Die letzte Bremsuntersuchung der 99 594 ?

  • Hallo Bimmelbahner,


    bei einem Kurzbesuch heute in Jöhstadt stand 99 594 vorm Haus und wartete auf ihre nächste Aufgabe. Die 99 542 lugte auch aus dem Heizhaus, alles wie immer? Nein, an der 594 entdeckte ich eine neue Anschrift über die letzte Bremsrevision. Diese Anschrift anläßlich eines Raw Aufenthaltes aus dem Jahr 1974 ist ja wohl nicht die aktuellste. Zum Vergleich 2 Bilder.



    Am 30.12. 2019 in Schmalzgrube mit der richtigen Anschrift nach der HU in Meiningen.



    Heute, 24.5. 2021, mit einer Angabe aus 1974, als das Raw Görlitz noch Raw Cottbus, Werkteil "DSF" Görlitz hieß.


    Welchen Hintergrund wird diese Änderung haben? Ich vermute, es könnte mit dem letzten Raw Aufenthalt vor ihrem Norwegen Trip zusammenhängen.


    MfG

    Helmut

  • Hallo Helmut,


    es gibt Museumbahnen, die wollen ihre Fahrzeuge mit authentischen historischen Beschriftungen zeigen. Spontan fällt mir da der DRG-Zug in Zittau und die Wagen beim DEV ein. Die aktuellen Untersuchungsdaten stehen dann auf separaten Schildchen, die an anderer Stelle am Fahrzeug angebracht sind.


    Gruß

    Roland

  • Hallo,


    die Loknummer in DB-Ziffern passt da erst recht nicht, sehr seltsam. Keine Ahnung, was das für einen Grund hat. Die Lokziffern sind ja schon immer so komisch seit der Wiederinbetriebnahme. Wollte schon länger mal in Jöhstadt deswegen anfragen, na, vielleicht kommt ja hier eine Antwort.


    Die 99 590 fährt ja schon seit Jahren mit diesen DB-Ziffern am Führerhaus und hinten so rum, sieht in meinen Augen ziemlich grausam aus, passt irgendwie nicht so recht zur sonstigen Gründlichkeit bei den Jöhstädtern.


    Viele Grüße

    Jens

  • Servus Jens,


    ich sehe keine DB Nummern, sondern die "langen DR Nummern" (EDV Nummer) und wenn ich mir die von Dir erwähnte 99 1590 ansehe, habe ich z. B. aus 1975 ein Bild vom Planbetrieb aus DR Zeiten gefunden, wo es genau solch Beschriftungen gab 😲


    Viele Grüße

    Thomas

  • Hallo Jens,


    ich kann ebenfalls keine DB Nummern feststellen, lediglich gewohnte Jöhstädter Gründlichkeit bis ins kleinste Detail!!

    Die Lok verkehrt in jenem Zustand wie sie ab Mitte der 70er Jahre auf der alten Preßnitztalbahn zum Einsatz kam. Das bedeutet EDV Nummer als direkte Anschrift an den Führerhausseiten und dem Kohlekasten. Lediglich an der Rauchkammer gab es ein gegossenes Lokschild. Hier als Besonderheit mit der "5" als Spitzziffer.


    Für die 1590 gilt das Gleiche. Nur hat diese edle Dame sogar gänzlich ein EDV Nummernschild an der Rauchkammer mit Spitzziffern, natürlich ebenfalls historisch korrekt. So wie man es aus Jöhstadt eben gewohnt ist.

    Gruß
    Andi

  • Hallo,


    ich meinte nicht die Rauchkammerschilder.

    Und ich meine die Schriftart, aktuell an Führerhaus und Kohlekasten sind Ziffern nach alter DIN 1451 (aktuell hat DB eine abgeänderte 1451 als Standard), nicht nach DR-Norm.

    Bei aufgemalten Ziffern konnte das schon mal vorkommen.

    Ich habe daraufhin noch mal recherchiert, ja, die beiden Loks waren da Ausnahmen.

    Für die 99 1590-1 fehlt zumindest mir der deutlich erkennbare Bildbeweis, um die genaue Schriftform zu bestimmen.

    Bei der 99 1594-3 war es eher ein Freestyle-Mix ohne Lücke, da passen bei "1" und "4" weder DIN noch die DR-Standard-Schrift genau. Wobei meiner Meinung nach die Ähnlichkeit zur DR-Schrift größer ist.

    Zufälligerweise hat die Lok auf dem Vorbildfoto genau die Bremsanschrift, wie sie aktuell angebracht wurde.


    Hier mal paar Bilder als Sehhilfe was ich meinte:


    dr_db55k4o.jpg

    Wichtigste Unterschiede DR - DB


    vergleich0ckf7.jpg

    Vergleich der betroffenen Loknummern


    Viele Grüße

    Jens

    Einmal editiert, zuletzt von Jens500 ()

  • Hallo Jens!


    Vielen Dank, Du bist mir zuvor gekommen.

    Es sind vermeintlich nur kleine Abweichungen, aber eben doch für das geübte Auge gravierend.

    Was in dem Zusammenhang auch immer vergessen wird, sind die Anstriche der 2, 3, 5, 6 und 9, welche nicht waagerecht, sondern abgeschrägt sind.


    Wenn ich mich allein an den Aufwand erinnere, den ich vor Jahren mit der Gießerei wegen der originalgetreuen Replik des Rauchkammerschildes der 99 1749 betrieben habe. Unzählige Male musste das Schild, nach diversen Vergleichen per Mailverkehr zwischen dem Hersteller und mir, wieder eingeschmolzen werden.


    VG Thomas

  • Im Prinzip hat Jens recht, ich kenne als aufgemalte Ziffern bei den mir bekannten Loks auch nur diese Variante wie Jens sie beschrieben hat.

    Gruß André

    5036041sig3.jpg

  • Moin,


    also ich hab hier die TGL 0-1451 von 1962 und da sind die von dir betitelten "DB" Zeichen drin.


    Gruß Sven

    Hallo Sven,


    stimmt. Habe die TGL auch, entspricht zu Großteilen der alten DIN.

    Deren Ziffern waren aber nicht für Loknummern gedacht.

    In Epoche 3 Spitzziffern, bei Neubauloks schon in Epoche 3 und bei vielen Loks in Epoche 4 wurde die extra dafür entwickelte Schriftart benutzt (oder halt weiter Spitzziffern).

    Die TGL/DIN 1451 fand nur in Ausnahmefällen Verwendung bei aufgemalten Schildern, das war eh meist ein ziemlicher Mischmasch.


    Viele Grüße

    Jens