Betrieb bei der RüBB 2021

  • Hallo,


    über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten und die Gebäude sehen heute nunmal so aus. Den höheren Preis für eine komplette Verklinkerung der Fassade (die bei der Gebäudegröße dann auch eher nach Industriebau aussieht) oder sein Satteldach möchte heute halt Keiner mehr bezahlen. Der alte Lokschuppen in Putbus ist nun aber auch wahrlich keine Schönheit.


    Ich finde es gut dass dieser nun schon einige Jahre im Raum stehende Neubau nun endlich angegangen wird, er fügt sich damit auch nahtlos in entsprechende Baumaßnahmen an anderen Schmalspurbahnen ein. Die wichtigsten Aspekte hier sind denke ich: ausreichend (überdachten) Abstellplatz für den Lokpark (den gibt es ja bisher nicht) und vernünftige Arbeitsbedingungen für das Personal. Das man den frei gewordenen Platz im Bahnhof direkt noch sinnvoll zur touristischen Aufwertung nutzt ist sehr zu begrüßen.


    Dem geneigten Betrachter der verlinkten Zeichnung wird übrigens auffallen dass auf der Trasse zum Viadukt ebenfalls ein Gleis eingezeichnet ist. :sing:


    Gruß Michael

    26305-signatur-def-jpg

  • Zitat

    Dem geneigten Betrachter der verlinkten Zeichnung wird übrigens auffallen dass auf der Trasse zum Viadukt ebenfalls ein Gleis eingezeichnet ist.

    :sing: Bemerkt, aber ich hab es mir verkniffen zu schreiben... :lol:

    Viele Grüße Ronny :huhu:

  • Etwas enttäuscht war ich über den Baustil der neuen Halle.

    Hier hätte ich mir eher was in Klinkeroptik gewünscht, so wie die Wagenhalle bei Schlössel der Press., passt besser zur Umgebung.


    Na ich bin gespannt! :klatsch:

    Hallo Ronny,


    an dem Gebäude wird nichts alt sein. In der Umgebung ist nichts. Warum der Aufwand? Oder spendest Du der PRESS die Mittel für die Verklinkerung?

    Das Gesamtprojekt ist ein finanzieller Kraftakt und sollte nicht durch solche Extrawünsche gefährdet werden.

    Übrigens, der Werkstattbau in Bad Doberan ist auch nicht verklinkert.


    Viele Grüße


    Dampfachim

  • Hallo Achim,


    Ja das ist klar, es stehen keine besonderen Bauwerke in der Umgebung, bis auf den Viadukt.

    Ich finde halt nur die Gestaltung zum Beispiel in Freital Hainsberg oder O.-Thal sehr ansprechend.


    Aber das ist natürlich eigener Optischer Eindruck, wichtiger ist die Funktionalität.


    Von den Kosten her ist es auf jeden Fall nachvollziehbar.

    Viele Grüße Ronny :huhu:

  • Hallo zusammen,


    ich muss sagen, dass ich persönlich die Mischung von Alt und neu sehr mag. Ich mag schon auch die Tradition, aber Eisenbahn sollte ja auch immer Fortschritt bedeuten....dann weiß man, dass alles auf dem richtigen Weg ist und das darf man meiner Meinung nach auch erkennen.


    Viele Grüße,


    Lenni

  • Hallo liebe Mitleser,


    Außer dem Empfangsgebäude, dem Viadukt und dem Verwaltungsgebäude (welches saniert wurde) gibt es Gebäudetechnisch meiner Meinung nach nichts ansprechendes. Das Flair der Kleinbahn wird natürlich etwas leiden. Der momentane Werkstattbereich und Lokschuppen mit Öl, Dreck, Schmiere, Radsätzen und anderen Teilen die herumstehen, vermitteln für mich zumindest, die vergangene Kleinbahnzeit.

    Aber auch ich weiß, das Rügen vom Tourismus lebt und die Züge rollen müssen. Wenn jemand in eine Werkstatt mit seinem Auto geht, dann würde er bei diesen Bedingungen auch auf der Schwelle wieder kehrt machen. Ich bin froh wenn die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen ordentliche Arbeitsbedingungen bekommen und die Lokomotiven und Wagen (gerade der historische Nordstreckenzug) ein Dach über dem Kopf erhalten.

    Das Gleis zum Viadukt finde ich sehr interessant, bestimmt erfahren wir bald mehr.

    Das ist nur eine Meinung von vielen, ich bin weder ein Nietenzähler noch Kleinbahnfachmann, aber ich erfreue mich über das Betriebsfähige historische Material. :)


    Vg Erik

  • Hallo,


    das ist halt keine Museumsbahn, sondern ein modernes Nahverkehrsunternehmen. Ob man will, oder nicht. Immerhin noch mit Dampfbetrieb.

    Für die alten Kleinbahnnostalgiker wird es zunehmend schwieriger. Aber das ist ja bei der Greifenberger oder im Pinzgau auch nicht anders.

    Hoch lebe der Fortschritt! :/


    Gruß Holger

  • Hallo zusammen,

    Das Gesamtprojekt ist ein finanzieller Kraftakt und sollte nicht durch solche Extrawünsche gefährdet werden.

    Genau so ist es!

    Ein Kraftakt, der durch die PRESS alleine auch nicht gestemmt werden kann. (Meine Meinung)


    So ein Projekt kann nur durch die Unterstützung mit Fördergeldern der öffentlichen Hand umgesetzt werden. Da bleibt bestimmt nicht viel Spielraum für Extras. Es entsteht ein reiner Zweckbau nach neuesten ökonomischen und arbeitsmedizinischen Gesichtspunkten, im besten Fall auch noch klimaneutral. Und die Bedingungen für die Gewährung dieser Fördergelder, sahen nun einmal die Erschließung des Bahnhofsgeländes und hier insbesondere das Gelände der bisher genutzten Schuppen und Lokbehandlungsanlagen als "touristische Erlebnisfläche" vor. Wer Geld gibt, darf einen Gegenwert erwarten. Etwas anderes als die Stärkung des Tourismus kommt da wohl kaum in Frage. Man betreibt wie schon angemerkt, öffentlichen Personennahverkehr und keine Museumsbahn.

    Ich freue mich für die Putbusser Eisenbahner, dass sie ihrer schweren körperlichen Arbeit bald in neuen Arbeitsräumen mit ebenso neuen Sozialräumen nachgehen können.Ich weiß, woanders wird auch Wert auf regionaltypische Elemente an neuen Bauwerken gelegt und man generiert zusätzliche Ausgaben dafür, aber darf ich euch daran erinnern, wie lange der Verkehrsvertrag auf der Insel noch läuft? (auch meine Meinung)


    Ich glaube den Entscheidungsträgern der PRESS, wenn sie sagen, dass die eingereichten Entwürfe in der Mehrzahl nicht weit weg von Disneyland oder Holiday-Park waren. Ich glaube aber auch, dass das Verantwortungsbewusstsein dieser Entscheidungsträger deutlich über den reinen betriebswirtschaftlichen Interessen liegen wird. Man wird sehr behutsam den letztlich genehmigten Entwurf geprüft und bestätigt haben. (auch nur meine Meinung)

    Man wird auch nicht alles alte entsorgen. So denke ich, dass die durch den Förderverein angelegte Zufahrt zum bisherigen Fördervereinsgelände, die herrliche gepflasterte Straße aus Feldsteinen, woanders auf dem Gelände neu angelegt wird. Ich glaube auch, dass die PRESS und der Förderverein hier Hand in Hand arbeiten, um dem "Otto-Normal-Tourist" UND dem Schmalspurbahnfan etwas aus der Geschichte der Rügenschen Kleinbahnen zu zeigen, das beide - so schrecklich grundverschiedene Typen Mensch - begeistern wird. Belege dafür kann ich nicht liefern, auch das ist nur meine Meinung.


    Das Viadukt wird früher oder später wieder mit einem Gleis ausgestattet. Das allerdings erst nach einer grundhaften Sanierung. Das Ausholzen in den vergangenen Jahren trägt dazu bei, dass die Kraft der Sonne die Betonkonstruktion und den Damm trocknet. Bei einem der ältesten Betonbauwerke auf der Insel, hat bestimmt auch der Denkmalschutz vor der Sanierung ein Wort mitzusprechen. Aber: das Gleis ist seit Jahren eines der wichtigsten Ziele des Fördervereins. Neben der 99 4652, neben dem Fährschiff "Wittow", neben dem 2-achser Zug, neben... (und wieder: nur meine Meinung)


    Herzliche Grüße aus Leipzig,

    Thorsten


    Mitglied im Förderverein zur Erhaltung der Rügenschen Kleinbahnen