Gleisbau in Rittersgrün

  • Hallo Forumsfreunde,


    über den Zustand der Exponate im Museum Oberrittersgrün wurde schon oft und viel geschrieben. Ein dauerhafte und allen befriedigende Lösung ist wohl nicht in Sicht. Die Mitglieder des Vereins geben sich viel Mühe mit der Erhaltung der Fahrzeuge im Rahmen der ihnen zur Verfügung stehenden Mittel und Möglichkeiten :thumbup::thumbup::thumbup: .

    Verantwortlich für den Zustand der Exponate ist aber der Rechtsträger des Museums.

    Für mich ist es unverständlich, daß in dem Lokschuppen zwei Lokomotiven stehen, welche keinerlei Bezug zu der Schmalspurstrecke haben, weder die 99 759 noch die Lok von Orenstein & Koppel und dafür die beiden originalen Zweiachser 979-005 und 979-007 und der Vierachser 979-007 im Freien stehen und Wind und Wetter ausgesetzt sind. Man sollte die beiden Loks zurückgeben wo sie hin gehören. Und vielleicht sollte man sich für die Zukunft überlegen einige Exponate abzugeben. Ein erster positiver Schritt ist mit der Leihgabe des Aussichtswagen nach Zittau gemacht worden.

    Wenn man Museumsexponate nicht sachgerecht erhalten kann sollte man wenigstens den Mut zur Entscheidung haben, diese abzugeben. Ein positives Beispiel war vor Jahren der Söllmnitzer Denkmalszug.

    Ich kann mich noch daran erinnern, als vor einigen Jahren der 979-009 neu bebrettert wurde. Bereits im darauf folgenden Jahr harzten die neuen Bretter, weil zu frisches Holz verwendet wurde. Und in welchen Zustand präsentieren sich der 979-003 ud 979-005 heute? Ich würde deren Zustand als schlimm bezeichnen.

    Ich könnte mir eine Dauerleihgabe der holzbeblankten Wagen an die Schwarzbachbahn vorstellen, vorausgesetzt man hätte Interesse an den Wagen. Und der Unkrautsprengwagen gehört in die Radebeuler Fahrzeugsammlung bevor er verrostet.


    ich weiß, daß ich mit meiner Meinung nicht allein bin und viele mir bekannte Eisenbahnfreunde meine Meinung teilen. Vielleicht kann sich der Rechtsträger und Eigentümer des Museums hier einmal dazu äußern. Vielleicht kommt aber auch ein Sturm der Entrüstung meiner frevelhaften Meinung auf mich zu.


    Viele Grüße

    Dietmar

  • Hallo Dietmar

    Das Schmalspurmuseum besteht schon seit 1977,da gab es zu dieser Zeit noch kein Schmalspurmuseum in dieser Art.Man sollte Fahrzeuge abgeben,wegen keiner Möglichkeit der Unterstellung,finde ich absolut neben der Spur.Man sollte lieber die Verantwortlichen fragen ob es nicht besser ist eine Unterstellmöglichkeit zu finden,für die Fahrzeuge.Aber das Problem der Unterstellung gibt es schon seit 1977.

    Gruß Dietmar

  • Hallo,

    na gut, wenn keiner etwas abtrennt mache ich einmal zu den Fahrzeugen hier weiter ;) .


    "der Unkrautsprengwagen gehört in die Radebeuler Fahrzeugsammlung "


    Wie kommst du darauf? Möchte der Verein in Radebeul das überhaupt? Wenn ich mir dort ihre 99 791 anschaue, denke ich das sie keine neuen Baustellen benötigen.


    Gut das jemand die O&K Feldbahnlok angesprochen hat. Ich dachte die wäre schon lange wieder weg ^^ !


    O&K 1162 von 1903

    Fabrikanlauf in einem Tagebau bei Nachterstedt

    später im Landkreis Hameln-Pyrmont eingesetzt

    dann auf einem Spielplatz in der Nähe von Hannover

    seit 1983 in Privatbesitz in Emmerthal

    seit 3/1996 in Rittersgrün.


    Was will die überhaupt im Erzgebirge?

    Warum ist sie jemals vom Museum beschafft worden?!? In einem Eisenbahnmuseum mit Heimatbezug vollkommen fehl am Platz. Dann wäre vielleicht Platz für einen 2- achser im Schuppen. Wie stehen denn die Vereinsmitglieder zu der Problematik?


    An der verhält es sich bei der 99 759:

    stimmt, die 99.77 lief nie auf der Strecke, aber sie ist regional typisch. Die 6K fuhr ja mal zu Probefahrten im Bf Grünstätel.


    Wagenhalle: Im Museumsgelande leider kein Platz, und das eine Schutzdach für einen Wagen was errichtet wurde passt leider nicht ins Umfeld. Zumindest gibt es ja die neu errichtete Werkstatt mit Gleisabschluss, das hilft bestimmt schon viel.


    Auf aufschlussreiche Antworten wartet: TRO