Heute schon SZ gelesen?

  • Die schlechten Nachrichten gehen weiter. Im Wirtschaftsteil kann man unter der Überschrift "Großbaustelle Deutsche Bahn" folgende Zeilen finden:


    Zitat: An anderer Stelle zeigt sich der Bund derzeit knausrig - mit schlimmen Folgen für Sachsen: Die Bahn muß mit 388 Millionen Euro weniger auskommen. Die Bundesregierung hat nämlich ihren Finanzanteil an der Beseitigung der Folgeschäden nach der Hochwasserkatastrophe nachträglich von 546 auf 158 Millionen Euro gekürzt, wie Roland Heinisch, Vorstand Fahrweg, mitteilte. Wegen der fehlenden Mittel ist vor allem die Wiederherstellung der zerstörten Weißeritztalbahn unwahrscheinlicher denn je. Die dafür notwendigen rund 20 Millionen Euro stehen wegen der Mittelkürzung nicht zur Verfügung. Zitat Ende.


    Leider habe ich den Artikel nicht bei sz-online finden können, ansonsten hätte ich natürlich direkt verlinkt.
    Viele Grüße
    Michael

  • Dementi!


    Laut SZ von heute wird diese Aussage vom Stolpe-Ministerium dementiert. Hier der komplette Artikel ab SZ-HP:


    Bund dementiert Kürzung von Flutgeld für die Schiene
    „Alle Schäden werden vollständig ausgeglichen“
    Von Peter Heimann


    Berlin. Die Bundesregierung hat Berichte zurückgewiesen, sie habe Gelder zur Beseitigung von Flutschäden bei der Bahn nachträglich gekürzt. „Die Hochwasserschäden an der Schieneninfrastruktur werden vollständig durch Bundesmittel ausgeglichen“, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Iris Gleicke, der SZ. Bahn-Vorstand Roland Heinisch hatte ein Minus in Höhe von 388 Millionen Euro genannt, die nun zur Reparatur fehlten.


    Tatsächlich, heißt es im Stolpe-Ministerium, entspreche die Summe jenem Anteil an der Finanzierung des Aufbauhilfefonds, von dem die Kommunen befreit worden sind. Trotzdem stehe die Verpflichtung, Schäden an der Bundesinfrastruktur zu beheben. „Die Differenz wird vollständig aus unserem Haushalt ausgeglichen“, sagte Stolpe-Sprecher Michael Zirpel. „Wir haben dafür die nötige Manövriermasse.“ Über etwaige Aufschübe von Bahn-Investitionen seien in Berlin keine Details bekannt.


    Bei der umstrittenen Finanzierung der Weißeritztalbahn weist der Bund den schwarzen Peter nach wie vor der Deutschen Bahn AG zu. Die sei selber nicht am Wiederaufbau interessiert, heißt es in Berlin. Für sie habe die Strecke keine Bedeutung: „Das lohnt sich nicht.“ Für die Wiederherstellung der Weißeritztalbahn sind rund 20 Millionen Euro nötig.


    Zitat Ende.


    Gruss Dachs