Die Kreisbahn Beeskow - Fürstenwalde (Scharmützelseebahn) - Kleinbahnromantik, wenige Kilometer vor den Toren Berlins.

  • Toralf, der HP Petersdorf wird vermutlich deshalb nicht bedient, weil der Verkehr ausschließlich auf Bad Saarow ausgerichtet ist. Obwohl ich persönlich glaube, daß da irgendwann mal wieder ein Verkehrshalt hinkommen wird. Schade ist es allemal, Petersdorf ist aber gut durch den Busverkehr von Fürstenwalde erschlossen, im Gegensatz zu anderen Orten der Umgebung.

    Du hattest die Unzuverlässigkeit angesprochen, stimmt hab ich auch mal gesehen, als ich am Bahnhof Fürstenwalde stand. Ich vermute das kommt durch die sehr dünne Personaldecke. Wenn da ein TF erkrankt ist es besser einen vertraglichen SEV zu beauftragen als jemand von irgendwoher ranzuholen. Aber nur eine Vermutung.

    Gruß G. :)

  • Meine Frage sollte sich eigentlich explizit auf die 172 bzw. 771/772 beziehen. Nur bei diesen war mir die "Klebe-Lokschild"-Variante neu.


    Eigentlich nicht, ich hatte schon auch Ferkeltaxe verstanden, nur meine Antwort war dann breiter gefaßt. Es gab aber auch nicht ganz wenige weitere Ferkel, die so herumfuhren.

    Gruuß

    217 055

  • Hallo, Ich bin neu hier und habe eigentlich die Facebookgruppe Eisenbahnfreunde Fürstenwalde Spree.

    Wir planen demnächst das Thema Die Scharmützelseebahn wie sie war und jetzt ist.

    Dazu werden wir viele Orte erneut besuchen und dokumentieren um mit alten Aufnamen entgegenzusetzen.

    Wie gesagt, wir sind eine noch relativ junge Gruppe.

  • Hallo!

    Vom Bahnhof Petersdorf ging die Strecke nicht nur in Richtung Beeskow weiter, sondern auch ein Gleis in Richtung "Silberberg". Das ist aber schon zu tiefsten Ost- Zeiten demontiert worden. Auf deren Bahndamm wurde ein Stück einer ortsumfahrenden Straße errichtet.

    Desweiteren zweigte bei Petersdorf eine kurze Strecke in eine Kiesgrube ab. Dazu mußte das Gleis die Hauptstraße nach Bad Saarow kreuzen. Ich weis nicht, ob das Gleis in der Straße noch sichtbar ist. Über eine kleine Steinbogenbrücke ging es dann in die Kiesgrube. Dort wurde u.a. der Sand für die Gießerei "GISAG" in Fürstenwalde gewonnen. Den verbrauchten Sand der Gußformen kippte man einfach in die umliegenden Wälder.


    Brücke zur Kiesgrube, 2008

    in der Kiesgrube , 1985




    Die kleine Werkstatt diente auch als LKW - Garage. ~2007


    Leider hab ich keine Aufnahmen der Feldbahn. Sie wurde an Privat verkauft und wurde im Garten einer Drechslerei teilweise wieder aufgebaut und zum Transport genutzt.


    Viele Grüße,

    Burghard

  • Dann möchte ich auch noch ein paar Bilder von der Strecke Beeskow - Bad Saarow zeigen. Habe mich aber erst Mitte der 1990er darum gekümmert.



    772 003 (Cs) und 771 064 (Cs) in Beeskow am 27.10.1995.



    Der 772 003 fährt aus Beeskow aus am selben Tag.



    Zwei Bilder vom 772 003 (Cs) im Hp Görzig auch an diesem Tag.




    In Bad Saarow-Pieskow schaffte ich auch noch ein Bild.



    Am 09.11.1995 war ich wieder kurz in der Gegend. Der 772 125 (Cs) im nebligen Beeskow.



    Im Hp Groß Rietz sah es nicht besser aus als der 772 125 nach Fürstenwalde rollte.



    Die umgebaute Einheit 972 513 + 772 413 (Cs) in Bad Saarow-Pieskow am 12.04.1996.




    Bis demnächst!


    Carsten

  • wenn man von Petersdorf Richtung Bad Saarow fährt sind noch Schienen zu sehen welche die Hauptstraße queren

  • Wow.. Herrliche Bilder !!!! Danke Dieselkutscher Die Nebelbilder mit 772 125 sind ganz große Klasse!

    Ich war 2007 in dem Kiesgrubenanschluß, hatte sich fast gar nichts verändert. Weiß denn jemand bis wann dort eine Feldbahn existierte, was da eingesetzt war etc? Zu welcher Drechslerei ist die denn gekommen? Ich werde die Tage mal eine Streckenwanderung von 2007 nach Silberberg online stellen. Ihr glaubt nicht, was man damals noch alles sehen konnte.

    Liebe Grüße an alle.

  • Im Jahre 2007 nahm ich eine ausgedehnte Erkundung, auch des Umfeldes der Kleinbahn vor. Hier ein paar Eindrücke:


    Am Staatsbahnhof stand zu diesem Zeitpunkt noch die Güterabfertigung. Eine Nachnutzung stand wohl nicht zur Disposition für dieses gut erhaltene Gebäude und es wurde kurze Zeit später plattgemacht.


    -



    Völlig unterschlagen bislang hatte ich den Lokschuppen der Kleinbahn, heute wird er privat genutzt. Das linkle Gleis geht nach Fürstenwalde Nord und früher weiter nach Hasenfelde bzw. in den Oderbruch. Daneben das Streckengleis nach Bad Saarow. Was wurde dort zu DDR-Zeiten abgestellt?



    Ein Triebwagen nach Bad Saarow. Unter der DB fuhren hochwertige VT nach der Sanierung, zuverlässig und im Takt.




    In Fürstenwalde Süd standen hinter dem neu erbauten HP noch die Empfangsgebäude aus DDR-Zeiten und aus der Techowsche Typenbau aus der Kleinbahnzeit. Die meisten dieser schönen EGs standen an der Oderbruchbahn und sind während der Schlacht um Berlin 1945 vielfach zerstört worden.





    Reste diverser Anschlüsse in Bad Saarow. Hier am Krankenhaus.




    Hier der alte Anschluss zur sowjetischen Kaserne. Davor war sie Heeresversuchsanstalt. Der Gleisanschluss wurde m.W. nach erst nach 1945 geschaffen. Sicher ist das aber nicht! Man beachte die rückgebauten Relikte der Streckensanierung.




    Zum Schluß noch etwas zur Waldziegelei Bad Saarow. Früher gab es ein Feldbahnanschluß direkt zum Bahnhof. Wie lange der existierte weiß ich nicht, ob die Ziegelei schon vor 1945 geschlossen wurde weiß ich auch nicht. Hier jedenfalls einige Mauerreste, die am Ort der Ziegelei von mir entdeckt wurden.





    Der Rest ist eben Russenkaserne. Ich glaube das wurde in den letzten Jahren alles zurückgebaut. Hier nur ein paar Eindrücke. Im Internet findet man umfangreiche Bilderstrecken zu dem Objekt. Alles direkt neben dem ehemaligen Ziegeleigelände enteckt.




    Ich hoffe die kleine Ergänzung hat Euch gefallen. Demnächst eine Streckenbegehung nach Silberberg von 2007.

    Liebe Grüße, G. Holst. :)

  • Hallo zusammen,

    Völlig unterschlagen bislang hatte ich den Lokschuppen der Kleinbahn,

    Der gezeigte vermeintliche Lokschuppen in Fürstenwalde ist ein Triebwagenschuppen. Der eigentliche Lokschuppen war dreiständig und konnte von beiden Seiten befahren werden. Er stand ein paar Meter weiter östlich.


    Auch ich habe einige Bilder aus verschiedenen Jahren von dieser Strecke.


    Fürstenwalde Kleinbahnhof am 29.06.1993:

    Links Richtung Hasenfelde, rechts vom Wald nach Beeskow und die beiden Gleise Berlin - Frankfurt/O

    Fürstenwalde/Süd, ein Arbeitszug am 27.08.1999.

    Petersdorf am 25.05.1990 ...

    und die Straßenseite.

    am 23.05.1992, Blickrichtung Fürstenwalde.

    ein kleiner Dreh nun mit Blickrichtung Bad Saarow.

    Bahnhofsgelände, leider verrissen.

    Bad Saarow-Pieskow, 25.05.1990

    Bad Saarow-Pieskow/Süd, am 23.05.1992

    Das Schlüsselwerk am Empfangsgebäude.

    Pfaffendorf am 23.05.1992

    Beeskow/Nord am 23.05.1992

    Gross Reitz am 23.05.1992

    Das war es mit meinem Bilderbogen. Mehr habe ich nicht zum Thema.

  • Hallo.

    Das ist für mich ein recht interessantes Thema.

    Ich war nämlich in den Jahren 2005-2009 recht häufig in Wilmersdorf bei der Recyclingfirma "ORS", die ihren Sitz in der MUNA Wilmersdorf hat.
    Und da bin ich auf die Reste der Anschlussbahn gestoßen, hatte aber leider nie wirklich die Zeit das mal vollständig zu ergründen.


    Gruß André

    5036041sig3.jpg