Konstruktion eines H0e Dampflokmodells der RSE/RTE, Trusebahn, Spessartbahn

  • Hallo zusammen,


    mit vielen beruflich und privat bedingten Unterbrechungen ging es hier nur langsam weite.


    Hier mal der aktuelle Stand - viel Zeit wurde investiert in die Überlegung, wie man das Modell aus den diversen Teilen dann zusammensetzen könnte - da gibt es viele Fallstricke die man sich besser vorher überlegt.


    So geht es:


    Der nackte Rahmen sieht nun so aus:


    Zuerst wird das Getriebe montiert, Zahnräder auf Achsen gesteckt, eingeschoben, zuletzt mit den Minikugellagern fixiert:

    Die Schnecke ist da noch nicht wirklich dabei! sie wird vorher am Motor montiert. Bei mir ist das Schneckengetriebe zeichnerisch ein Modul gewesen, daher ist sie hier schon abgebildet.

    Auch das unterste Zahnrad mit Achse kommt eigentlich erst später - es wird mit dem Radsatz montiert und mit Lagern von unten eingeschoben. Ich habe es hier mal mit dargestellt, weil man dann das Getriebe besser erkennt, wenn die Räder mit dran sind sieht man ja nix mehr.


    Als nächstes wird die Lagerwippe und die Radsätze montiert -

    Auch bei der Lagerwippe empfiehlt es sich, die Radsätze vor dem Einbau in den Lagerblock schon zu montieren. Die Wippe wird dann nur mit dem Stift in der Mitte fixiert.


    So sieht es dann mit montierten Radsätzen aus.


    Als nächstes kommen die Bronzefedern zur Stromabnahme:



    Darüber der Außenrahmen - hier noch sehr vereinfacht dargestellt - aber mit den korrekten Endmaßen:


    Als nächstes wird eine Abdeckplatte eingelegt, sie deckt die Wasserkästen und den Kessel von unten her ab, da man da später nicht mehr dran käme:



    Nun wird der Motor mit montierter Schnecke und Schwungmasse von oben in die Lagergabeln eingeschoben und mit 2 x M1,2 Schrauben am Motorschild fixiert:



    Stehkessel mit später unsichtbarer Aussparung wird von hinten über das hintere Nadellager geschoben und hält damit auch den Rahmen und die Abdeckplatte in Position:


    Von vorne wird dann noch der Langkessel über das vordere Nadellager geschoben:

    Hier die Variante mit der Rauchkammertür in Ursprungsausführung. Die Öffnungen zum Kessel werden später durch die Wasserkästen verschlossen. Hier wäre Platz für Elektronik.


    Hier noch eine Variante mit anderer Rauchkammertür, wie sie die Spessart.I hatte und die RSE Loks nach Umbau:



    ... das war' s dann erst Mal wieder von mir.



    Viele Grüße, Matthias

  • Hallöle,


    nachdem ich Monde lang zu garnix kam, geht es in letzter Zeit zumindest ein ganz klein bissl voran.

    Nun kommen die Details - zuerst der Rahmen - hier die Lager und ihre ganzen Einzelteile:



    Unglaublich, wie lange einen dieser Kleinkram aufhält! Und da fehlt noch einiges. Und das ist dann erst Mal nur der Rahmen ...


    Viele Grüße und einen schönen Rest-Sonntag,



    Matthias