Infos zur HSB 199 301 gesucht

  • Die Lok hatte vor dem Druckluftbremsumbau nur eine Drucklufftzusatzbremse und ein einfachwirkendes Saugluftführerbremsventil.

    Die Sugluft wurde über eine Vakuumpumpe erzeugt. Die Saugluftbremse bremste nur den Wagenzug, die Lok mußte separat mit der Zusatzbremse gebremst werden. Um einen langen Personenzug leer zu saugen wurde eine längere Zeit benötigt welches zusätzlich hemmend für einen Zugbetrieb wirkte. Nach dem Druckluftbremsumbau bekam sie wohl ein EMV Steuerventil und ein Fbv Dako. Aber so habe ich sie nicht mehr kennen gelernt.


    Edit: Fahrschaltrad und Wendeschaltung war Beidseitig über eine durchgehende Welle im Pult verbunden.

    Ebenso das Zusatzbremsventil oberhalb des Pultes. Das Saugluftventil und das Dakoventil waren nur rechts. Im Zugdienst bei Rückwärtsfahrt saß der Lokfüher eben rechts in Fahrtrichtung aber links. Praktisch wie bei Dampfloks auch.

    Beste Grüße Reiner

    Einmal editiert, zuletzt von Reiner () aus folgendem Grund: Erweiterung

  • Ich bin, genauso wie Reiner, diese Lokomotive einige Jahre gefahren. Damals (1984-1986) hatte sie noch den aufgeladenen Motor und Saugluftbremse. Es waren meine ersten Jahre als junger Lokführer. Ich bin gut mit ihr zurechtgekommen und sie hat mich nicht im Stich gelassen. Wir haben mit ihr in Nordhausen rangiert und sind die Übergaben nach Ilfeld zur Papierfabrik gefahren. Im Jahr 1992 bin ich in Jakarta eine Serienlok davon selbst gefahren. Fotos habe ich noch einige in Deutschland, lebe inzwischen aber sehr weit weg.

  • Hallo,

    Danke für die interessanten Ausführungen.

    Da scheint es ja "Quatsch" zu sein das Motor und Getriebe für das rangieren ungeeignet sind ;).

    Danke Michael89, aber ich suche ja ein Bild des realen Lokführerstandes.... .

    Vielleicht findet man ja noch einer eines irgendwo.


    Weiß keiner wo der Turbolader 6VD sonst verbaut war?

    War ja bestimmt kein Einzelgänger.


    Lg TRO.

  • Guten Abend..

    Irgendwann in dem o.g. Zeitraum habe ich den seinerzeit jungen Lokführer auf seiner 199 301-3 fotografiert.

    Mit offenbar viel zu großer Uniform Mütze und hochgeklapptem Blusenkragen.

    Das Bild war komischerweise ganz anständig geworden, im Vergleich zu anderen meiner Bilder aus der Zeit..

    Es wurde beim Aufenthalt im Bahnhof Ilfeld fotografiert.

    Ich schickte es dem jungen Lokführer an die mir bekannte Adresse hinterher, eine Reaktion erhielt ich nie.

    Kennengelernt hatten wir uns im Modellbahn Keller bei der AG 4/40 des DMV in Nordhausen.

    Manchmal durfte ich auch mal n Stück mitfahren und der Junge Lokführer hatte seinen Spaß, als er zu mir sagte das ich meine Hand mal an das Führerbremsventil halten sollte, irgendwie saugte sich die Haut der Handinnenfläche an einem Teil des Führerbremsventils fest.

    Dieser Effekt hatte wahrscheinlich mit der Wirkungsweise des Saugluft Führerbremsventils zu tun.

    Ein Jahr später fing ich dann selbst eine Lehre bei der DR an.. und wurde in der Folge Lokführer.


    Schön, das man sich hier auf diesem Wege nach mehreren Jahrzehnten wieder trifft.


    Hallo Uwe, herzlich Willkommen im Bimmelbahnforum!


    Anbei ein Bild von Rangierarbeiten im Anschluß Ilfeld Papierfabrik aus dem Jahre 1984, wo Du am Handrad tätig warst.



    Gruß Thomas

  • Hallo Thomas! Errinnern kann ich mich leider nicht mehr so genau, aber deine Beschreibung passt auf mich. Schreib mir mal extra damit wir uns direkt austauschen können. Viele Grüße aus Iquitos im peruanischen Regenwald von Uwe.




    Auch die Serienloks waren in der Handhabung wie die 199301, für mich war es kein Problem die Lok in Jakarta auch ohne extra Einweisung zu fahren.

    Einmal editiert, zuletzt von Eckhard () aus folgendem Grund: 2 Beiträge von Uweloreto mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • Hallo Thomas! Errinnern kann ich mich leider nicht mehr so genau, aber deine Beschreibung passt auf mich. Schreib mir mal extra damit wir uns direkt austauschen können. Viele Grüße aus Iquitos im peruanischen Regenwald von Uwe.




    Hallo

    Hier mal noch ein Bild von 1984, viel ist nicht zu erkennen..

    Einen besseren S / W Abzug davon hab ich seinerzeit mal an eine mir übermittelte Adresse von Dir gesendet.

    Ob es angekommen ist, habe ich nie erfahren.

    Zu der Zeit warst Du nebenberuflich Reiseleiter bei Jugentourist, wenn ich mich richtig erinnere??



    Erinnerst Du Dich noch an eine kurzfristig durchgeführte kleine Fototour im Selketal?

    Erst hatten wir uns in Erfurt West auf einer Fahrzeugausstellung zufällig getroffen, dann gegen Abend sind wir mit meiner Simson ins Selketal und haben fotografiert, Du als Sozius mit.

    Du hast mir eine Exa ohne Prismeneinsatz von Dir zum fotografieren gegeben.

    Ich kam mit der Exa kaum klar, weil ich von oben in den Lichtschacht schauen musste und alles verdreht war.

    Hatte zum ersten mal so ein Teil in der Hand.

    Ob davon überhaupt ein Bild was geworden ist habe ich nie erfahren.

    An meiner Simson waren nach der wilden Tour zwei Speichen hinten gebrochen..

    Ersatunlich, was alles in der Erinnerung wieder zum Vorschein kommt.


    Gruß, Thomas

  • Hallo,


    Danke an Volker für die Schnittzeichnung der V30.

    Das gezeigte Manuskript zur 199 301 mit den vielen Wiederspüchlichkeiten ist natürlich auch gut und tiefgründig bearbeitet worden.


    "Ein Beispiel für widersprüchliche Angaben im Bereich Eisenbahn sind die Informationen zur Schmalspur-Kleindiesellok 199 301 (ex. V30 001, ex. 103 901) der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB). Anhand des Betriebsbuchs ist leicht zu klären, welche Daten falsch und welche richtig sind. Auf diesbezüglich per E-Mail an den Kundenservice der HSB gerichtete Fragen kam bisher leider keine Rückmeldung an den Verfasser dieses Artikels."


    Das Manuskript ist ja von 2011, ich würde gerne mal wissen ob das Betriebsbuch schon inzwischen mal jemand eingesehen hat ? Vielleicht bringt es ja etwas Licht ins dunkel.


    Auch im Manuskript ist zu lesen, das eine Verwechslung vorliegt an manchen Stellen zum 6 KVD aus Rosslau und dem 6VD aus Schönebeck. Bis auf Bohrung und Kolbenhub haben die Motoren nicht gemeinsam! Der Rosslauer ist inzwischen fast ausgestorben, war er ja nur in der V15 1001 bis 1020, dem LVT 171 und 172.0 verbaut. Also dürften noch so 5 oder 6 Exemplare überhaupt noch existieren.


    Zum 6VD mit 330 PS aus Schönebeck erreichte mich folgende Nachricht. "Man hat bei den Ostsächsischen Eisenbahnfreunden" in Löbau so einen Motor aus einem Notstromaggregat erworben und für eine V22 wieder umgebaut auf 220 PS."


    Soweit dazu.

  • Hallo Thomas! Gaaanz weit hinten im Gehirn erwachen Erinnerungen. Dieses Foto von mir habe ich noch in Deutschland in besserer Qualität. Aber die Tour zur Selketalbahn sollte eher 1987 gewesen sein, da war ich mit der 861501 zum Morop Kongress in Erfurt. Seit August 86 war ich im Erzgebirge. Lösch ein paar Konversationen und schreib mir direkt! Gruß Uwe.