99 741 mit 2 Kesseln ??

  • ... treffend (ergänzt einer, der ebenfalls einige Jahre im Journalismus unterwegs war)...

    Beste Schmalspurgrüße aus dem Spreewald

    Christoph

  • Hallo ,


    heute war eine Berichtigung in der Freien Presse. Mir ging es in meinem Ausgangsbeitrag darum, dass im Zeitungsbeitrag zuerst richtigerweise von einem defekten Zylinder geschrieben wurde. Einige Zeilen Später wurde eben der Kessel daraus. Korrekturlesen ist wohl nicht mehr Mode?


    MfG

    Helmut

  • heute war eine Berichtigung in der Freien Presse.

    ...

    Korrekturlesen ist wohl nicht mehr Mode?


    Hallo Helmut,


    zum Ersten, Berichtigung - immerhin und gut, auch das ist eher nicht mehr häufig oder üblich.


    Korrekturlesen? Das ist ja schon bei manchem Buch kaum noch zu bemerken oder aber so oberflächlich oder unwissend, daß man sich manchmal bei der Behauptung ertappt, jenes bezweifeln zu wollen.

    Aber geh doch weiter, wie viele Leute lesen (auch) ihre eigenen Texte vor dem Posaunen "in alle Welt" nicht vorher noch mal durch oder bessern nachträglich gefundene Fehler (auch durch dumme künstliche "Intelligenz") aus. Es ist letztendlich sehr ähnlich, man will oder muß zu viel und nimmt sich nicht die notwendige Zeit, um gründlich und überprüft zu schreiben.

    Gruuß

    217 055

    Einmal editiert, zuletzt von 217 055 () aus folgendem Grund: ein überflüssiges Wort entfernt

  • Leute, das ist keine Fachzeitschrift, sondern die Tageszeitung. Es dürfte 99,9 Prozent der Leser auch schnuppe sein, ob der Kessel oder der Zylinder erneuert wurde - Hauptsache, die Lok fährt wieder. Was glaubt Ihr, wie oft z.B. über Gerichtsverfahren Zeug drinsteht, das jeden Berufsjuristen schmunzeln läßt. Und? Solange die Kernaussage richtig ist - die Lok wurde nach einer aufwendigen Reparatur wieder in Betrieb genommen - ist doch alles iO. Und wir hatten unsere Freude dran, über den gegossenen Kessel zu sinnieren :-D