? Beschriftung Papierfotos

  • Hallo in die Runde.


    Ich benötige mal bitte eure Hilfe, bzw. euren Rat.

    Ein paar Fotos warten noch auf Beschriftung mit Zug, Ort, Aufnahmedatum, etc.

    Welche Beschriftungsvarianten für Papierfotoabzüge könnt ihr empfehlen, ohne dass das Foto leidet und es sollte möglichst lange "haltbar" sein.


    Vielen herzlichen Dank im voraus.


    Gruß Pommi

  • Bei mir hat sich aber weicher Bleistift (Härte ca B) auf der Rückseite bewährt. Drückt weder durch, noch wird es unleserlich mit der Zeit. Eine ausreichend große Schrift sollte natürlich eingehalten werden.


    Meine Fotos aus der Jugendzeit sind immer noch ordentlich lesbar.

  • Hallo Pommi,

    ich empfehle die wasserfesten Edding-Stifte,

    die kann man sowohl für alte Karton-DDR-Fotos-(wie ich die sogenannten Barytfotos zu bezeichnen pflege) als auch für neuzeitliche Pe-Fotos nutzen.

    Die Idee mit den Klebeetiketten ist auch nicht schlecht, kostet aber zusätzliches Geld.

    Das mit dem Maler-Kreppband kann ich nicht empfehlen, irgendwann kommt der Kleber durch - selbst schon mal bei Versuchen erlebt,

    meint .....

    ... mit besten Grüßen

    von Hans-G.

  • Hallo Pommi

    Ich persönlich verwende auch Klebeetiketten aus dem Computerhandel. Die lassen sich im Falle einer Korrektur relativ leicht wieder ablösen ohne Rückstand. Bleistift ginge auch noch, im Falle eines Fehler in der Beschriftung hilft der Radiergummi. Edding ist nur was, wenn man sich 100%-ig sicher ist, was drauf stehen soll.


    Micha vom Pollo

  • Halo "Pommi",


    ich denke, Du mußt bei der Wahl nur beachten, daß das Beschriftungsmedium nicht durchdrückt (dagegen habe ich die Bilder auf eine CD- oder DVD-Hülle gelegt) und nicht abfärbt. Auch das Material der Rückseite der Bilder ist dafür relevant. Nach dem Ende der DDR war die Rückseite der Abzüge sehr viel glatter (und künstlicher als Papier) geworden und danach bin ich vom Bleistift abgekehrt und habe zum Kugelschreiber gewechselt. Dabei mußte ich darauf achten, daß die Aufschrift gut getrocknet sein mußte, bevor Kontakt zu einem anderen Bild hergestellt wurde.

    Aufkleber haben den Nachteil, daß sich die "Dicke" der Bilder nur punktuell, dafür aber erheblich steigert. Auch ist der Arbeitsaufwand erheblich höher. Für Personen mit schlechter Handschrift ist das aber trotzdem eine gute Variante.

    Gruuß

    217 055