Betrieb der Harzer Schmalspurbahnen 2021

  • Hallo, Ehrenlokführer im Streckendienst ist schon ein schöner Unsinn. Wer sowas braucht, solle lieber zum EMBB nach Plagwitz gehen, dort macht man das im Bw-Bereich mit der 52er. Da kann man auch weniger kaputt machen.

    Die Preise für Fuhrerstandsmitfahrten sind ja auch nicht gerade ein Schnäppchen :D .

    StreckePreis
    Ilfeld - Eisfelder Talmühle (6 km)24,00 EUR
    Drei Annen Hohne - Eisfelder Talmühle (29 km)116,00 EUR
    Wernigerode - Drei Annen Hohne (15 km)60,00 EUR
    Drei Annen Hohne - Brocken (19 km)76,00 EUR
    Wernigerode - Brocken (34 km)136,00 EUR


    Mfg TRO

  • Hoffentlich fällt dieser Unfug Dauerhaft aus. :(

    Aus welcher Sicht beziehst Du diese "Hoffnung"?


    Aus der Sicht der "betroffenen" Lok- und Werkstattpersonale? Aus Sicht des Tourismus-Verantwortlichen? Aus Sicht des Justitiars der sich mit den Unwägbarkeiten dieser Angebote herum schlagen muß? Oder aus welcher Perspektive heraus, die mir noch gar nicht in den Sinn kam.

    Meine einzige Befürchtung für interessierte Leute mit reichlich Kohle für Kohle ist nur, daß das bisherige Modell des Ehrenlokführers -auch ohne Corona- nicht in den (HSB-)Harz zurück kehrt. Gern lasse ich mich eines Anderen belehren...


    Gruß von Niels der den "Ehren-Zugleiter" nicht wieder fand.

    Gab es nicht auch so ein Angebot? (Ohne daß ich es jetzt buchen wollte...)

  • Hallo Niels,

    Ehrenchirurge im Krankenaus. Würdest du dich von dem Opperieren lassen?

    Ehrenpilot, würdest du mitfliegen?

    Sprichwort: Schuster bleib bei deinen Leisten.

    Keine weiteren Kommentare.

    Beste Grüße Reiner

  • Hallo Reiner,

    welche schlechte Erfahrungen hast Du denn mit den Ehrenlokführern gemacht.

    Durch meinen Kurs habe ich erst richtig schätzen gelernt was auf die Tf zukommt und wie hoch die Verantwortung dieser Berufsgruppe ist.

    Ich weiß, nicht alle Personale standen zu dieser Sache, aber meine Beiden auf der Lok standen voll dahinter. Der Umsicht der Beiden ist es zu verdanken gewesen in keine einzige kritische Situation zu kommen.

    Beispiel : Einfahrt In Schierke, hinter dem Meister stehend eine Notbremsung zu erleben, weil ein besonders schlauer "Eisenbahnfan" noch kurz vor der Lok über das Gleis musste.

    Im Laufe dieser Tage habe ich dann feststellen können wie leichtsinnig Menschen sein können, es handelt sich ja "nur" um eine Schmalspurbahn. Mein "Bubentraum" hat sich durch diesen Lehrgang in gehörigen Respekt verwandelt !


    Ein weiterer Punkt ist natürlich die eigene Einstellung zu diesem Angebot. Ich habe nicht nur hinter dem Regler und Bremsventil gestanden. Für mich war es selbstverständlich bei der Vorbereitung zu helfen und mich auch dreckig zu machen. Das Gegenteil war ein etwas älter Herr der mit der vollen DB-Uniform ( Goldfasan ) kurz vor der Abfahrt auftrat.

  • Hallo,


    Für die Leute die sich wirklich sehr für das Thema Dampflok interessieren ist es natürlich schade,das es eingestellt wurde. Es gab aber viele Leute die wirklich misst gebaut haben, bis hin zum Vandalismus an den Loks! Die aktuellen Angebote finde ich nicht wirklich schmackhaft, da muss sich die HSB nochmal ransetzen!

  • Wer sich sehr für das Thema Dampflok interessiert, der hat nach wie vor die Möglichkeit, sowas beruflich zu machen. Dampflokschlosser, Heizer, Lokführer wären da geeignete Berufe bei den Schmalspurbahnen, um diesem Interesse nachzugehen.


    Aber für blutige Laien, die mal ein paar Tage Spaßausbildung machen, ist das wirklich nichts! Es ist nun mal kein Pkw, sondern eine hochkomplexe Maschine, für die man eine Menge Fachwissen, Übung, Fingerspitzengefühl und möglichst auch Erfahrung benötigt. Da sind Laien sehr schnell überfordert, allein, wenn es ums Bremsen oder das Anfahren geht, erst recht bei schmierigen Gleisen. Die paar Tage Hobby-Ausbildung sind da allenfalls ein Tropfen auf den heißen Stein. Reicht nicht ansatzweise, um das benötigte Hindergrundwissen oder die nötige Handlungssicherheit im Umgang mit der Lok zu bekommen.

    Auch wenn da immer Profis hinter den Hobbylokführern stehen und jeden Handgriff im Blick haben. Aber oftmals kann man gar nicht so im die Ecke denken, oder so schnell reagieren, wie da von Laien Mist gebaut wird. Ein falscher oder panischer Handgriff, schon kann da ein Schaden von etlichen tausend Euro verursacht sein.

    Für den Lokführer ist es zudem enormer zusätzlicher Stress, diese Hobbylokführer bei jedem Handgriff zu überwachen und zu kontrollieren, gerade, weil man eben nicht weiß, was Derjenige für Grundvorraussetzungen und Talent mitbringt.


    Von daher finde ich es sehr gut, diese Dampflokführer-Spielerei für Laien endlich eingestellt wird. Die Lokpersonale wird es freuen und die Maschinen sicher ebenso. Also, nichts für ungut!

  • Hallo.

    Kann jemand etwas zu den Vorbereitungen für den Neustart sagen?

    Werden die Strecken freigefräst oder lässt man alles weg tauen?

    Stehen das Personal und Technik einsatzbereit in den Startlöchern?

    Danke.