H0/H0m Anlage mit Motiven der HSB

  • Hallo zusammen,

    mit soviel Resonanz habe ich echt nicht gerechnet! Das hat mich sehr gefreut und dafür bedanke ich mich recht herzlich bei Jedem von Euch!!!

    Jetzt möchte ich aber auch erstmal die vielen Fragen und Punkte beantworten.


    Das Gleis ist echt Tillig Elite-Gleis in Spur H0m, nicht tt, denn da wären die Schwellen noch enger!


    Ja, der Strassenbahnteil und auch andere Bilder folgen. Aber, hier bitte ich Euch um etwas Geduld. Ich habe derzeit nur begrenzt Zeit.


    Die Lok vor dem Steinkübelzug ist eine Mallet-Lok. Exakt ist es die Lok 41 der alten NWE. Das macht auch Sinn, denn die Steinkübelwagen gab es nur zeitlich begrenzt auf der Harzquerbahn. Es sind alle verschrottet. Diese Wagen habe ich mir selbst aus Tillig-Wagen umgebaut. Wie damals im Original habe ich die Wagen aus Ow-Wagen umgebaut. Das wurde bei der NWE damals in Westerntor gemacht. Sie entsprechen nicht exakt dem Original. Herr Melzer hat mir die Decals gefertigt und die Wagen auch beschriftet.

    Zur NWE 41. Das ist echt die jetzige 995906, die sehr oft im Selketal eingesetzt wird. Damals als NWE 41 hatte sie nur halt kurze Wasserkästen und sie hat halt den klassischen Innenrahmen, so dass man alle Räder von Außen sehen kann. Das Modell ist ein Weinert-Bausatz und gebaut hat mir die Lok auch Herr Melzer. Er hat auch das Drehgestell ausgefräst und so ist es dem Vorbild entsprechend beweglich. Bei Weinert war das anfangs so nicht der Fall. Herr Melzer hat das aber ganz toll gelöst.


    Ja, die Bäume sind echt das Problem! Die Größe und bei der Menge auch ein Finanzproblem!


    Die 199301 hat mir ein Modellbauer in Kleinstserie gebaut und sie hat ein Fahrwerk von Jatt, jetzt Tillig.


    Zu sehen ist auch eine Harz-Köf, umgebaut von BRAWA sowie ein Harz-SKL 24 mit Antrieb und LED-Beleuchtung.


    Ich bedanke mich für die sehr positiven Bewertungen recht herzlich! Es gibt aber ständig etwas zu verbessern, denn das Schlimmste ist in meinen Augen eine fertige Modellbahnanlage. Sie darf nie fertig werden, ist meine Devise!


    In diesem Sinne, bleibt schön neugierig! Ich melde mich wieder.


    Beste Grüße,


    Volker, der URBACHER

  • Guten Abend,

    Herrn Melzer kann ich ebenfalls sehr empfehlen. Ich habe mir von ihm auch eine Mallet von Weinert, die NWE 11, mit Faulhaber Motor, brünierter Steuerung, Beleuchtung und Digitalisierung bauen lassen. Die Lok hat zwar ihren Preis, aber Lackierung und Beschriftung/Beschilderung sind einwandfrei und sie läuft seidenweich. Da kommt eine Tillig Lok nicht mit. Derzeit habe ich die 99 6001 als NWE 21 bei ihm im Bau, die Weinert nochmal neu aufgelegt hat.

    Viele Grüße
    Klaus

  • Hallo Klaus,


    auch wenn das jetzt Schleichwerbung für ihn ist, aber Herr Melzer liefert eine super Qualität. Natürlich sind solche Bausätze vom Preis her nicht mit Serienmodellen vergleichbar, aber das Ergebnis am Ende in Form des fertigen Modells ist unschlagbar!

    Allein, dass er mir bei der NWE41 und der 995906 das Mallet-Drehgestell aus dem festen Rahmen von Weinert raus gefräst hat, das am Ende top funktioniert und auch noch toll aussieht, zeigt seine Präzision bei der Arbeit!

    Auch was er sonst in Richtung Alterung der Modelle so macht, der pure Wahnsinn!

    Nicht nur der seidenweiche Antrieb spielt eine Rolle. Auch die Zugkraft der Metallmodelle ist gegenüber den Kunststoffmodelle unschlagbar.

    Ich habe aber die Tillig-Harzbullen bei mir extrem mit Bleikugeln beschwert. Das bringt schon recht viel.


    Viele Grüße,


    Volker

  • Hallo Volker,

    mit dem Umbau der NWE 41 / 99 5906 hat er schon einige Erfahrung. Als ich mit ihm Kontakt aufgenommen hatte für den Bau der NWE 11 wollte ich wissen, ob alle Mallets von Weinert diesen starren Rahmen haben. Das ist aber nur bei der NWE 41, die ja badische Wurzeln hat, der Fall. Er berichtete, daß er auch diese Mallet mit beweglichem Vorderwagen bauen kann und er schon über 30 Modelle so umgebaut hat. Dazu gab es auch mal ein einer Eisenbahnzeitschrift, ich glaube es war in "Schmale Spuren", einen Artikel zu diesem Umbau.

    Ich freue mich schon auf die NWE 21, die dann meine zweite Weinert Lok sein wird, in etwa einem Monat könnte das Schätzchen fertig sein. :)

    Auf dem Wunschzettel hatte ich auch die beiden 4-achsigen Personenwagen aus dem historischen HSB-Zug von Weinert (6231 und 62311) und hatte schon befürchtet, hier zu spät zu sein, weil sie bei Weinert mit "Nicht auf Lager" geführt werden. Von Herrn Melzer habe ich dann erfahren, daß es von diesen Wagen nochmal eine kleine Auflage geben soll und er empfahl, diese bei Interesse am besten schon vorzubestellen. Je mehr Bestellungen es gibt, desto eher wird die Nachproduktion realisiert werden. Das habe ich auch direkt gemacht, denn die hätte ich schon gerne.

    Viele Grüße
    Klaus

  • Hallo Klaus,


    das stimmt exakt, was Du schreibst! Ich kann Dir schon etwas Freude zur NWE21/ 996001 bereiten, denn die Fahreigenschaften sind Spitzenklasse! Ich habe mir die Lok mit LEDs selbst beleuchtet. Eine irre Zugkraft hat die Lok. Sie ist eine echte Alleskönnerin. Wäre der Krieg nicht gekommen, wäre diese Serie in den Harz gekommen, und es war ja auch ein D-Kuppler und ein E-Kuppler geplant, eine ganze Lokfamilie. Das hat dann Babelsberg mit den Neubauloks quasi nachgeholt.


    Die von Dir genannten Wagen finde ich richtig formschön. Und dann noch ihre Vergangenheit! Allerdings, wenn man im Original fährt, vergeht einem das Schwärmen doch etwas, wenn man, wie ich, groß ist! Man weiss nicht wohin mit seinen Beinen und Knien! Aber das mal eher als Lacher am Rande!


    Formschön finde ich auch die "Sargdeckelwagen". Mit denen bin ich als Kind immer bis nach Ilfeld zu meiner Tante gefahren. In den 70ern war immer Einer aus Nordhausen Richtung Harz im Zugverband. 2 Sargedeckel in einem Zug waren eher selten. Die Wagen waren zu schwer für die Gleise. Markant damals war halt die "bunte Mischung" der Personenwagen in Form der unterschiedlich hohen Dächer, umgespurte Sachsen, Sargdeckel, teils schon Reko und dann alte NWE-Wagen. Das war lange ein typischer Zugverband!


    Klaus, ich wünsche Dir viel Freunde mit der bald kommenden Neuanschaffung!!!


    Viele Grüße, alles Gute und ein erholsames, schönes Wochenende!


    Volker

  • Guten Abend zusammen,


    vielen Dank für die Beantwortung der Fragen. Jetzt habe ich eine neue Frage:

    Zur NWE 41. Das ist echt die jetzige 995906, die sehr oft im Selketal eingesetzt wird. Damals als NWE 41 hatte sie nur halt kurze Wasserkästen und sie hat halt den klassischen Innenrahmen, so dass man alle Räder von Außen sehen kann. Das Modell ist ein Weinert-Bausatz und gebaut hat mir die Lok auch Herr Melzer.


    Wo kann man Herrn Melzer finden, oder zu welcher Firma gehört er? - Schön, dass er solche speziellen Umbauten anbieten kann ... :)

    Viele Grüße
    Frank

  • Hallo Volker,

    das die NWE 21 eigentlich kein Einzelstück bleiben sollte, habe ich im Buch "Die Fahrzeuge der Harzer Schmalspurbahnen" gelesen, leider hat der unselige Geschichtsverlauf alles gestoppt, sonst hätten wir auch im Modell vielleicht noch mehr Varianten.

    Im Original habe ich die historischen Wagen bei meinem damaligen Harz-Urlaub leider nicht zu Gesicht bekommen, immerhin hatte ich das Glück mit der 5906 eine Mallet im Selketal zu erleben, herrlich! Komfort ist natürlich in der Holzklasse nicht angesagt, aber den wollen wir Eisenbahnliebhaber ja auch gar nicht. ^^

    Die "Sargdeckelwagen" hatten es mir auch gleich angetan, als ich nach dem Einstieg in H0m mit Tillig die schönen Modelle von Bernd Schlosser entdeckte. Einen habe ich dann etwas später als Fertigmodell erworben, die Montage der Bausätze von Bernd Schlosser macht vermutlich auch der Herr Melzer.

    Viele Grüße und ebenso ein schönes Wochenende!
    Klaus

  • Hallo Klaus,


    die Schlosser-Modelle sind mind. so gut wie die von Weinert und Herr Melzer hat mir meine top gebaut.

    Die historischen Fahrzeuge standen früher unter freiem Himmel in WR Westerntor. Mittlerweile ist aber eine Wagenhalle gebaut. Wie Du diese genau findest, kann ich Dir nur beschreiben, denn ich kenne die Strasse leider nicht. Ich bin den Gleisen gefolgt. Vom Hauptbahnhof der Schmalspur folgend biegt irgendwann die Strecke gen Westerntor links ab. Aber genau da geht auch ein Schmalspurgleis gerade aus weiter zu dieser Wagenhalle und in dieser stehen die historischen Fahrzeuge endlich witterungsgeschützt. Mit etwas Glück ist ein HSB-Mitarbeiter vor Ort und man kann mal in die Halle rein. Von Außen sieht man leider nicht viel.


    Übrigends die "Sargdeckel" gibt es im Original noch, aber als Reko. Erkennbar an den 7 Fenstern der Nummer und besonders dem Traglastabteil mit der Aufschrift "Für Traglasten". Ich kenne noch die tolle Sitze und die Holzverkleidung der Abteile. Das war schon besonders damals bei den alten Wagen vor deren Rekonstruktion! Komme schon wieder ins Schwärmen! Tut mir leid.


    Viele Grüße aus Urbach,


    Volker