Aktuelle Fachsimpelei über Klebstoffe im Modellbahn-Bereich

  • Liebe Forumsmitglieder,


    ich war eine ganze Weile raus aus der aktiven Modellbahnbauerei.

    Und bin noch auf dem Stand von Duosan, Plastifix und Holzkaltleim.


    Was ist der moderne "State of the Art", wenn man im kleinteiligen Modellbahnbereich etwas verkleben will?


    Am Wichtigsten und Heikelsten, wo man sich über glänzende Klebstoffränder ärgert(e), sind in meinen Augen:


    - kleine Zurüstteile (Kunststoff) an Waggons und Modellautos: Welcher Kleber?

    - Gebäudebausätze aus Plastik: Welcher Kleber?

    - Lasercutbausätze (Holz, Karton): Welcher Kleber?

    - Landschaftsbau: Bäume, Preiserlei, Gleise festkleben etc...


    Freue mich auf eine erhellende, stabile;-) Fachsimpelei und Eure Tipps nach konkreten Produkten.

    Beste Schmalspurgrüße

    merane

    Einmal editiert, zuletzt von merane ()

  • Hallo Christoph


    Da wirst du jetzt wieder eine "ellenlange" Diskussion bekommen, fast jeder schwört auf etwas anderes.

    Wir verwenden bei uns im Modellbahn-Verein oftmals Sekundenkleber (Gel oder flüssig), oder auch Kontaktkleber verschiedener Hersteller (gut ablüften lassen, nicht sofort verbinden). Auch Weißleim (Holzkaltleim) oder Latex Bindemittel sind in Verwendung.

    Ich persönlich verwende auch noch UV-Licht-aushärtenden Kleber aus dem "Bauhaus" (UV-Leuchte liegt bei).


    Mal sehen, was noch so kommt.


    Micha

  • Mir hilft derzeit jeder Tipp.


    Insbesondere wäre ich happy, im Bereich der kleinen Zurüstteile (Kunstoff) zum Ankleben an Waggons und Modellautos

    einen zeitgemässen Tipp zu bekommen.


    In den Zeiten von Duosan und Plastifix hat man (s)ich da immer alles versaut.


    Da wäre es Klasse, ein, zwei ganz konkrete Produkte als Empfehlung zu bekommen.

    Beste Schmalspurgrüße

    merane

  • Das ging aber auch, Kleber nicht direkt an die Teile auftragen, sondern immer etwas auf ein Stück Pappe oder etwas anderes und von dort mit dem Kleinteil in der Pinzette etwas Kleber abnehmen.

  • Das ging aber auch, Kleber nicht direkt an die Teile auftragen, sondern immer etwas auf ein Stück Pappe oder etwas anderes und von dort mit dem Kleinteil in der Pinzette etwas Kleber abnehmen.

    Ist schon klar, habe über 20 Jahre hardcoremässig gebaut;-)

    Diese Anfängertricks meine ich nicht uuuuunbedingt;-)


    Mir geht's - vor allem - um die wirklichen Königsdisziplinen.

    Und um neue Klebstoff-Produkte, welche in den letzten 20 Jahren die Fiesfeinheiten der Kleberei eventuell revolutioniert haben.

    Beispielsweise Griffstangen an ein winziges Modellchen anzukleben.


    Ist hierfür z. B. der UV-Kleber geeignet?

    Oder nimmt man (immer noch) den Sekundenkleber?

    Aber welchen dann?

    Und als Gel oder flüssig?

    Beste Schmalspurgrüße

    merane

  • Hallo!

    Für meine Heimanlage hab ich einige Gebäude aus Pappe und Dachschindeln aus dünnen Karton lasern lassen. Zum kleben nehme ich gern Ponal Express. Aber leicht verdünnt. Den Leim in ein kleines Gefäß, zBsp. Einsatz von Pralinenschachteln, und daneben ein Schälchen mit Wasser. Den Pinsel erst ins Wasser und dann rüber in den Leim. Leicht mischen und dann auf der zukünftigen Klebeflächen verstreichen. Der verdünnte Leim dringt tiefer in die Pappe ein und die Klebung wird stabiler. Das geht auch bei dünnen Karton, Papier und auch bei Holz. Der Leim muß aber noch weiß sein und nicht verwässert wirken.


    Grüße, Burghard

  • Hallo Christoph,


    im Kunststoffbereich ist bei mir immer noch der Sekundenkleber die

    1. Wahl. Ich oute mich als ein Nutzer der Billigmarken vom K....Land z.B

    Dort hole ich die 3x1gr für 1,50€ oder so. Die Meinungen gehen dazu

    auseinander, aber ich habe nur gute Erfahrungen damit gemacht.

    Du kannst dazu noch Aktivator kaufen, flüssig oder zum Sprühen.

    Bei dem zum Sprühen mußt Du nur achtgeben, der greift u.U. die Farbe

    vom Modell an. Also mit Vorsicht gebrauchen. Neuerdings gibt es auch guten Kleber, der nicht/kaum ausblüht. Das ist relevant, wenn man z.B.

    Fensterbänder in Wagen einklebt und zeitnah das Dach draufmachen will.

    Da kannst Du mal nach Kanzelkleber gucken, z.B. von Bergswerk Modellbau. Für die gaaaanz unanständige Verklebung von Metallen gibt es von Henkel,

    respektive Loctite den 648er. Sehr geiles Zeuch. Klebt Metalle wunderbar und ist ein aerober Kleber, härtet also nur unter Luftabschluß aus und wenn was raus/überquillt kann man es einfach wegwischen, es wird nicht hart.

    soviel auf die Schnelle



    VG Norman

  • Hallo Christoph

    Erst schreibst du, du bist für jeden Hinweis dankbar und dann solch eine Zurechtweisung, vielen Dank. Da war wohl mein früherer Entschluß, nur noch mitzulesen, doch nicht so schlecht.

    Ich verabschiede mich erst mal wieder.

  • Hallo Christoph

    Erst schreibst du, du bist für jeden Hinweis dankbar und dann solch eine Zurechtweisung, vielen Dank. Da war wohl mein früherer Entschluß, nur noch mitzulesen, doch nicht so schlecht.

    Ich verabschiede mich erst mal wieder.

    Hallo Polloschaffner,


    bitte den Smiley (zwinkernd und lächelnd) bei meinen Sätzen beachten. Dies sollte damit eigentlich als halbwegs empathische Bemerkung erkennbar sein. Und recht weit von einer Zurechtweisung entfernt.


    Mach Dir keinen Kopf. Gerne weiter mitmachen. Vielleicht nicht immer alles auf die Goldwaage legen. Denn dann ist man wirklich nicht digital-forentauglich und zieht sich immer den Schuh an, der einem passt.


    Deinen Vorwurf der Zurechtweisung könnte ich auch nun wieder beleidigt aufnehmen. Mache ich aber nicht;-)))

    Und Dein Tipp war jetzt auch nicht so hammermäßig, als das man diesen nicht mit einem Smiley in die gewünschte Threadrichtung relativieren darf/muss;-)

    Beste Schmalspurgrüße

    merane

  • Hallo,


    in meinem Bestand befindet sich ein H0m-Triebwagen, bei welchem das Gehäuse nur aufgesteckt ist. Auch die Türen sind nur eingesteckt. Eine dauerhafte Verklebung kommt für mich nicht in Frage. Mir wurde empfohlen, einen Klebstoff zu verwenden, welcher wieder gelöst werden kann. Leider weiß ich nicht mehr, um was für einen Klebstoff es sich handelt und würde mich über entsprechende Hinweise freuen.


    Gruß


    Fahrkartensammler