Baubericht GI Klappdeckelwagen

  • Das sind aber die alten, nicht durchbrochenen und zu hohen Drehgestelle aus alter DDR Produktion. Lenni sucht die Drehgestelle aus aktueller Produktion. Was anderes würde ich auch nicht empfehlen, denn erstens sehen die heutigen Drehgestelle einfach besser aus und zweitens, stimmt nur mit diesem Drehgestell die Höhe der Kupplungen zu anderen Wagen.

  • Hallo Lenni,


    wenn es mit den Deckeln nicht klappt, dann lass die einfach weg und beschrifte den Wagen als OO oder Bahndienstwagen in Epoche III. Da wurde ähnliches auch auf der Regelspur betrieben... :weg:


    Falls es soweit kommen sollte, ich würde ihn dir ohne Deckel abkaufen :zwink:


    MfG Ronny

  • Danke für Eure Rückmeldungen.


    Robert hat vollkommen Recht: ich brauche die neuen, die auch gesteckt werden. Ja die bekommt man bei pmt neu, das ist wahr, ich dachte, dass evtl. noch kjemand welche los werden will.....hat ja keine Eile.


    Stubentiger202: das war vermutlich ich. Das ist etwa 2 Jahre her?


    RK3: ja mal sehen.....ich bin leider immer viel zu zäh....von daher sieht es schlecht für Dich aus....abwarten;)))

  • Nächste Runde:


    Es wird klarer. Der Satz:

    "Zur festen Montage der Klappdeckel wird im Teil C eine Dachplatte geliefert, die in Wagenmitte angelötet wird. Es sei besonders dem weniger Geübten empfohlen, auf öffnungsfähige Klapp deckel zu verzichten."

    bedeutet ganz einfach: bitte, bitte nicht probieren, sonst merkst Du, dass ich das total daneben konstruiert habe!


    Also jetzt passt einfach quasi gar nichts mehr....das ist echt der Hammer.


    Der Firstträger ist einfach vieeeeeel zu breit, sodass die Klappdeckel nicht einmal in die Waagerechte kommen, sondern noch leicht gen Himmel schaune, wenn sie innen anschlagen. Außerdem sind die Ritze, wo die Scharnier-Ösen rein gelötet werden sollen, komplett verschoben zu den Häckchen der Klappdeckel, die dort eingehängt werden.....das Teil ist schlicht nicht zu gebrauchen.


    Gottseidank fand sich noch ein deutlichschmaleres U-Profil...das könnte dann am Ende bei den Übergängen in die Wagenenden merkwürdig aussehen, aber eine andere Wahl gibt es ganz einfach nicht: Auch das neue U-Profel, wennauch nur halb so breit, muss deutlich an Höhe verlieren, damit die Deckel nicht anschlagen, links das Originalteil:



    So viel muss da wech....aber bei Messing geht's ja recht flott:



    Das Gefummel ist sondergleichen. Zunächst mus ein 0,3mm-Draht in die Scharnierhaken gelöten und mit etwa einem halben mm beidseitig abgelängt werden. Dann werden die Kleinteile auf den Klappdeckel geklebt oder gelötet. Danach wird die doppelte Öse zunächst einseitig eingesetzt. Diejenige von der jeweils anderen Seite werde ich vermutlich erst nach dem Einbau der Klappdeckel anbringe, das das Sytem so schon einmal recht stabil wrikt.

    An diesem Wagen könnte man einen kompletten Studiengang für Verfahrenstechnik absolvieren;)))



    Und so sieht das Ganze dann aus:




    Das wird jedenfalls einiges an Zeit beanspruchen, so vile steht fest.....


    Viele Grüße,


    Lenni

  • Katastrophe! :hey::lol:


    Aber wie ich schon vor Kurzem schrieb:

    Wer Metall klebt, kommt in die Hölle.

    Und da bist Du jetzt :cheers::weg:


    Ich bewundere Deinen Durchhaltewillen, den Humor und die fetzigen Berichte!

    Beste Schmalspurgrüße aus dem Spreewald

    Christoph

  • Und das schlümmste ist ja, dass mein fahrlässiger;-) Trööööd zur Unternehmensgeschichte von GI-Modellbau

    das ganze schiefe Rad erst ins Rollen gebracht hat.

    Ich bin dann mal weg :weg:und werde mich im Verlauf des Corona-Frühlings mit meinen seeeeehr schweren

    Busch-Bausätzen auseinandersetzen :P

    Beste Schmalspurgrüße aus dem Spreewald

    Christoph

  • Lenni

    Deine genialen Berichte lassen erahnen, welchen Aufwand die total verrückten Typen

    wie Herr Walter, Herr Iwanczyk etc. in der Produktentwicklung versenkt haben.


    Aus der heutigen Perspektive mittlerweile unvorstellbar.

    Und betriebswirtschaftlich nicht realisierbar.

    Daher auch die wilden Ebay-Preise für Fertigmodelle.

    Und der fehlende Unternehmernachwuchs., leider.

    Beste Schmalspurgrüße aus dem Spreewald

    Christoph

  • Übrigens:

    Wenn Du doppelt so schnell montierst und arbeitest, könntest Du die kalkulierten Personalkosten

    bei Deinem Gi-Modell halbieren :D

    Beste Schmalspurgrüße aus dem Spreewald

    Christoph