Ein kleines Rätsel

  • Hallo,
    ich habe grade beim Stöbern ein Video vom Museumsbahnhof Oberrittersgrün entdeckt.
    Oberrittersgrün
    Mir sind dabei 2 Dinge aufgefallen, die so nicht ganz passen. Vielleicht kommt ihr ja drauf was ich meine. Die Kamera hält auf jeden fall lang genug drauf.
    Viel spaß bei Erraten und einen schönen Abend noch.

  • Mir ist aufgefallen , das an der IV-K über die eigentliche Nummer eine Nummerntafel hängt .

  • Das ging aber schnellbei euch beiden!
    Ist aber an sich doch nett gemacht. Nur die Qualitääääääääät :eek:

  • Hallo Ihr Rater,


    für die Auflösung komme ich natürlich schon zu spät. Aber was die Loknummer angeht, so muß ich mal den Klugscheißer spielen. Zumindest unsere jüngeren Leser könnte das ja interessieren.


    99 579 wurde Anfang 1972 vom Bw Kirchberg, oder war das damals schon Lokbahnhof, na ja egal, dem Museum zur Verfügung gestellt.
    Sie war voll betriebsfähig und hat den Weg zu ihrem heutigen Zuhause damals unter Dampf zurück gelegt und noch eine ganze Menge Wagen zum künftigen Museumsbahnhof mitgebracht.
    Sie war also 1970 auf das EDV-Nummernsystem der DR umgezeichnet worden. Somit war aus 99 579 nun 99 1579-4 geworden. Da man 1970 aber davon ausging, daß die Schmalspurloks ohnehin nicht mehr lange im Bestand bleiben würden, hat man ihnen zunächst nur ein neues Schild spendiert, das dann an die Rauchkammertür geschraubt wurde. An Führerhaus und Kohlekasten wurden die Ziffern nur mit Farbe aufgeschrieben. Zumindest während der 70er Jahre blieb das Standard bei den noch eingesetzten Loks. Später bekamen sie wieder 4 richtige EDV-Lokschilder.


    Bei uns auf Rügen gab es übrigens abweichend die Praxis, das alte Schild nur durch eine auf den Lack gemalte Selbstkontrollziffer zu ergänzen, oder wie bei 99 4631 eine Verlängerung an das Schild zu schweißen, worauf dann die Kontrollziffer genietet wurde.


    Das betraf sehr viele Lokomotiven, nicht nur der Schmalspur. Nun hat man in Oberrittersgrün offenbar diese aufgemalte EDV-Beschriftung erhalten. Klar, daß die kurzen Lokschilder die nicht verdecken.
    Das gezeigte 99 579-Schild ist aber offenbar auch kein Original. Das wären dann wohl Spitzziffernschilder.


    Übrigens hat die IG Preß mindestens 99 1590 und 99 1781 auch mit den direkt angeschriebenen Loknummern versehen, wie ich mich kürzlich selbst überzeugen konnte.


    Viele Grüße


    Dampf - Achim Rickelt

  • Zitat von Dampfachim

    für die Auflösung komme ich natürlich schon zu spät. Aber was die Loknummer angeht, so muß ich mal den Klugscheißer spielen. Zumindest unsere jüngeren Leser könnte das ja interessieren.


    Das hat nichts mit "klugscheißen" zutun , Wenn die "alten" oder die Fachleute nichts erzählen , wird irgendwann alles mal untergehen .


    Zitat von Dampfachim

    Das betraf sehr viele Lokomotiven, nicht nur der Schmalspur. Nun hat man in Oberrittersgrün offenbar diese aufgemalte EDV-Beschriftung erhalten. Klar, daß die kurzen Lokschilder die nicht verdecken.
    Das gezeigte 99 579-Schild ist aber offenbar auch kein Original. Das wären dann wohl Spitzziffernschilder.


    Diese Beschriftungen sieht man oft auf historischen Aufnahmen aus dieser Zeit . Allerdings sieht man heute auch noch bei historischen Fahrzeugen (Regel- und Schmalspur) die alte Nummer ohne Spitzziffern .


    Ich persönlich bin Epoche IV Fan und würde dann doch lieber die EDV-Nummer vorziehen . Das ist aber Geschmackssache .


    Aber eine Frage habe ich mal noch : Was ist das für eine grüne Dampflok in dem Video , die vor bzw hinter der 99 579 steht ?


    Eine Antwort auf die Frage sehe ich dann gleich als Gewinn für die Lösung an . :rp:

  • Hallo Marcus,


    die grüne Lok kann ich leider auch nicht zuordnen.


    Die Sache mit den Spitzziffern lässt sich wohl so erklären:
    Seit der Umstellung auf EDV-Nummern waren wohl nur noch die bekannten EDV-Ziffern zu bekommen. Spitzziffern hätte man aufwendig anfertigen müssen, was nicht überall geschah.


    Sehr viele Traditionsloks der DR waren in den 70er und 80er Jahren mit nachgebastelten Schildern mit EDV-Ziffern unterwegs, bzw sind noch immer damit ausgerüstet ( z.B. 89 6009 ).
    Nach der Privatisierung der Schmalspurbahnen in Sachsen verwendeten die SOEG und BVO auch zunächst keine Spitzziffern. Das wurde bekanntlich ja inzwischen korrigiert.


    Übrigens, es gab die bekannten EDV-Ziffern bei der DR aber auch schon in den 60er Jahren. Sämtliche Neubau-Diesel- und Elloks waren ab Werk mit diesen Schrifttypen ausgerüstet.


    Einige Dampfloks aus allen möglichen Baureihen bekamen teilweise auch solche Schilder, schon in den 60ern. ( z.B. 23 1001, 23 1030, etliche 52.80 usw. )


    Besondere Exoten waren aber EDV-Schilder aus Spitzziffern. Ja, sowas gab's auch. ( z.B. 99 1590, 99 1606 )
    Dann gab es noch zusammengewürfelte Exemplare, wo verschiedene Ziffern auf ein Schild genietet waren. ( z.B. 99 2331, 99 1608 [ erste 9 als Spitzziffer ])
    99 1608 hatte offenbar ganz normale Schilder an der Front. Allerdings kam irgendwann die erste 9 abhanden, was auf einigen Fotos Anfang der 80er dokumentiert wurde. 1985 fotografierte ich die Lok in Mügeln mit der spitzen 9 an erster Stelle. Man hatte sich etwas unkonventionell beholfen.


    Dann gab es das Schild in "Knautschoptik" an 99 1542. Das das keiner glattgebügelt hat??? Leider existiert es nicht mehr.


    Eine Besonderheit der Jöhstädter IV K waren zuletzt die hübsch in EDV-Optik nachgemalten Lokschilder. So waren die Loks zumindest beschriftet, nachdem Anfang der 80er reihenweise Lokschilder dort entwendet wurden.


    So, nun erstmal genug der Schilder.


    Um den Bogen zu Euch in den Südharz zu schlagen.


    1989 habe ich bei Euch in Nordhausen 99 5906 mit hinten aufgemalter Nummer fotografiert. Die Fotos waren hier schon zu sehen. Frag mal Thomas ( Netz-Kater ).


    Viele Grüße


    Dampf - Achim Rickelt

  • Interressant,
    bei der 1590 ist es mir auch schon vor eine weile aufgefallen,aber sie hat die Spitzziffern nur am Kessel. An den Seiten hat sie übrigens die Nummern auch mit Farbe drauf gemalt bekommen.
    Hinten weiß ich jetzt nicht genau.


    MfG Markus

  • Hallo Marcus,


    die "Grüne" ist die älteste in Deutschland erhaltene Orenstein&Koppel-Lok auf 750-mm-Spur, die Mitte der neunziger Jahre auf einem Spielplatz in Nordrhein-Westfalen (?) gefunden und nach Rittersgrün gebracht wurde. Ähnliche Loks waren auch in Sachsen auf den nicht-staatlichen Strecken (Fabrik etc.) mal im Einsatz gewesen, was den Bezug herstellen sollte.


    Gruß Gert.

  • Lieber Gert,
    na, "gefunden" hat man in den neunziger Jahren keine Dampfloks mehr. Vielmehr hatte Herr Grützmacher aus Emmerthal-Lüntorf eine erste Sammlungsbereinigung vorgenommen und diese Lok zu Euch bringen lassen, nachdem sie soweit ich mich richtig erinnere von Insassen einer JVA äußerlich hergerichtet worden war.
    Falls Du keinen Kontakt zu Grützmacher hast, gehe ich mal in die Spur, wo die Lok genau zuvor stand, nahm an, dass ist Euch längst bekannt ...
    Habe spontan jetzt gefunden:
    - bis 1930 Braunkohlengrube Nachterstedt
    - bis 1965 in Thüste-Wallensen
    - bis 1984 Spielplatz Seelze
    - dannach Emmerthal
    Viele Grüße
    André