Die Achenseebahn im Maßstab 1: 22,5

  • Hallo,

    letzte Woche hatte ich beim Thema Achenseebahn versprochen vom Bau meiner Anlage zu berichten.

    Zahnradlokomotiven waren für mich nach der ersten Begegnung die Creme dela Creme unter den Dampfloks.

    1978 wurde schon einmal über die Stilllegung der Achenseebahn gesprochen, der Oberbau war teilweise in sehr schlechtem Zustand

    und man scheute die Investitionen.Ich hatte aber kein Geld mehr um auch noch diese Bahn noch besuchen zu können.

    Daher war ich froh, daß das 90 jährige Bahnjubiläum doch 1979 stattfinden sollte.

    Natürlich war ich begeistert als ich dann 79 die Bahn besuchte und verliebte mich sofort in die Maschinen, die ja nach Plänen der

    Kessler Fabrik/ Esslingen in Floridsdorf gebaut worden waren.

    So war mir klar, daß ich diese Bahn gerne einmal nachbauen würde, damals in H0 angedacht.

    1995 kam von der Firma Schweer die Achenseebahnlok als Echtdampfversion in 1:22,5 auf den Markt, ich drückte mir an der Vitrine die Nase platt.

    Der Geldbeutel sagte aber leider nein.Auf dem Schrank eines sehr lieben Hobbyfreundes sah ich die Maschine dann wieder und er merkte ziemlich schnell

    was für ein Faible ich für die kleine Maschine hatte. 2008 verkaufte er mir die Lok für die Hälfte des Neupreises, das war wohl der Symphatie geschenkt, die

    ich bei ihm hatte, denn die limitierte Auflage war unter Hobbykollegen immer begehrt gewesen.

    Nun stand fest, daß ich meinen ehemaligen Plan in Angriff zu nehmen hatte.Es sollte eine Anlage mit Zahnradstrecke werden, von 80 auf 120 cm ansteigend

    in Segmentbauweise je Segment 40 cm breit und 120 cm lang. 10 Stück wollte ich bauen, also 12 Meter gesamt, alles gerade und ansteigend.

    Am Ende wurde es eine U Form von je 11 Meter Seitenlänge , einem Viadukt, einer Ausweiche und einem Tunnel, doch das war anfangs wie gesagt gar nicht beabsichtigt.

    Es folgten ja auch Besuche unter anderem bei der BRB /Schweiz und der Schafbergbahn /Österreich und jede fand ich total beeindruckend.

    So "mischte" ich mir letzendlich meine Zahnradbahn aus diesen drei Bahnen zusammen.BW , Haltepunkt, Lokschuppen und Unterführung sind nach Vorbild Acheseebahn

    ,der Tunnel ist von der BRB und der Dietlbachviadukt von der Schafbergbahn.

    Enstanden ist die Anlage zwischen 2009 und 2015, alles war damals neu für mich : Bau der Elemente, Geländegstaltung etc.

    Die gemachten Erfahrungen (glaubt bloß nicht, daß mir alles gleich gelungen ist ) konnte ich dann gut für meine Spur 2 DR Anlage gebrauchen.

    Ich berichte nun in einem Mix aus Original und Modell


    1979


    1980



    Alle Segmente sollten platzsparend stapelbar sein




    Doch schon bald kam die erste Ernüchterung.

    Zwar schaffte es die Lok mit dem Kesseldruck von 1,5 bar gerade so mit einem Wagen die ersten Segmente der Bergstrecke

    Aber nach 15 min Fahrt war definitiv Schluß, eine Nachspeisung der Lok war nicht vorgesehen.

    Daraufhin bot mir jemand (leider unerfahren) einen neuen Kessel für die Lok zu bauen an mit Nachspeisemöglichkeit.

    Die ersten Testfahrten auf dem Balkon waren verheißungsvoll, Kraft war nun genügend vorhanden.


    Hier schiebt die Lok einen schwereren Metallkesselwagen mühelos die Steigung hoch



    Leider kam dann noch das dicke Ende.

    Aufgrund des nicht ganz fachgerecht gebauten Kessels erlitt die Lok ein halbes Jahr einen irreparablen Kesselschaden,

    das war eine teure Erfahrung.

    Nun wurde die Lok gleich einem richtigen Fachmann übergeben : Ralph Reppingen

    Er baute die Lok bedienerfreundlich um , seitdem ist der Kessel tadelos auf vielen Veranstaltungen und gibt der Lok

    richtig Power. Ich hatte mich zudem entschieden die 1960er Jahre als Vorbild zu nehmen und lackierte die Lok um

    Früher waren die Loks nämlich schwarz und die Wagen grün, das fand ich besonders edel.


    Postkarte aus den 60er Jahren


    Hier steht die umlackierte Lok vor dem Wasserkran, nach dem Vorbild entstanden



    Nun stand den neuen Testfahrten nichts mehr im Weg





    Jetzt war die Freude groß !




    Kurz vor der Station Eben gibt es eine ungewöhliche Unterführung mit parallel versetzten Ziegelbögen. Die wollte ich auch haben, also frisch ans Werk :






    Hier möchte ich erstmal eine Pause einlegen. Es gibt noch einiges zu erzählen.

    Wie meine Lok plötzlich blockierte und was der Grund war.

    Die Regner Lok kommt.

    Das BW wird gebaut. Der Entschluß, die Anlage zu vergrößern und anderes mehr

    Es grüßen Euch vorerst die Murmeltiere

    und auch Tobias


  • Hallo Tobias,


    Danke für den Bericht.

    das mit dem Kesselschaden ist natürlich schade,aber jetzt scheint sie ja zu funktionieren.

    Ich habe die Achenseebahn 1998 besucht.Auch schon wieder eine Weile her.

    Viele Grüße


    Daniel

  • Hallo Freunde der Zahnradbahnen,

    es geht weiter. Vielen Dank erstmal an Lenni, Daniel und für die positiven Reaktionen.

    2012 war ich mit der Anlage zur "Abarena "in Österreich eingeladen.

    Mein neuer Hobbyfreund Manfred hatte seine Schweer Lok auch mit einem neuen Kessel ausgestattet

    und auch sonst einiges an der Maschine geändert.



    Meine Maschine lief anfangs tadellos


    Manfred hatte gerade seinen Schafbergzug fertiggestellt, ein echtes Meisterwerk des Modellbaus

    Die Lok zeigte nicht nur ein großartiges Fahrverhalten sondern war auch bedienerfreundlich von Manfred gebaut worden :




    Doch plötzlich, am zweiten Tag der Ausstellung blockierte meine Lok schlagartig.

    Nachdem ich das Gestänge abmontiert hatte, wurde klar : der Schieber auf einer Seite saß fest.

    Die Schmierung der Lok war allenfalls für eine Fahrt von max 30 Minuten beim alten Kessel vorgesehen.

    Ich hatte die Lok aber mehrmals schon 45 Minuten fahren lassen. Erst jetzt wurde mir bewußt, daß der

    Ölbehälter dafür eben zu klein war. Daher ging die Lok noch ein weiteres Mal zu Reppingen, der

    einen entsprechenden Öler einbaute. Seit diesem Umbau läuft die Lok übrigens perfekt, auch mal 1 1/2

    Stunden, wenns sein muß.Danach brauche ich nach dem konzentrierten Fahren sowieso unbedingt eine Pause.

    Ich behaupte, eine ruhige gleichmäßige Talfahrt umzusetzen,neben ständigen Wasserstand schauen nebst Öl und Gas

    macht bei diesen kleinen Maschinen auf einer Steilstrecke schon ziemlich ähnlich Arbeit , wie bei den Originalen.

    Und genau das ist ja auch der Reiz an der Sache für uns Echtdampf Freunden.

    Nun fing ich an, auch Hochbauten der Acheseebahn umsetzen zu wollen

    Den Anfang machte die Haltestelle Burgeck :




    Und Endzustand :


    Bis in die 1960er Jahre gab es auch eine Remise am Achensee, die von der Optik sehr auffälig war

    Auch sie wollte ich im Modell umsetzen .











    ...und natürlich gehört auch der Wasserkran dazu, der über einen Dampfanschluß zur Lok verfügt, um in Betrieb zu gehen.

    (bei mir ist der Anschluß zwar auch schwenkbar, abe natürlich ohne Funktion)





    Nun konnte es unter Volldampf richtig losgehen !


    Doch schon juckte es wieder in den Fingern...

    Die Anlage war nun 12 Meter lang und natürlich machte es, wie gehofft, richtig Spaß, hochzuklettern und wieder runter zu Fahren

    Aber alles in allem dauerte so eine Bergfahrt 3 max 4 Minuten...da hatten wir uns doch erst richtig eingefahren !

    Also flugs ein neuer Gedanke. Wie wäre denn eine "U "Form , ansteigend von 40 cm auf 180 cm ...?

    Die Zeichnung weckte neue Träume, davon nächstes Mal mehr,


    gezackte Grüße

    Tobias

  • :klatsch::klatsch::klatsch:


    Der Knaller! Der Blick in die Remise mit Dampf .... beinahe wie in echt!!

    (bei mir ist der Anschluß zwar auch schwenkbar, abe natürlich ohne Funktion)

    Wieso "natürlich"? Ich wundere mich fast eher :lol:

  • Hallo Tobias,


    sie ist grossartig Deine Anlage und dann auch noch mit Dampf! Zahnradbahnen haben viel Charme, vorallem mit kleinen schnelllaufenden Dampfmaschinen. Ich war vor 2 Jahren mi dem Dampfzug auf der Rigi unterwegs, Deine Modelle wecken Erinnerungen bei mir...


    Danke

    Martin

  • Eine wirklich sehr tolle Anlage. Beim letzten Bild der Lok am Wasserkran hab ich überlegt ob echt oder Modell.


    War selbst oft dort und schon viel zu lange nicht mehr, aber auch ich hatte schon Pläne mir die Fahrzeuge zu bauen. Aber noch fehlt die Zeit und auch etwas das Geschick insbesondere zur Umsetzung des Antriebs. Erst muss sowieso der PLB VTs 15 fertig werden, dann sind Krimmlerwagen geplant und danach vielleicht mal mit der 399 an eine Dampflok wagen.


    Ich freue mich auf weitere Berichte von dir.

  • Hallo,

    ich danke Euch und den Lesern !

    Schön Martin, daß es bei Dir Erinnerungen weckt, da freu ich mich natürlich.

    Die Rigi Bahn habe ich 95 besucht, als der "Schnapsbrenner" fuhr, es war wirklich ein Erlebniss !

    Und Florian : sich keinen Stress machen ist die Basis, Freude am Hobby zu haben, also Eile mit Weile ;)

    Weiter geht es.

    Nun war also die Zeichnung gemacht und ich schritt zur Tat. Allerdings gibt es bekanntlich weder Tunnel noch Viadukt

    auf der Achenseebahn.Bei meinen Wanderungen auf das Rothorn /BRB und der Schafbergbahn entstand der Wunsch, ein paar

    Details der Bahnen auf meine Anlage zu übertragen. Der Tunnel der BRB machte den Anfang :





    Und schon bald danach wurde die neue Fläche auch schon von allerlei Pflanzlichem und Getier besiedelt







    Nicht immer zu meiner Freude....





    Über solche Probleme sprechen aber die meisten Modellbahner nicht,ich breche hier wohl ein Tabu, pardon.



    Mein nächstes "Opfer war das Dietlbachivadukt der Schafbergbahn. Es hat genau die richtige Größe für meine "U"Form :





    Die ersten "Lastprobefahrten" :





    Erstmal wieder eine Pause,

    bald geht es weiter

    gezackte Grüße

    Tobias


  • Hallo Tobias,


    das ist wirklich alles super klasse!


    Hast Du vielleicht auch ein Filmchen, wo man die gegenläufige Bewegung des Winterthur-Antriebs sehen kann?


    Viele Grüße


    Volker