Unternehmens-Geschichte von GI-Modell (Gerhard Iwanczyk)

  • Liebe Forumsmitglieder,


    aufgrund meines Weihnachtsgeschenkes (einer Ns4 in H0e) würde ich gerne etwas mehr über die Unternehmensgeschichte von GI-Modell in Erfahrung bringen.

    Herr Iwanczyk ist in 2019 (?) verstorben und die Herstellung von Bausätzen damit eingestellt worden.


    In einem anderen Themen-Strang habe ich gelesen, dass die Bausätze (dort zum Pollo) wohl etwas "berüchtigt" sind und kleinere Fehler enthalten.


    Welche Modelle habt Ihr bisher gebaut oder erstehen können?

    Mit welchen Erfahrungen?

    Hat sich jemand an die IVK oder die V36K herangetraut?

    Wann trat GI-Modell erstmals auf den Markt und haben sich die damaligen Pläne so realisiert?


    Ich freue mich auf Eure interessanten Hintergrundinformationen!


    Beste Schmalspurgrüsse

    Christoph

    Beste Schmalspurgrüße aus dem Spreewald

    Christoph

  • Hallo,


    Gerhard Iwanczyk ist leider von Krankheit gezeichnet am 02 März 2019 verstorben. Das letzte mal hatte ich ihn 2018 auf dem Winterfest in Schkeuditz gesehen. Er war dort regelmäßiger Besucher. Wann Iwanczyk genau angefangen hat, kann ich nicht sagen. Schon zu DDR-Zeiten gab es ihn, so Mitte der 1980er Jahre (?), am "Markt". Nach der Wende hatte er dann wohl bald alles als Gewerbe. Später dann bis zum Schluss nur noch auf privater Basis weitergemacht. Bis zum letzten Tag soweit ich es weiß.


    Ich möchte behaupten, zu DDR-Zeiten war er der Pionier in Sachen Ätzbausätzen. In der späteren Zeit ist er aber auch, so meine Meinung, auf diesem Niveau stehen geblieben. Er hat alles selber gemacht. Aber zu seinem Sortiment zählten immer interessante Vorbilder. Die es teilweise heute noch nicht wo anders gibt.

  • Hallo Christoph,


    ich kann Thomas nur beipflichten. GI war damals ein absoluter Pionier, aber so manches hat sich halt weiterentwickelt,

    er eher nicht (Stichwort Neusilber anstatt Messing).

    Die Bausätze waren nicht wirklich was für Einsteiger. Ich vermute mal, daß keine 5 Prozent der verkauften Sachen je von

    Modellbahnfreunden in Angriff genommen, geschweige denn akzeptabel zu Ende gebracht wurden.

    Wenn Du mehr über sein Sortiment wissen möchtest, solltest Du mal nach den Beiträgen vom Meyer Sven hier im

    Forum suchen. Er ist einer der, die sich da rangetraut und respektable Ergebnisse erzielt haben.

    Selber habe ich mal den Schneepflug in H0e gebaut.

    Habe ihn hier im Forum schon mal vorgestellt. Aber anbei nochmal paar Bilder.

    Beim Bau habe ich "Blut und Wasser" geschwitzt... Ich habe auch etwas tricksen müssen und nicht nach der

    hohen Schule alles gelötet. Aber sei es drum.












    VG

    Norman

  • nortim: Mensch, der sieht aber toll aus, der Schneepflug!

    Reste von Blut, Wasser und Klebstoff sind nicht mehr zu sehen:knips::thumbup:


    Oder hast Du geschummelt und heimlich Vorbild-Fotos gepostet?:huhu:

    Beste Schmalspurgrüße aus dem Spreewald

    Christoph

  • Ich hatte das Glück, meine Ns 4 als "Fertigmodell" zu erwerben.

    Von Herrn Iwanczyk noch persönlich zusammengebaut.


    Für die H0e-Winzigkeit ist es ihm sehr gut gelungen.

    Aber man kann förmlich das Rumgequäle und Fluchen noch "fühlen".

    Auch musste in die Fahrfähigkeit (trotz Faulhabermotor) meinerseits nochmals kräftig investiert werden.

    Beste Schmalspurgrüße aus dem Spreewald

    Christoph

  • Hallo Miteinander,



    ich kann mich dem gesagten von Thomas und Nortim nur anschließen, ich habe selbst nur zwei GI-Bausätze, welche ich zusammen mit meinem Vater gebaut habe. Die modellbauerische Komplexizität habe ich dabei unterschätzt. Da mein Vater mehr Erfahrung besitzt haben wir gemeinsam die Wagen zusammengebaut. Dabei haben wir dann Teile die uns optisch nicht gefielen verfeinert oder ausgetauscht und konstruktive Änderungen vorgenommen. Auch Thomas Anregungen, welche er mir auf einem Schkeuditzer-Winterfest mitteilte, sind dabei eingeflossen. Dies wäre z.B. das Tauschen der Drehgestelle beim Stangenwagen.








    Die gelernten Baustrategien die mir mein Vater gezeigt hat, habe ich mir dann zu nutze gemacht und selbst auf Grundlage dessen meine Weimarwagen entwickelt. Letztlich könnte man sagen, dass diese Bausätze an meinem Fahrzeugbau schuld sind.


    Ich wünsche einen guten Rutsch ins neue Jahr.




    Grüße Wilhelm

  • Guten Abend zusammen,


    ein unerwartet interessanter Thread!! Schöne Modelle zeigt ihr hier.


    Ich bin froh, dass ich nicht allein bin: vor einiger Zeit hatte ich für wenig Geld einen Bausatz eines Klappdeckelwagens erstanden. Als der Bausatz hier ankam, traf mich erst einmal der Schlag, denn mein erster Gedanke war: wie zur Hölle fängt man da an. Mittlerweile habe ich etwas mehr Erfahrung und werde evtl. einmal in den nächsten Semesterferien daran gehen.


    Viele liebe Grüße,


    Lenni