Langeweile-Basteleien im Corona-Durchdrehmodus;-)

  • Zum typischen DDR-Straßenbild gehört zweifelsfrei die Gehwegfunzel RSL1 ("Rostocker Straßenleuchte Typ1").

    Der H0-Zubehörkatalog zaubert einem drei Möglichkeiten auf die Anlage...


    Busch (4117): beleuchtet, 2 LEDs, gelb, schicke Beton-Optik

    Auhagen (41661): lediglich Attrappen

    Brawa (5014): beleuchtet, 1 Glühbirne, nicht gelungene Proportionen


    Ihr merkt es schon: Die Busch-Leuchte schaffte aus auf meinen Basteltisch.

    Und dort sollten noch die letzten Schwächen beseitigt werden:


    - Das Glas etwas milchiger und schraffierter wirken lassen.

    - Die einzelnen Glas-Segmente durch die charakteristischen vier schwarzen Metall-Streben trennen.


    Hier die Ausgangsbasis:


    Beste Schmalspurgrüße aus dem Spreewald

    Christoph

    2 Mal editiert, zuletzt von merane ()

  • Meine erste Idee:

    Die Glas-Segment-Streben nicht auflackieren, sondern gegenständlich aufbringen.


    Die Wahl fiel auf ein Cuttermesser und mattschwarz-ummantelte Büroklammern:





    Ummantelung abschaben.

    Aufkleben.

    Und nach der Trocknungszeit direkt am Lampenkopf zurechtschneiden:


    Beste Schmalspurgrüße aus dem Spreewald

    Christoph

  • Ich hasse UHU-Alleskleber Super.

    Versaut einem ALLES.

    Aber klebt nicht super. UnHeimlichUngeeignet.


    Stunden später fielen einem die geklebten Streben immer wieder entgegen.

    Es musste eine Alternative her.


    Und wie es so oft ist: Das kleine Unglück beschert einem den billigen Zufall.

    Busch hat tatsächlich am Lampenkopf ganz dünne vier Streben "aufgraviert".

    Diese sind farblos und leider nahezu unsichtbar.

    Nur wer Ärger mit UHU hat, sieht es: Mensch, da ist ja noch was!


    Also schwarze Acrylfarbe rausgesucht.

    Mit einer Nadel aufgebracht.

    Und mit dem Cuttermesser neben der Strebe jeweils gleich die überflüssige Farbe abgekratzt.





    Dazu mit feinem Sandpapier das Glas vorbildgetreu milchiger und schraffierter bearbeitet.

    Hier das Endergebnis:






    Beste Schmalspurgrüße aus dem Spreewald

    Christoph

  • Busch bietet übrigens fast alle Leuchten in zwei Varianten an:


    Weisses Licht.


    Und gelbes Licht ("wie Natriumdampflampe").

    Das flackert unheimlich gemütlich und macht eine ganz warme Beleuchtung.

    Definitiv empfohlen, aber teils schon ausverkauft.


    Bei den Artikelnummern aufpassen, gibt jeweils eine eigene für die jeweilige Variante.

    Beste Schmalspurgrüße aus dem Spreewald

    Christoph

  • Hallo Christoph,

    wenn du erst den Lampenschirm mit Schleifleinen mattierst und dann einen schwarzen Edding 1800 - gibt es in Strichstärke 0,25 mm, 0,35 mm 0,5 mm oder 0,70 mm - nutz, dürfte es noch einfacher und sauberer gehen.


    Viele Grüße Jochen

    Es lebe das vierte Element und alle seine Aggregatzustände!

  • Hallo Christoph,

    wenn du erst den Lampenschirm mit Schleifleinen mattierst und dann einen schwarzen Edding 1800 - gibt es in Strichstärke 0,25 mm, 0,35 mm 0,5 mm oder 0,70 mm - nutz, dürfte es noch einfacher und sauberer gehen.


    Viele Grüße Jochen


    Hallo Jochen,


    das Mattieren mit Schleifleinen ist zu "milde".

    Dort braucht es das von mir verwendete, feine Sandpapier.


    Deinen Tipp mit dem Edding habe ich soeben probiert.

    Leider erreicht man kein gutes Resultat:

    Zu wenig gegenständlich, es sieht tatsächlich aus wie mit dem Filzer aufgemalt.

    Man muss, um Deckung zu erhalten, mehrmals nachzeichnen. Das wird dann auch alles andere als "gerade".

    Auch kommt man mit dem Edding nicht bis an den inneren Rand des Lampendachs.


    Die Acrylfarbe mit der Nadel bringt dort mehr Gegenständlichkeit rein.

    Und mit dem Cutter kann man es nahezu tadellos begradigen.

    Beste Schmalspurgrüße aus dem Spreewald

    Christoph

  • Schöne Leuchte :)

    Aber bzw ist die nicht grau? Manchmal sind die stark verdreckt, aber eigentlich sind die grau?!

    Liebe Grüße, G. Holst.


    Jepp, aber Busch hat den Lampenkopf in Schwarz rausgebracht...

    Beste Schmalspurgrüße aus dem Spreewald

    Christoph