58 1800-0 Bw Aue

  • Hallo,


    Die badische 58 261 war schon seit 1969 abgestellt und für das museale Bewahren vorgesehen. Sie wurde ja nichtmal einmehr im EDV-System umgezeichnet.

    Man hatte wohl damals den Splien, das man unbedingt die tiefste Nummer aufheben muss, was ja aber nicht immer bedeutet, die älteste Lok zu erhalten.


    Mfg TRO


    Ich kopiere es nochmal hier rein, da Thematisch hier zugehörig:


    Die 58 1800 führte am 27. November 1976 die "Letzte Fahrt" einer G12 überhaupt durch. Ein genauer Lebenslauf liegt mir leider nicht vor. Fakt ist, sie stand jahrelang in Schwarzenberg im Lokschuppen abgestellt. Dort hat man auch ihr Verschrottung begonnen, es wurde an der Rauchkammer angefangen und der Schornstein stürzte dabei in den Kanal, wo er bis 1992/93 liegen blieb! Er wurde damals vom Verein geborgen und zeugt heute noch vom Einsatz der Altbau- G12 im Erzgebirge :thumbup:.


    Später wurde sie nach Zwickau abgefahren und 198x zerlegt. Eine Abstellung in Glauchau ist mir nicht bekannt. Das könnte die dortige Heizlok 58 2129 gewesen sein.


    Jahre später brachte ein Anwohner die restaurierte und auf einer Holzplatte angebrachte Pfeife der Lok zurück, die er damals als Erinnerung demontiert hatte. Ich war an diesem Tag mit anwesend.


    Weitere Teile der Lok existieren, zumindest in Schwarzenberg nicht mehr. Der im Bw aufgestellte Treibradsatz, gehörte zur (sächsischen! XIII H) 58 426 (ex Denkmalradsatz Bw Aue).


    Hat jemand noch mehr Teile einer G12 bei sich rumstehen? Vielleicht gelingt es mit ein paar Neubauteilen eine komplette Lok wieder zuentstehen zu lassen 8o !


    In Adorf/Vogtl. steht ja immer noch der gut erhaltene 3T20- Tender der zuletzt dort als Heizlok verwendeten 58 1663. Der wartet nur auf eine sinnvolle Weiterverwendung :thumbup: .


    Mfg TRO

  • Hallo,


    die 58 1800 hieß auch "Stalin-Orgel", wohl aber nicht wegen der Trofimoff-Schieber, sondern wegen des Brigadelokführers W., genannt "Stalin".


    Hier ein Foto aus besseren Zeiten, vom 10.7.1976 in Zwönitz:



    Und hier am 7.7.1985 im ehemaligen Bw Zwickau:



    Grüße


    Manfred

  • Hallo

    Der Plangemeinschaftleiter auch der 1800 war mein Vater -Wolf Johannes auch Stalin genannt .Vom Tender habe ich keine Aufnahmen,vieleicht gibt es Aufnahmen von G.Meyer,er ist ja auch auf der 1800 gefahren.Es gab immer mal Probleme mit den mittleren Schieber,gurgelnde Geräusche deshalb auch Stalinorgel.

    Dietmar

  • Hallo Dietmar,


    auf der Suche nach bewegten Bildern denke ich an die Sonderfahrt zum 100jährigen der CA. Gefunden habe ich allerdings nach kurzer Recherche noch nichts. Vielleicht hat jemand hier mehr Glück.


    Helmut

  • Durch den Heizer Alleweil es war sein Spitznahme,den mußte man zur Arbeit immer bewegen.Er hat die Arbeitsstellen gewechselt wie andere ihr Hemd.Deshalb hat mein Vater ihn ständig ermahnt ,bevor er richtig ausgerastet ist ,und das hat lange gedauert,und Alleweil hat den Spitznamen in den umlauf gebracht.

    Dietmar