und noch eine Neuerscheinung: Aus der Geschichte des Bahnhofs Ellrich

  • Richtig, das war in Warnstellung Festgelegt. Mußte aber Trotzdem beleuchtet sein.

    In den Buch steht auch das es 1978 gegen eine Kreuztafel getauscht wurde. Aber das weiß ich nicht ob das so stimmt. Habe nie in Bild davon gesehen.

    Beste Grüße Reiner

  • Hallo,


    ein paar schöne Bilder finden sich hier: Der Grenzabschnitt der BGS Abteilung Goslar - Nordabschnitt (wolfgangroehl.de)


    Zur von Reiner erwähnten Schachbretttafel gab es mal hier etwas: Die Schachbretttafel von Ellrich (ig-hsb.eu)


    Das zum Einfahrtsignal zugehörige Vorsignal stand rund 500 Meter in der leichten Rechtskurve (von Walkenried aus gesehen) auf niedersächsischen Gebiet, ungefähr Km 141,2. Und das wurde Mitte der 80er Jahre definitiv noch mit Gasflaschen der DR betrieben, wozu ein Eisenbahner auf den Gleisen bis zum Signal lief und durch Grenzer begleitet worden ist.


    Der BGS lief gelegentlich in 2-3 Meter Entfernung nebenher. Wie nah die "Grenzschützer" sich oft gegenüber standen kann man gut beim ersten link sehen.


    Ich wiederhole es gerne noch einmal: Die Vorschriften waren das eine - wie es gelebt worden ist war das andere. Walkenried hatte ja Bahnfernsprechverbindung nach Ellrich. Da wurden auch schon mal gegenseitig!!! Weihnachtswünsche oder Neujahrswünsche ausgetauscht. Hätte nie sein dürfen... gab es aber.

  • Hallo Alex, ich habe in meinen Beiträgen nichts von einer Schachbretttafen geschrieben. Da verwechselst du wohl was. (Kreuztafel)


    https://de.wikipedia.org/wiki/Nebensignal..Hier Signal So 106


    Hier mal aus dem Grenzerforum zum Grenztor in Bf Ellrich.


    https://www.forum-ddr-grenze.de/t920f43-GueST-Ellrich-2.html ...Hier im Beitrag #38


    Zitat:

    "Hallo,

    kann der Beschreibung nur zustimmen. Nervig war es für uns diesen ollen Kurbelbock zu bedienen der unterhalb der Postenbrücke stand und damit das Tor welches über den Gleisen war zu öffnen, jeweils bei Ein-und Ausfahrt des Zuges."


    Hier der gleiche Vorgang mit einen Vorsignal im Westen. Hier bei Herrenburg. War hier genau so wie in Ellrich.


    http://www.manfred-krellenberg…640ebffff804afffffff0.pdf

    Beste Grüße Reiner

    4 Mal editiert, zuletzt von Reiner () aus folgendem Grund: Link ausgewechselt.

  • Hallo Reiner,


    mein Fehler... Signale sind nicht mein Interessengebiet.


    An eine Kreuztafel kann ich mich nicht erinnern. Evtl. erst nach 1989 da aufgebaut?


    Wie da in Ellrich die Abhängigkeit zwischen Tor und Signal technisch gelöst war - keine Ahnung. Fakt ist aber, das es technisch nicht mehr ging das Tor bei Einfahrt aus Wrd zuzulassen, wenn das Signal auf Einfahrt gezogen wurde.

  • moin moin


    Ob der Bergmensch unsere Diskussion nicht auch dort verlinken mag? Eventuell kommt ja von der anderen Seite daraufhin mehr heraus?


    An dem Grenzübergang war ich übrigens Ende September / Anfang Oktober 1989 auch einmal. Und als hätte ich gewusst, dass wir uns 31 Jahre später darüber unterhalten würden, habe ich doch tatsächlich das Vorsignal fotografiert und dann auch noch gleich einen Güterzug, wie er daran vorbeifährt. Ich habe aber definitiv kein Foto an der Grenze selber gemacht. Vermutlich tat dies mein jüngerer Bruder und ich habe Filmmaterial gespart. Mein nächstes Bild zeigt die als Lz rückkehrende 216 163 auf der anderen Seite des Tunnels.


    Hängt sogar eine Gasbuddel dran! Ich kann aber gerade nicht sagen, ob die schwarzen Punkte angesetzter Rost oder Schusslöcher waren.


    Hier lässt sich die Nähe zum Tunnel erkennen.


    Hier kehrt die Lok eine Weile später alleine zurück und ist auf der anderen Seite des Tunnels zu sehen.


    Und falls mal jemand in der Nähe ist, kann ich die Gegend um den Itelteich und dem Himmelreich sehr empfehlen: Hübsch, idyllisch und ruhig.


    Viele Grüße


    Volker


    PS. Habe sogar meine alten Diascanner reaktiviert bekommen. Das soll es jetzt aber vorerst mit dem Blick über den Tellerand von meiner Seite bleiben.

  • Moin,


    da sollte schon eine Gasbuddel dran hängen am Vorsignal, denn auch im Dunkeln sollte der Signalbegriff "Halt erwarten" erkennbar sein. ;)


    Ich hatte gerade bei DSO einen Beitrag erstellt über eine Zugfahrt zwischen Nordhausen und Northeim. Das war 1993. Da war das Einfahrvorsignal durch ein Lichtsignal ersetzt worden, welches nun vor dem Tunnel steht. Anzunehmen, daß das jetzt dem Bremswegabstand von 1000 m entspricht. Vorher werden das 750 m gewesen sein...



    Gruß


    Carsten