Lindenauer Feldbahnwinter

  • Hallo Ihr alle,


    der Winter hat Einzug gehalten in Leipzig! Sicher ist der Winter für die meisten von Euch nichts Besonderes, in Leipzig ist es aber in den letzten 10 Jahren schon beinahe was Außergewöhnliches, wenn es mal ringsum weiß ist. Nun leben wir ja alle momentan mehr oder weniger im Lockdown, da ist jede Abwechslung willkommen. Und so stand für mich heute morgen sofort fest, zu meinem Feldbahnverein nach Leipzig-Lindenau zu fahren und die Winterstimmung festzuhalten. Im Großen und Ganzen ruht die Vereinstätigkeit aus bekanntem allgemeinen Grund, aber mal nach dem Rechten zu schauen, ist ja auch nie verkehrt, zumal ich mich da immer noch in dem mir auferlegten 15km-Umkreis bewege. (Wenn das einer in ein paar Jahren liest, der denkt, wir waren alle mit Fußfesseln unterwegs und hatten was verbrochen...). Genug gelabert, jetzt gibts erstmal was zu gucken...



    Das war mein erster Eindruck, als ich um die Ecke bog - ich fand's richtig schön. Wer von Euch die Örtlichkeit nicht kennt, die Museumsfeldbahn Lindenau befindet sich etwa am westlichen Stadtrand am "Lindenauer Hafen". Ein Hafenprojekt für Leipzig, das unter großer Euphorie 1938 begonnen und 1943 im Hinblick auf andere Prioritäten im damaligen Deutschland (Stichwort Endsieg) eingestellt wurde. Ein Schiff hat der Hafen bis heute nicht gesehen, eine Anbindung an die städtischen Gewässer erfolgte erst 2015 (!) . Aber die großen Lagerhäuser stehen seit damals an Ort und Stelle und bilden schon eine imposante Kulisse für unser Bähnchen.



    Und wer's noch nicht weiß, hier wird auf 800mm Spurweite gefahren - wenn dann mal wieder gefahren wird. Eine Bahn, die auf einen Kanalbau im Leipziger Stadtgebiet von 1856 zurückgeht. Der damalige Unternehmer Karl Heine hat das benötigte Feldbahnmaterial in England eingekauft, bekam 2dreiviertel Fuß Spurweite geliefert und nach Angleichung an's metrische System sind 800mm draus geworden. Darauf fahren wir heute noch und sind damit allem Anschein nach die älteste Feldbahnanlage in Deutschland, zumindest wenn man sich auf dieses Anfangsjahr 1856 bezieht.



    Der Museumsbahnhof mit dem alten Lokschuppen - der Schnee auf den Schienenköpfen zeigt's an: Betriebsruhe trotz geöffneter Lokschuppentür!



    Auf der "Spielwiese" tummeln sich an guten Fahrtagen gern mal hunderte Besucher, zumindest zeigt der Pfeil am Weichenbock an, dass es irgendwann auch mal wieder aufwärts geht.



    Es gibt auch einen funktionsfähigen Ertmer-Eimerkettenbagger, mit dem wird gewöhnlich Sand gebaggert (an bestimmten Fahrtagen), Schnee eher weniger....



    Der Schornstein im Hintergrund ist noch originale Bausubstanz aus der Gründerzeit, möge er uns noch lange als optische Bereicherung der Szenerie erhalten bleiben.



    Lok 14 (Diema DFL150-16 Fabr.-Nr. 4364) muss dem Wetter trotzen, alle anderen "Pferde" stehen wohlversorgt im Stall.



    Und mit dieser alten Sägewerkslore möchte ich meinen kurzen Winterspaziergang über's Vereinsgelände beenden. Wie schön wäre es, bei so einem Wetter eine Fahrveranstaltung durchführen zu können. Ä' bissel Glühweinduft dazu und der Geruch von Bratwurscht vom Holzkohlegrill, das fröhliche Gemurmel der Besucher, Kinder, die Schneeballschlacht auf der "Spielwiese" machen - und natürlich das obligatorische Motorengeblubber! Gehen wir davon aus, dass das im Jahresverlauf 2021 bald wieder möglich ist, na gut, die Schneeballschlacht erst in einem Jahr und im Sommer gibt's wohl eher ein Bier statt Glühwein. Wer sich von meinen Bildchen angesprochen fühlt, der kann gern unter https://www.museumsfeldbahn.de/ nachschauen, wann's tatsächlich wieder los geht. Noch besser wäre natürlich, zum nächstmöglichen Fahrtermin zu erscheinen, Freunde und Familie mitzubringen und eine Fahrt über die 2km Strecke mitzumachen.


    In der Hoffnung auf bessere Zeiten grüßt Euch alle der Lindenauer


    Micha

  • Hallo Micha,

    ein sehr schöner Bericht von der Museumsfeldbahn Leipzig-Lindenau im Winterschlaf. Hat sich rausgemacht das Bähnchen seit ich nicht mehr da war, was ja sehr lange her ist.

    Viele Grüße

    Henning

  • Hallo Henning,


    ja, es ist viel geworden in Lindenau, nur leider hängen wir eben auch gerade im coronabedingten Lockdown. Im Oktober hatten wir nochmal einen Fahrtag unter den allgemeinen Auflagen hinbekommen, seitdem ruht der Verkehr. Im Moment hoffen wir auf eine Betriebsaufnahme zu Ostern, schau'n mer mal....


    Grüße an Dich und alle Mitleser vom Lindenauer


    Micha