Unkrautbekämpfung auf schmalen Gleisen

  • Vielen Dank Cargonaut!

    Die "Birne" die da aus dem Führerstand herausguckt ist meine und die meines Heizers Thomas.

  • Hallo,


    zu diesem interessanten Thema habe ich noch Bilder etwas klassischerer Spritzfahrzeuge.


    Zuerst ein entsprechender Wagen der PKP, offensichtlich wird hier gerade die „Chemie“ eingefüllt. Wenn mir meine Erinnerung keinen Streich spielt, dann habe ich solche Wagen auf den Abstellgleisen mehrerer PKP-Schmalspurbahnen gesehen, es handelt sich dann um eine Kleinserie und nicht um einen vor Ort zusammengebastelten Wagen. Aufgenommen ist das Bild zwischen Nowy Dwor und Stegna, als Zugfahrzeug dient einer der für die Bahn typischen Schlepptriebwagen, der in diesem Fall zusammen mit zwei Schwester-Tw zu Bahndienst-Draisinen umgebaut wurde.



    Die drei folgenden Aufnahmen zeigen den Spritzzug der Ferrovie Calabro Lucane in Altamura im Jahre 1990. Da die Bahn wie viele Eisenbahnen in Süditaline über etliche Kesselwagen zum Transport von (Trink) Wasser verfügt, boten sich solche Fahrzeuge sicher auch für den Spritzzug an. Man erkennt am mittleren Wagen die Sprühvorrichtung, wobei ich nicht mehr weiss, ob das weisse Gehänge Schläuche zum Ausbringen der Flüssigkeit waren, oder mehr so eine Art Vorhang, um den Sprühnebel einzudämmen.



    Der Zug hatte an dem Tag vermutlich die Strecke von Bari her (und/oder die Zweigstrecke nach Matera) besprüht und übernachtete nun in Altamura. Zufälligerweise übernachtete ich ebenfalls in diesem Ort, und so konnte ich am nächsten Tag noch die Ausfahrt in Richtung Potenza aufnehmen. Wobei das nicht ganz so wurde wie gedacht …. Eigentlich sollte es ein Bild mit dem der Brücke der Schmalspurstrecke nach Matera über die hier parallele FS-Strecke geben – doch beim ersten Auslösen musste ich feststellen, dass der Film voll war …. Der panikartige Filmwechsel reichte immerhin zu diesen beiden Nachschüssen …. Da ich aus Potenza gekommen war und weiter nach Bari wollte, gibt es keine weiteren Aufnahmen dieses Zuges (der der einzige „Güter“zug war, den ich auf den Strecken der FCL zu sehen bekam).




    Zu den verlinkten Aufnahmen aus Schweden lässt sich übrigens sagen, dass die wohl eher die Unkrautbekämpfung in der „Endphase“ der SJ-Schmalspurbahnen zeigen. Als es noch die vielen Strecken gab, hatte die SJ auch eine schmalspurigen Unkrautbekämpfung. Einen SKL mit Beiwagen, jeweils mit Tank, der dann nacheinander die Schmalspurstrecken befuhr. Einer der Eisenbahner war Schmalspurfan und hat die Spritztouren und die Umgebung dokumentiert und vor ein paar Jahren in einem netten Bildband (Lennarts Järnvägsbilder) veröffentlicht - das Gefährt ist mit einem Bauwagen z.B. hier zu sehen: https://i.imgur.com/j3mmzbC.jpg.



    Viele Grüße


    Michael


    Mhh, grad gseehen dass da ja automatisch eine Signatur eingefügt wird, die Bilder ändere ich jetzt aber nicht mehr ...

  • Zunächst vielen Dank für die vielen interessanten Beiträge und Fotos zum Thema "Blümchentod" 😬

    Was mir aber gerade besonders auffällt, war der Name Bernd Amende im Zusammenhang mit Nachlass im Eingangspost...

    Ich lernte Bernd Amende um 1991 bei den ersten Feldbahntreffen (das 1. war in Frankfurt/Main) kennen und traf ihn später bei der PE Gera wieder, wo seine Dampflok eine Zeit lang im Einsatz stand. Danach habe ich nicht mehr viel von ihm gehört.

    Nachlass heißt dann wohl, das auch er nicht mehr unter uns weilt?🤔

  • Im Juni 1996 war ich in Ungarn auf der Wirtschaftsbahn von Balatonfenyves zu Besuch.
    Gemeinsam mit dem Kollegen Balogh Imre als Lokführer durfte ich einen Unkrautbekämpfungszug, gezogen von Mk48 2003 begleiten. Bei dieser Fahrt sind natürlich auch einige Fotos entstanden, die ich hier mal zeigen möchte:


    Ziemlich früh am Morgen im Depot Balatonfenyves wurde der Zug zusammengestellt. Mk48 2003 und ein offener Güterwagen mit Vorratsbehälter und Spritzvorrichtung.




    Auf dem Weg zum Bahnhof wurde zunächst der Behälter gefüllt und der Wirkstoff dazugegeben.




    Danach ging es auf die Strecke.



    Das Ausbringen geschah allein durch die Schwerkraft, der Wagen verfügte über keine Pumpe etc. Unterwegs mussten immer mal wieder die Düsen gereinigt werden, wenn die Brühe nicht mehr so recht fließen wollte.





    Unterwegs mußten wir mal eine Zugkreuzung mit dem planmäßigen Personenzug abwarten.





    Inzwischen hat sich dort auch eine Menge verändert...
    Aber auch diese Bahn fährt immer noch und ich freue mich schon sehr auf den nächsten Besuch dort.