Dampflok von Hennef ins Museum der Rhein-Sieg Eisenbahn umgezogen "Link Lokreport"

  • Oh neee, das ist so schade, dass aus Asbach niemand im Forum ist. Da wäre ich auf jeden Fall hin gefahren....shit. Aber dann, weiß ich ja, wo meine Rennradtour am Samstag vorbei führt :P

  • Hallo Lenni,


    auch wenn jemand aus Asbach im Forum wäre, hätte er es wohl nicht vorher Publik gemacht.


    In der Rhein-Zeitung war ein Bericht über die Aktion drin, worin auch erwähnt wurde, das die Museumsbetreiber die Aktion nicht vorher bekannt gegeben hätten, um in Corona-Zeiten keinen Auflauf von Eisenbahnfans zu verursachen.


    Gruß Michael

  • In der Rhein-Zeitung war ein Bericht über die Aktion drin, worin auch erwähnt wurde, das die Museumsbetreiber die Aktion nicht vorher bekannt gegeben hätten, um in Corona-Zeiten keinen Auflauf von Eisenbahnfans zu verursachen.

    Danke Dir! Ein schwacher Trost ;)


    Ja, die Lok fährt auch auf 785mm.


    Viele Grüße,


    Lenni



  • So ist es. Nicht mal mir haben die Lümmel vorher Bescheid gesagt . Um die Corona-Auflagen nicht zu verletzen war der Kreis der Informanten nur ganz klein.


    Die Lok steht jetzt auf jeden Fall unter Dach in der kürzlich für das Museum nutzbar gemachten ehemaligen Schmiede. Diese hatte der örtliche Bauhof vorher bewirtschaftet. Damit stehen zwei technisch hoch interessante Dampfloks nun in Asbach. Wird Zeit für einen Besuch!


    Gruß,
    Rafael

  • Hallo miteinander !


    Das sind ja mal schöne Nachrichten.

    Im Lok-Report Text wird die Lok als eine von drei erhaltenen Maschinen mit Luttermöhler-Endachsantrieb erwähnt.

    Jetzt frage ich mich gerade: Welche sind die anderen beiden.

    Der E-Kuppler im Frankfurter Feldbahnmuseum.

    Und sonst ?


    Fragende Grüße

    Dirk

  • Hallo Dirk,


    es gibt zumindest noch einen Bausatz einer Schwesterlokomotive des E-Kupplers aus Frankfurt bei der Böhmetalbahn.


    Damit wären es drei. Ob darüber hinaus noch eine Lok mit dem Antrieb existiert, fällt mir gerade nicht ein. Von der Baureihe 87 und und den Prototypen der BR 84 existiert, zumindest meines Wissens nach, keine mehr. War hierzulande eine nicht sehr verbreitete Bauform, bestimmt auch weil O&K auf dem Patent saß. Auch ist diese Antriebsform nicht für höhere Geschwindigkeiten geeignet. Vielleicht wurde sie auch deswegen selten verbaut.


    Soweit ich weiss, hat die frankfurter Brigadelok noch eine ihrer Luttermöller Achsen.


    Die Brigadelok hat keine Luttermöller-, sondern Klien-Lindner-Hohlachsen. Die Frankfurter (ex 99 3313) hat zumindest ihre vorne noch. Bei der Waldeisenbahn Muskau wurden sie bei den meisten Brigade-Lokomotiven entfernt um u.A. den Geradeauslauf zu verbessern.


    Gruß aus Frankfurt,
    Rafael