Die Achenseebahn im Maßstab 1: 22,5

  • Schaut super aus!


    Ich kenn die originale Bahn recht gut, aber "leider" nur aus dem Zug, daher ist der Bogen mit Ziegeln recht intereessant gewesen.

    Werd da mal schuen gehen, wenn ich nächstes mal da bin


    gruss aus gSi-Berg

    Achim

  • Hallo Volker, Daniel, Lenni und Achim ,

    vielen dank für das Lob und allen für die positive Bewertungen.

    Im heutigen Bericht will ich mal nur auf die Modelle eingehen.Über die Schweer Lok

    habe ich ja schon berichtet. Hier noch ein Bild vom nachträglichen Öler von Reppingen.

    Ihr seht, daß kommt schon ziemlich an das viele Kupfer bei den Originalen heran.



    Schweer Lok


    Aber jeder, der mit Live Steam zu tun hat weiß, wie wichtig eben Schmiermittel sind.


    Der Regner Bausatz, welcher 2015 erschien, war natürlich sofort auf meiner Liste.

    Allerdings war der Bausatz schon eine echte Herausforderung.Ich wollte zudem die Lok so

    haben, wie sie Mitte der 1960er Jahre fuhr und daher wurde das Gestell umlackiert und

    Messingzierlinien hinzugefügt, die Rauchkammer erhielt eine Wölbung und sonst noch ein paar Kleinigkeiten

    ergänzt.


    Hier zum Vergleich :



    Fertig ohne Beschriftung




    Und hier eine der Testfahrten auf der mobilen Aussenanlage, welche innerhalb 1 Stunde aufgebaut werden kann



    Allerdings vestellte sich regelmäßig der rechte Schieber nach anderthalb Stunden

    Letzendlich habe ich nach 20 ! maligen Einstellen (zuletzt brauchte ich nach den vielen Wiederholungen dafür gerade mal 10 Minuten

    für Zylinderdeckel ab und neu justieren) dann doch aufgegeben. Später stelle sich heraus, daß ein Teil der Innensteuerung leider

    bei meiner Lok nicht ganz genau gefertigt ist und zur Zeit befindet sich die Lok daher beim Profi.

    Die Schweer Lok hat eine ganz simple Innensteuerung und ist daher viel robuster.

    Herr Schweer hatte sich wohl was dabei gedacht....


    Hier noch ein Filmchen zur Anlage

    Es war zudem leider das letzte Echtdampf Hallen Treffen in Karlsruhe



    Zum Abschluß noch einmal die Original Bahn 1981




    gezackte Grüße

    Tobias

  • Hallo Tobias,


    Wieder tolle Bilder!

    Weil Du die Schmiermittel ansprichst,was verwendest Du für Öl für die Zylinder und für die Achsen?

    Viele Grüße


    Daniel

  • Daniel,


    für den Öler nehm ich ganz schnödes Motorenöl

    ansonsten natürlich Heißdampföl.

    Hier noch Bilder der Regner Lok

    Vergleich


    An der Remise



    Und noch ein paar Stimmungen der Schweer Lok







    ...und wenn sie ungeduldig wird, weil der Paparazzi so viel Zeit braucht...



    Beim nächsten Mal gehts weiter mit dem Jubiläum der Bahn 2014, zu dem ich eingeladen war

    um die Anlage zu zeigen . Warum das nicht klappte erkläre ich dann...



    Und es grüßen (nicht täglich) die Murmeltiere nebst Tobias


  • Hallo Freunde des gezackten Rades,


    endlich komme ich dazu, den versprochenen Bericht zu schreiben, als wir beim Jubiläum 2014 ( mit meinem Hobbyfreund Manfred,dem Erbauer der Lok

    Z 13 der Schafbergbahn), eingeladen war.Zu dieser Zeit war meine Anlage noch nicht ausgebaut, verlief also noch gerade steil bergauf, 12 Meter.

    Dazu informierte ich mich vorher mehrmals nach einer Aufstellmöglichkeit der Anlage, es mußte ja ein wetterfester Schutz für die Anlage her.

    Man versicherte, ich könne entlang der Fenster eines Nebengebäudes die Anlage platzmäßig problemlos aufbauen.

    Zwei Tage vor dem Fest waren wir dann angereist, unser Bus war völlig ausgelastet mit den Segmenten und dem Zubehör, auch ein Dachgepäckträger

    mit Kiste mußte herhalten, damit wir das Nötigste mitnehmen konnten.Wir kamen um 17 Uhr an, einige Staus hatten ein schnelleres Kommen verhindert.

    Als wir uns anmelden wollten, war außer Personal, niemand mehr erreichbar.Na ja, wir hatten ja noch den ganzen nächsten Tag um die Anlage aufzubauen,trösteten wir uns.Also tanzten wir 9 Uhr morgends wieder an, die Hotelübernachtung mittels der Bahn hatte schon mal gut geklappt.

    Doch außer der Sekretärin war zu unserer Verblüffung niemand erschienen, der Direktor war außer Haus und keiner konnte sagen, wann er heute kommen würde.Wie bummelten erstmal durch die Remise und die Werkstatt, was sehr interessant war, denn ich hatte die neue Remise noch nicht gekannt (die alte war ja ein paar Jahre vorher abgebrannt).Auch standen da zwei Wagen der Appenzeller Bahn, welche Werbung für die "moderne Achenseebahn" machen sollten.Gegen Mittag wurden wir aber allmählich etwas unruhiger, für den Aufbau brauchten wir, wenn wir Tempo machen würden, minimal 3 Stunden,

    da sollte es schon langsam losgehen.Schließlich kam die Sekretärin und sagte, der alte vorgesehene Platz sei nicht verfügbar, aber sie hätte schon was

    anderes für uns.Wir stiefelten in die Remise, Manfred und ich waren etwas verdutzt. Dann ging sie um die Loks herum und zeigte uns den "gefundenen " neuen Platz - direkt vor den Rauchkammertüren der Maschinen sollte wir uns hinstellen !! Manfred und ich holten tief Luft.

    Sie konnte unsere Einwände allerdings nicht nachvollziehen, irgendwann sagte ich dann : " Entschuldigung, da bauen wir die Anlage nicht auf,

    ich kann hier keine Zugeständnisse machen ".

    Dann zog die gute Frau etwas irritiert ab.Eine Stunde später meldete sich der Direktor, Herr F., ob alles klar sei.

    Nichts war klar, am Telephon schlug ich ein paar andere Aufstellmöglichkeiten vor, die er sämtlich ablehnte "Nein da kommt morgen der Bus hin"

    oder "da kommt die Hüpfburg hin" etc etc. Damit war für ihn die Sache klar, für uns überhaupt nicht .

    Schließlich war es 16 Uhr, wir mußten eine Entscheidung treffen, bevor es dunkel wird, mußte die Anlage stehen.

    Schließlich gingen wir in die historischeWerkstatt (auch da hatte der Herr F. untersagt, die Anlage aufzustellen) und nahmen das Metermaß

    : 7 Meter maximal. Wir hatten aber keinen Grund noch länger zu zögern und bauten die Anlage bis kurz vor der mittleren Ausweiche auf, das Beste, Brücke

    und Steilstrecke ,mußten wir weglassen.Wir schüttelten den Kopf- so etwas war uns noch nicht passiert.

    (Auf der Hüpfburg tollten die drei Tage sage und schreibe VIER Kinder - insgesamt ! Wir fingen darüber an zu lachen)

    Die drei Jubiläumstage waren aber trotzdem sehr schön, das Personal war ausgesprochen freundlich und hilfsbereit.

    Und wir hatten "Kaiserwetter ".Das Fest war auch wunderbar, Kurt Plesche (Lok führer) erzählte auf dem Podest zwei so unglaublich witzige

    Anekdoten zum Betrieb der Bahn, daß sich allein dafür schon gelohnt hatte, dabei zu sein)

    Ich erinnere mich daher sehr gerne an das Jubiläum und hoffe, die Achenseebahn wird gerettet...diese Perle Tirols










    Gezahnte Grüße

    Tobias

  • Moin,

    ich habe zwar den Eindruck, das Thema ist wohl doch nicht so interessant, dennoch :


    Wer Lust hat, kann sich noch den Film anschauen, welchen ich damals dabei vom Original gemacht habe



    Auch frei erfundene Ausstattung habe ich in die Anlage integriert.

    Im Netz habe ich aus Italien (weiß nicht mehr wo) eine Brücke entdeckt, die mir gleich gefiel

    ich habe sie allerdings nicht 1 zu 1 umgesetzt, sondern etwas angepasst.






    Von Liebl Modellbau gibt es ein tolles Modell des geschlossenen Achenseebahnwagens,

    ich bekam auf Wunsch sogar die grüne Version, so wie bis Ende der 60er Jahr im Einsatz.



    Und last but not least :

    Die fantastische Umsetzung der Zuggarnitur der Schafbergbahn von meinem Hobbyfreund Manfred :




    Inzwischen habe ich erfahren, daß auf der Original Achenseebahn die erste Finanzspritze genutzt werden soll, um die Flachstrecke zu sanieren,

    das freut mich sehr !

    optimistische Grüße

    Tobias

  • Guten Morgen Tobias,


    herrlich Deine Bauberichte und die Bilder! Freue mich schon über weitere Berichte.

    Ich hoffe ich habe jetzt nichts überlesen, aber gibt´s seit dem ersten Bericht auch schon eine "Weichenlösung" - oder verfolgst Du diese ohnehin nicht?


    Viele Grüße aus Österreich

    Thomas