Güterzug-Fahrtag im Preßnitztal

  • Hallo an alle Schmalspurfans,


    der vergangene Foto-Fahrtag war wieder einmal ein voller Erfolg. Das Wetter und das Motto "Dampf und Diesel" ließ keine Erholungspause zu.
    Diesmal war besonders der anspruchsvolle Rangierbetrieb mit der variablen Güterzugkombination sehr authentisch. Wie auf den Fotos zu sehen begeisterte mich der gelungene Dieselbetrieb.
    Leider habe ich relativ geringfügig "zahlende" Fotofans erblicken können. Oder wurden die Anstecker einfach nur vergessen? :confused:


    Sehr positiv überrascht war ich über das saubere und moderne WC-Areal am Bahnhof Schmalzgrube. Dem Verein Preßnitztalbahn gilt auch dafür einen besonderen Dank. :spos:


    Gruß Matscher :-)





  • Auch von mir ein paar Bilder von Gestern, danke IG Pressnitztalbahn für die gelungene Veranstaltung auch ohne 99 1568.


    99 1542 stellt in Schlössel 2 Rollwagen dem GmP 54310 bei


    GmP 54310 Einfahrt in Schmalzgrube


    der Frühzug aus Wolkenstein erreicht Steinbach

    nach dem Umrangieren in Steinbach wird GmP 54311 bereitgestellt


    um nach Schmalzgrube zu fahren


    dannach ging es als GmP 54312 zurück nach Steinbach am Hp Forellenhof


    Ns4 199 007 mit Dstg 55314 in Schmalzgrube


    99 1542 fuhr dann mit GmP 54313 zurück nach Jöhstadt hier Einfahrt in Schlössel wo die beiden Rollwagen wieder ausgestellt wurden


    um später mit P 24310 wieder nach Steinbach zu fahren, inzwischen war 99 1590 aus Jöhstadt gekommen um sich nach dem P den Dstg 54318 in Schlössel zusammenzustellen


    Ausfahrt Schlössel des Dstg 54318


    Bergfahrt des P 24311 mit 99 1542 in Schmalzgrube


    99 1590 am Wasserhaus Steinbach


    Dstg 55317 mit 199 007 zwischen Wildbach Hp und Stolln Hp


    Sperrfahrt als Anschlussbedienung Wolf von Steinbach aus mit 99 1542 am Hp Wildbach


    und die Rückfahrt


    Einfahrt Dstg 55317 in Schlössel


    P 24315 am Hp Stolln


    Dstg 54319 mit 99 1590 stellte am Hp Stolln einen Rollwagen aus


    P 24316 zwischen Forellenhof Hp und Stolln Hp


    99 1542 mit P 24317 bei der Ausfahrt und 199 007 mit Dstg 55321 in Steinbach


    199 007 mit Dstg 55321 hatte den rollwagen am Stolln wieder aufgenommen und bringt ihn bis Schmalzgrube


    Dstg 54324 mit 99 1590 bei der Einfahrt in Schmalzgrube dort wurde dann kräftig Rangiert bevor es weiter nach Steinbach ging


    Dstg 54324 am Hp Wildbach


    als letzter Zug Talwärts fuhr GmP 54326 mit 99 1542 am Hp Wildbach vorbei


    bevor dann das Highlight des Tages GmP 54323 mit 99 1590 als Zuglok und 99 1542 als Vorspann und allen 4 Rollwagen als letzter Zug desTages Bergwärts fuhr



  • Hat die Ns4 eigentlich genug Leistung,um die beladenen Rollwagen die Steigung hinauf zu ziehen,da die 199032 durch tägliche "Schrubberei" manchmal Schlapp machte.Man muß aber bedenken,das die 199032 nachträglich mit einer Druckluftbremse ausgerüstet wurde und dadurch der Motor zusätzliche Belastung hat,er muß den Kompressor mit antreiben.Wie macht ihr das bei der Preß' mit Eurer Ns4 bremstechnisch,denn beladene Rollwagen bergab,ich kann an der Lok keine Zugbremse erkennen.
    Haben die Güter-und Rollwagen der Preß' gültige Fristen oder bekommen sie nur zu Fotofahrten eine Lauffähigkeitsbescheinigung? Man könnte mal in einen Personenzug ab und zu mal einen Güter- bzw. Rollwagen mit einreihen,die Fahrgeldeinnahmen dürften den Aufwand wieder ausgleichen.

  • Hallo,
    99 568 befindet sich seit Januar 1992 in Jöhstadt - das sind jetzt demnach 17 Jahre.
    Wie viele Jahre muss eine Lok denn an einem Ort sein, bevor sie als "Stammlok" anerkannt wird?
    Addiere ich die 17 Jahre von 1953 bis 1970, die vier von 71 bis 75, die Monate im Jahr 1977 nicht, um dann noch die sechs Jahre von 79 bis 85 im Preßnitztal dazu zu rechnen, dann komme ich bei einer auf dem Papier 99 Jahre alten Lok auf immerhin 44 Jahre in Jöhstadt.
    Soweit meine Diskussionsgrundlage mit dem abschließenden Literaturhinweis auf die Museumsbahnführer der IG Preßnitztalbahn e.V., die es freilich NICHT im Internet zu lesen gibt.
    Viele Grüße
    AM

  • Hallo André,


    da Stefan Bork hier im Bimmelbahn-Forum schon von seinem "Fensterblick" auf den Bahnhof Oschatz berichtet hatte, tippe ich mal auf eine gelbe Diesellok ...


    Zum Güterzugtag am Samstag bei der Preßnitztalbahn kann ich nur sagen: Große Klasse - da wurde aufgrund der kurzfristig ausgefallenen 99 568 professionell reagiert und trotzdem eine ganze Menge geboten!



    Mit lieben Grüßen aus Nordsachsen


    Sven Geist

    Viele Grüße aus Nordsachsen von Sven Geist


  • Hallo,


    um mal die Fragen zu beantworten:
    - die Zugkraft der kleinen Dieselloks (das betrifft sowohl die Ns4 als auch die V10C) wird weniger durch ihre Motorleistung begrenzt also durch ihr Reibungsgewicht. Zumindest im 1. und 2. Gang kann man da mehr Wagen ranhängen, als man gewöhnlich zur Verfügung hat ;-) Im 3. Gang, was gerade so ausreicht, um die Fahrzeit von 44 Minuten zwischen Steinbach und Jöhstadt zu halten, kann man problemlos 3 Personenwagen den Berg hoch ziehen. Oder halt auch mal ein Rolli und einen Packwagen.
    - Auch 199 007 hat seit der letzten HU eine Druckluftbremse, allerdings nur eine direkte für die Lok. Die Leistung der Lok wird hierdurch allerdings nicht so stark beeinträchtigt, weil die Maschine schon vor einigen Jahren ihren wassergekühlten Motor mit 90 PS gegen einen luftgekühlten aus einer V10C mit 100 PS eingetauscht hat.
    - Bei einem Einsatz der Ns4 im Zugdienst muss natürlich wegen der nicht vorhandenen Zugbremse handgebremst gefahren werden. Bei den Güterzügen war die Handbremse des Packwagens besetzt, wodurch gemeinsam mit der Lokbremse genügend Bremshundertstel vorhanden sind, auch wenn das Rollfahrzeug selbst ungebremst bleibt. Mehr als ein Rolli kann man allerdings nach dieser Methode nicht mitnehmen.
    - Mit den Fristen der Güterwagen verhält es sich unterschiedlich, viele der Schmalspurgüterwagen und derzeit auch 2 Rollis haben welche, der Rest fährt mit Lauffähigkeit. Im Personenzug können natürlich nur die mit Fristen mitgenommen werden. Hier ist das Problem allerdings ein anderes, durch die beengten Platzverhältnisse in Jöhstadt steht hier meist die verfügbare Gleislänge einer Mitnahme von zusätzlichen Güterwagen im Weg. Bei den Rollfahrzeuge kommt noch hinzu, dass mit diesen nur maximal 15 km/h gefahren werden darf, wodurch dann bei einer Mitnahme im Regelzug keinerlei Fahrzeitreserven mehr vorhanden wären. Die Theorie, man könne mit solchen Aktionen an normalen Fahrtagen die Fahrgeldeinnahmen steigern, halte ich zudem für äußerst gewagt.


    Hoffe, damit sind alle Unklarheiten beseitigt.


    Gruß
    Blüm

  • Hallo,


    um mal von den technischen Details des handgebremsten Güterverkehrs mit der Ns4 noch etwas abzukommen, möchte ich mich an dieser Stelle mal noch für die positive Resonanz auf die Veranstaltung bedanken, die wunderschönen Bilder sind der beste Lohn für die Mühen. Mein Dank gilt aber natürlich auch allen anderen zahlenden Teilnehmern, die solche Veranstaltungen erst ermöglichen. Ich denke, ich spreche hier im Namen aller an der Organisation beteiligten, seien es die vielen Ideengeber im Vorfeld, die Lokbrigade, welche in der Nacht vom 21. auf den 22.5. bis früh um 4 leider vergeblich versucht hat, die "68" wieder flott zu bekommen, die drei Mädels, welche Nachts um 2 noch beim Kopieren und Sortieren der korrigierten Fahrplanunterlagen geholfen haben und natürlich auch alle am Samstag im Einsatz stehenden Betriebseisenbahner, denen der Güterzugdampf wieder einmal unheimlich viel Spaß gemacht hat.


    Viele Grüße
    Blüm