hinein. Links ist gerade noch die hintere Ecke des Heizhauses erkennbar.




    Noch etwas zum Thema Lokschilder. Fotos aus den frühen 80ern zeigen diese Lok öfter mal als 91 608-1. Ja, der etwas größere Abstand zwischen der 1 und der 6 war charakteristisch für sie. Der war auch später noch zu sehen. Aber irgendwann hatte sie die vordere 9 verloren. Diese Ziffern waren auf dem Blech des Schildes ja nur aufgenietet und die 9 hatte wohl zu viele Hammerschläge abbekommen, die eigentlich dem daneben befindlichen Vorreiber galten. Inzwischen hat jemand eine spitze 9 angebracht, was dieses Schild wieder "besonders" machte.


    Alle Fotos: Achim Rickelt


    Soweit erst einmal mein "Senf" dazu. Ich war 1990 zuletzt in Mügeln. Natürlich muss ich da mal wieder hin. Wenn ich Fotos von heute sehe - es hat sich viel verändert.


    Viele Grüße


    Euer Dampfachim

  • Tolle Bilder von damals. Vielen Dank.

    In schwarz/weiß kommen auch wunderbar die Konturen raus. Macht sich echt gut.

    Und dann noch die schönen Loks mit den aufgebockten Güterwagen .... :thumbup:

    Gruß Roland.

  • Hallo BRBler, hallo Dampfachim,


    Vielen Dank für diese, wieder mal, wunderschönen zeitgenössischen Eindrücke.


    Wenn man den "modernen" Verkehr so betrachtet, die unerträgliche LKW-Plage, die Unsitten, mit 200 PS und kaltem Motor 3 Brötchen zu holen oder den Nachwuchs einen Kilometer zur Schule zu juckeln, da könntste nur noch brechen...

    Durch Gewerbegebiete führt die Bahnstrecke mitten durch, stört die Expansion von Betrieben, die permanent und penetrant ihre schlechte Verkehrsanbindung bejammern...

    Infrastruktur, die eine vorher funktionierende Eisenbahn besaß, wurde gezielt gemehdornt, Kunde droht mit Auftrag.


    Aber lassen wir das...


    Bitte mehr dieser Berichte!

    Meint Peter