BVO übernimmt Lößnitzdackel zum Fahrplanwechsel!

  • Von 9 bis 17 Uhr Stundentakt, u.a. mit 99 4511, 99 713, V10C. Halbe Fahrpreise als Sonderaktion des VVO und leider nicht so gutes Wetter aber um so bessere Getränke. Eben eine Veranstaltung nicht nur für die "Fuzzy's".
    Und nicht zu vergessen ein Fahrplan der zeitweise doch ganz schön aus den Fugen geriet, aber nicht so schlimm, denn "der Weg war das Ziel".....


    Niels

  • Hallo ihr beiden,
    mich hat mal jemand gefragt, warum ausgerechnet unsere Generation die erste sein sollte, die ihr Leben ohne Krieg leben kann. Aber was heißt Krieg? Moderne Kriege müßte man gegen einzelne Unternehmen führen, nicht mehr gegen Staaten. Aber wie soll das gehen? Alle Filialen von Mc Donalds besetzen und die Mitarbeiter gefangen nehmen? Leider fehlt da ein wirksames Gegenmittel.
    Aber wieso Pessimismus? Allein die Aussicht auf eine Veränderung, auch wenn diese nur durch Krieg oder Revolution zu erreichen sein sollte, enthält doch auch eine optimistische Komponente.


    >> Wenn nachdenkende Leute nun auch noch den Schwanz einziehen....... Anecken darf schon mal sein.<<


    Da hast du recht, wer sich engagiert, eckt an. Dazu fällt mir noch ein Zitat von Nietzsche ein:


    "Zuerst wirst du belächelt, dann bekämpft und zum Schluß von allen akzeptiert"


    Na dann, viele Grüße
    Michael

  • Hallo,


    deine Vorstellungen vom McDonalds-Krieg sind ja geradezu amüsant. Nur leider werden Ketchup und Burger nicht als Munition reichen. Die Kriege des 21. und 22. Jahrhunderts (sofern wir letzteres noch erreichen) werden sich um Verteilungskämpfe drehen. Also um Rohstoffe wie Öl (ist ja zum Glück endlich), Wasser, Lebensraum (Anbauflächen). Bei den heutigen Möglichkeiten der Massenvernichtung per Knopfdruck ist dann schnell Schluss mit lustig. Sofern man der ist, der nicht sofort stirbt, denn dann kann man ggf. an den Folgen eines Atomschlages ganz jämmerlich kreppieren.


    Die Hoffnung, die ich habe, ich die, dass es nicht zum "letzten" Krieg kommen wird, sondern man die Welt vielleicht doch noch anders über die Zeit retten kann. Gerade auf Deutschland bezogen sollte man aber nicht zu illusorisch rangehen, wenn man sich mal anschaut, wie verblödet mittlerweile weite Teile der Bevölkerung sind.


    Pessemismus heißt also bei mir, dass man sich keinen Illusionen hingeben sollte, da es doch immer auch ganz böse ausgehen kann und die Vorzeichen darauf auch hindeuten. Das bedeutet aber nicht pauschal, dass gleich eh alles sinnlos wird. Der Pessimist hat, sofern seine Haltung nicht paranoid ist, den Nachteil, dass er das "Schlechte" kommen sieht. Wenn er aber daran nicht zerbricht, ist das für ihn der größte Vorteil, den er gegenüber allen anderen haben kann.


    Abschließend zwei Zitate (mit Smilies) ;) :


    "Pessimisten haben den Vorteil, dass sie nicht enttäuscht werden können, denn sie haben ja vorher schon gewusst, dass alles sch.... ausgeht. Sie können also nur positiv überrascht werden."


    "Nur weil du nicht paranoid bist, heißt das noch lange nicht, dass sie dich nicht auch verfolgen..."


    So, jetzt muss ich aber los.


    MfG Jan
    :rp:

  • ...., wie im meinem vorhergehenden Posting gesagt, diese Veranstaltung leider ein Beispiel für nicht so gute Werbung war...


    „Wilder Robert“

  • Hallo,


    auch ich hatte mich schon gewundert, warum mit keiner Silbe auf das Radebeuler Fest eingegangen worden ist.
    Sollte nicht auch 99 608 wieder fahren?
    Fuhr die "132" (99 539)?


    Ich hoffe, in Jöhstadt geht trotzdem ein Bild von 99 4511 in Radebeul im Zugeinsatz für den PK ein.
    Es grüßt
    André