Schweizer Bergbahnen

  • Neben den Dampfschiffen, besuchte ich auch zahlreiche Bergbahnen. Ich möchte sie hier zeigen und zusammenfassen, um nicht für jede einen neuen Beitrag eröffnen zu müssen.


    Anfangen möchte ich mit der Harder Bahn. Diese Standseilbahn verbindet Interlaken Ost mit dem Hausberg von Interlaken, dem Harder Kulm. Sie fährt 10 Minuten und bekam vor einigen Jahren 2 neue Wagen. Von Oben hat man einen schönen Blick auf beide Oberländer Seen, Interlaken und das Jungfraujoch.


    Viele Grüße

    Jörg

    An der Bergstation

    Atemberaubende Aussichtsplattform auf dem Harder Kulm

    Mittelweiche

    Einfahrt in den Tunnel

    Brücke kurz nach der Talstation, daneben Steinbock und Murmeltiergehege

    Viele Grüße

    Jörg

  • Die nächste Bahn ist auch eine Standseilbahn. Sie führt von der Beatenbucht am Thuner See in das längste Dorf der Schweiz, nach Beatenberg. Die Bahn wurde 2002 modernisiert und erhielt 2 neue Wagen, die vollautomatisch, ohne Personal verkehren.


    Die Bahn gewährleistet den Transport von Touristen, die vom Thuner See mit dem Schiff ankommen und von Beatenberg mit der Umlaufbahn auf das Niederhorn weiterfahren. Von dort hat man den wohl besten Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau.


    Viele Grüße

    Jörg

    In der Bergstation

    Abfahrt aus der Bergstation

    Begegnung der beiden Wagen

    Talstation Beatenbucht

    Sie ist Zubringer für diese Umlaufbahn auf das Niederhorn

    Viele Grüße

    Jörg

  • Hallo Jörg,


    das sind echt wunderschöne Aufnahmen. Gerne mehr davon!


    Aber eine (nich ganz ernst gemeinte) Frage stellt sich mir: Wie kann man sich als Normalverdiener (der du ja wohl glaube bist) einen Urlaub in der Schweiz leisten, ohne sich zu verschulden?


    Viele Grüße

    Toralf

  • Hallo Toralf

    Nur mit Tricks. In der Gegend von Interlaken, gab es eine sogenannte Frühlingsaktion. Man konnte 3 der folgenden 5 Angebote für reichlich 60€ auswählen. BLS Schifffahrt Tageskarte, Niederhorn, Stockhorn, Niesenbahn oder Beatushöhle. Wir entschieden uns für die 3 ersteren, die sonst im regulären Preis knapp 200€ pro Person gekostet hätten.


    Noch einfacher ist es am Vierwaldstättersee. Wir buchten den Tellpass für 5 Tage und 250€ pro Person. Darunter sind zahlreiche Bergbahnen, wie Pilatus, Rigi, Brienzer Rothorn und viele mehr, Schiffahrt auf verschiedenen Seen und die Eisenbahn, sowie Postbusse. Mit diesen kann man in den 5 Tagen so viel und so oft fahren, wie man möchte. Für 10 Tage kostet der Tellpass 350 €. Wenn man bedenkt, daß die Bahnen auf Pilatus oder Rothorn schon ca 100 Franken kosten, ist das wirklich ein Schnäppchen.


    Für Leute die im Urlaub die komplette Schweiz erkunden wollen, empfiehlt sich das Halbtax Abo. Man zahlt glaube ca 130€ und kann für 30 Tage so ziemlich alles in der Schweiz für den halben Preis fahren. Außer Reihe ist das Jungfraujoch, für das man selbst mit Halbtax weit über 100€ bezahlen muss. Das macht man, wenn überhaupt wahrscheinlich nur einmal im Leben.


    Bei uns knallte nur das Quartier in der ersten Woche in Iseltwald so richtig ins Budget. Da wir zu viert waren, konnte man diesen hohen Betrag allerdings etwas erträglicher gestalten.


    Am Vierwaldstättersee, nutzen wir eine sehr preiswerte, schöne Ferienwohnung in Beckenried, nicht zum ersten Mal. 600€ die Woche, für eine Wohnung mit 7 Betten, ist für die Schweiz ein sehr gutes Angebot.


    Viele Grüße

    Jörg

    Viele Grüße

    Jörg

  • Die nächsten Bahnen, die ich zeigen möchte, sind die Wengernalpbahn und die Jungfraubahn (zusammengefasst laufen heute alle Bahnen um Grindelwald unter diesem Namen).

    Die Wengernalpbahn, führt in 2 Strecken zur Kleinen Scheidegg. Einmal von Grindelwald Bahnhof, über Grindelwald Grund und Alpigen. Die zweite Strecke führt von Lauterbrunnen, über Wengen zur Kleinen Scheidegg. Dabei quert sie die weltbekannte Lauberhornabfahrt.


    Die Jungfraubahn, führt von der Kleinen Scheidegg hinauf auf das Jungfraujoch. Seit Dezember 2020, fährt nicht mehr jeder Zug ab Kleine Scheidegg. Grund ist die Inbetriebnahme der Seilbahn Eiger Express. Diese führt von Grindelwald höher und schneller hinauf, als die Wengernalpbahn. So startet seitdem in etwa die Hälfte der Züge ab der Station Eiger Gletscher hinauf zum Jungfraujoch.


    Ich fuhr mit der Wengernalpbahn von Grindelwald Grund hinauf zur Kleinen Scheidegg und wanderte zurück nach Grund. Abends merkte ich jeden Knochen. Man konnte etliche Lawinen an der Eiger Nordwand beobachten. Auch die Aufnahmen vom Winter möchte ich nochmals einbinden, da sie vorher nur im C Tread zu sehen waren, den garantiert nicht jeder gelesen hat.


    Viele Grüße

    Jörg

    Ein Triebwagen der neuesten Serie in Grindelwald Grund

    Ein Zug der mittleren Generation, mit antriebslosen Beiwagen, kommt ebenfalls in Grund an

    Ankunft dieses Zuges mit 131, 133 (Baujahr 1988) auf der Kleinen Scheidegg

    Hier startet der Zug gekoppelt mit neuer und alter Traktion auf das Jungfraujoch

    Triebwagen 222/216

    Zug der neuen Generation in der Galerie unter der Eiger Nordwand

    Der Zug der mittleren Generation, fährt gerade in diesen ein

    Viele Lawinen polterten vom Eiger

    Die im Hintergrund erkennbare Seilbahn Eiger Express, hat auch Einfluss auf den Betrieb der Wengernalpbahn. Nur 2 Züge pendelten zwischen Grindelwald und Scheidegg

    Ein Triebwagen der alten Generation, war als Bauzug unterwegs

    Steil geht es nach Grindelwald hinab

    Ganz anderes Bild, Grindelwald Grund im Winter

    An der Kleinen Scheidegg herrscht Hochbetrieb

    Ein Zug der neuen Generation erreicht die Scheidegg

    Auch im Winter wird auf das Jungraujoch gefahren

    Die ältere Generation dient nur noch als Reserve oder für Bauzüge

    Viele Grüße

    Jörg

  • Heute gibt es nur über eine kleine Standseilbahn zu berichten. Sie führt von Treib am Vierwaldstättersee, zum in etwa 400 m über dem See gelegenen Ort Seelisberg. Der Ort liegt wie in einer Terrasse über dem See. Es gibt einige Hotels und Ferienwohnungen. Auch der Weg der Schweiz führt hier hindurch.


    Da die Anreise per Auto zeitaufwendig ist, wird die Station Treib schon in der Frühe mit mehreren Schiffskursen ab Brunnen angebunden. Auch jeder Schiffskurs ab Luzern, Flüelen und Brunnen legt hier an. An jeden Schiffskurs besteht Anschluß mit dieser kleinen Standseilbahn von und nach Seelisberg.


    Viele Grüße

    Jörg

    Die Bergstation der Treib Seelisbergbahn. Der Busfahrer stammte übrigens aus Kühlungsborn.

    Ein schneller Blick auf den Wagen, da ich selbst nicht mitgefahren bin.

    Vom Schiff bietet sich dieses Bild auf die Station Treib

    Die Terrasse hoch über dem See, auf dem man Seelisberg erkennen kann

    Er hat zwar nicht direkt was mit der Bahn zu tun, er steht aber unter Seelisberg im See...Der Schillerstein, die Geschichte von Wilhelm Tell, schrieb der Dichter um Orte rund um den Vierwaldstättersee.

    Viele Grüße

    Jörg

  • Hallo Jörg,


    zwei Beiwagen der Wengeralpbahn sind nach Cottbus gegangen und sollen künftig, angepasst, auf der Parkeisenbahn fahren.




  • Hallo Mike


    Das könnten die beiden Wagen sein, die auf meinen Schneebild zu sehen sind. Sie standen bei meinem jetzigen Besuch nicht mehr dort.


    Weiter möchte ich vom nächsten Ausflug berichten. Es ging auf die Rigi. Jedoch nicht mit einer der beiden Zahnradbahnen, sondern mit der Burggeist Seilbahn, einer von mindestens 4 kleinen Luftseilbahnen auf den Rigi Stock. Dieser zieht sich über etliche Kilometer praktisch von Küssnacht, bis kurz vor Brunnen. Viele beschränken den Berg Rigi fälschlicherweise auf die beiden Zahnradbahnen und den Rigi Kulm.


    Ich setzte also mit der Fähre nach Gersau über. Ab dort verkehrt mehrmals täglich ein Linienbus zur Burggeistseilbahn. Nichts für schwache Nerven....in Deutschland wäre diese Serpentinenstraße maximal als Radweg zugelassen.


    Oben wurde zunächst die Rigi Scheidegg erklommen, ein weiterer Gipfel des Bergstockes. Jetzt wurde zielstrebig die Station Klösterli der Arth Rigi Zahnradbahn angesteuert, welche auch zufällig gleich ankam. Mit ihr ging die Fahrt auf den Rigi Kulm. Der Schaffner kam lustigerweise aus Hohenstein Ernstthal.


    Oben gab es leider keine Aussicht, alles voll Wolken und Nebel. Jetzt kam die Überraschung des Tages. Die Vitznau Rigi Bahn, hatte an diesem Tag ihre historischen Fahrzeuge im Liniendienst. So verkehrte eine E-Lok Baujahr 1938, mit 2 Wagen der älteren Generation. Wir durften mit Triebwagen 3 zu Tal fahren, ebenfalls Baujahr 1938. Leider recherchierte ich erst im Quartier zu den Zügen. So entging mir, daß der an den Triebwagen gekoppelte Beiwagen ein Baujahr von 1873 hatte und eigentlich am Dampfzug gekoppelt ist. Ich hätte mich in den A.... beißen können, nicht mehr fotografiert zu haben. Wenigstens auf dem Camcorder ist auch die E-Lok zu sehen.


    Eine wahre Schatzgrube, ist das Depot in Vitznau. Eine Vielzahl von Fahrzeugen aller Generationen, ist dort abgestellt. Ob man es besichtigen kann, weiß ich leider nicht.


    Viele Grüße

    Jörg

    Auch die Burggeistseilbahn fährt auf den Rigi Bergstock

    An der Station Klösterli, wurde in die Arth Rigi Bahn eingestiegen

    Hier steht der Zug an der Endstation Rigi Kulm, am anderen Gleis verkehrt die Vitznau Rigi Bahn.

    Inzwischen ist der nächste Zug eingetroffen

    Wagen 8, mit Baujahr 1873

    Zugführerabteil bergwärts in Triebwagen 3

    Weiteres Detail, der Tachometer

    An dieser Stelle trennen sich die Strecken nach Arth und nach Vitznau. Es gibt zwar eine Weiche, aber beide Bahnen benutzen bis zum Kulm ihr eigenes Gleis.

    Triebwagen 3 ist in Vitznau angekommen.

    Hier noch einmal der Zug mit Triebwagen 3 und Beiwagen 8.

    Viele Grüße

    Jörg