...mal etwas für Spreewaldfans 99 5706....

  • Hallo,

    vor einiger Zeit entstanden Teilesätze der Spreewaldlok für die Gartenbahn, aber nicht im Gummimaßstab, sondern im Maßstab 1:22,5.

    Dazu wurden neben händischen Technologien auch moderne Technologien (Wasserstrahlschneiden, 3-D Druck, Messingguß ) genutzt.

    Besonders gut fand ich die Hilfe durch das Spreewaldmuseum. Teilweise saß ich hier zu Hause am Computer und habe Bauteile gezeichnet und bei Fragen haben mir die Kolleginnen aus dem Museum live per Telefon Maße an der 99 5703 abgenommen.

    Interessant ist der Unterschied in der Befestigung der Exzenterstangen an der Treibachse im Vergleich zur 99 5811.

    Mit den hergestellten Teilesätzen dürften alle Lokomotiven von 99 5701 bis 99 5707 ein Modellexemplar bekommen, von der 03 wird es sogar 3 Varianten geben. Jedes Lokvorbild ist in Details nämlich etwas anders.

    Mittlerweile wurden bereits 5 Loks gebaut, wei sind im Bauzustand und der Rest ist verschubladiert.

    Hier jetzt das Video dazu Die Lok ist in dem Video zu Gast im Harz :)

    cu

    Hans-Jürgen

    PS

    Wer genau hinschaut sieht kurz auch das Modell der FKB-Mallet 99 6521. Die 2 gedeckten Güterwagen im Zug sind ebenfalls Selbstbaumodelle, die hat ein Modellbahnfreund zusammengetzt und gealtert.

  • Schick...


    Eine kleine konstruktive Kritik sei mir als ausgesprochener Spreewalbahnkenner erlaubt... Es ist nur ein Detail aber...


    Die weiße Umrahmung des Loknummernschildes sieht sicher nett aus, dürfte spätestens mit der Einführung des dritten Lichtes an der Lok verschwunden sein. Das heißt im Zustand der 1960er Jahre darf das nicht sein...! Ich hab viele Bilder, ich kenne aber keinen Beleg dafür, daß eine Spreewaldbahnlok drei Spitzenlichter und weiß umrahmte Loknummernschilder hat. Das betrifft auch die 99 5633! Auf Bildern, die bis Mitte und Ende der 1950er Jahre zu datieren sind, ist in der Regel diese weiße Umrahmung zu sehen (nicht immer!!). Spätestens mit Einsatz des dritten Spitzenlichtes vorn und dem Versatz des Loknummernschildes vorn von über dem Kessel zur Position des ehemaligen Zentralverschlußes der Rauchkammertür war auch die Ausgestaltung der Beschilderung eine andere: stets ohne diese weiße Umrahmung! Die 99 5702 scheidet in dieser Betrachtung generell aus, da diese gleich eine Beschilderung mit Spitz-Ziffern bekam.

    Ich habe auch ein Bild (Foto F. Hager) der 99 5703, Schild über der Rauchkammer, nur zwei Spitzenlichter und kein "Trapezblech" unter der Rauchkammertür... Lokschild ist ohne Umrahmung.


    ...heute mal etwas krümelkackerich...


    :)


    Sven...

  • Hallo Sven,

    es ist verrückt...

    Ich habe die ganzen Fotos von Herrn Kieper...ich habe mir Fotos aus dem Museum zigfach angeschaut. Einen weißen Rahmen zeigt wirklich keines der Bilder....Es ist nicht aufgefallen.

    Die Schilder für jede Lok habe ich anfertigen lassen, da war der helle Rahmen schon um die Außenkante (der etwas erhöhte Rahmen ist ja auch da, nur eben nicht weiß). Wie oft habe ich die Rauchkammertür der Museumslok betrachtet. Ich habe darauf geschaut und der Museumskollegin gesagt wo sie bitte messen sollte und die hat sogar dafür extra eine Leiter geholt.

    Die Schilder wurden wie geliefert angeklebt...... Ich lasse nach.....

    Die Schilder werden nach der Farbgebung ja abgezogen damit die Ziffern zum Vorschein kommen und da der Rahmen erhöht ist, wurde der auch hell. Also morgen mit Farbe rumsauen.

    cu

    Hans-Jürgen

  • Ich habe die ganzen Fotos von Herrn Kieper...ich habe mir Fotos aus dem Museum zigfach angeschaut. Einen weißen Rahmen zeigt wirklich keines der Bilder....Es ist nicht aufgefallen.

    Naja, der Rahmen um die Nummern muß weiterhin sein, er darf für Zeiten der 1960er Jahre aber nur noch schwarz sein. Sieht man auch immer recht gut...


    Aber ja, deswegen schrieb ich es ja und die Modellbaufraktion braucht ja immer wieder mal neue Hinweise... 8)


    Sven