Feldbahnen im Südwesten

  • Nachdem hier im Forum Feldbahnen einen großen Stellenwert erlangt haben, möchte ich auch etwas dazu beitragen.


    Feldbahnen im Südwesten.

    Die Stumpfwaldbahn.


    Die Stumpfwaldbahn mit 600 mm Spurweite und 3,5 km Streckenlänge liegt an der ehem. DB-Strecke von Kaiserslautern über Enkenbach, Ramsen nach Grünstadt, der so genannten Eistalbahn. Am Eiswoog, einem beliebten See unweit von Kaiserslautern überspannt die ehem. DB-Strecke in einer eindrucksvollen Stahlgitterbrücke, die höchste der Pfalz, das Eistal. Ihr zu Füssen liegt die Endstation der Stumpfwaldbahn. Der andere Endpunkt der Bahn befindet sich in Ramsen, wo sich auch eine große Halle zum unterstellen der Fahrzeuge der SWB befindet. Zahlreiche Mitglieder haben in Eigenregie die Gleise durch den Wald zum Eiswoog hin trassiert, wo ein nettes kleines Bahnhofsgebäude nebst Lokschuppen gebaut wurde. Idyllisch passt sich die Bahn ins Eistal ein.

    Nähere Infos unter http://www.Stumpfwaldbahn.de


    Das Eistalviadukt ist die höchste Brücke der Pfalz, leider ohne jeglichen Verkehr.


    Der Star der Stumpfwaldbahn am Hp. Eiswoog. Lok Nr.6.

    Sie wurde am 09.Sept.2018, zum "Tag des offenen Denkmals" zum ersten mal der Öffentlichkeit präsentiert.


    Eine Lok aus dem Werk Henschel Baujahr 1939, Typ Fabia.


    Hinter dem Lokschuppen standen weitere Feldbahndieselloks ...


    Darunter eine Gmeinder von 1938.


    Ein weiteres Glanzstück, eine Deutz OMZ 122f.


    Sie stand auf dem "Verladegleis" und präsentierte sich dem Publikum.

    Außerdem diente sie als Vorbild einer Busch Feldbahnlok.


    Weitere Bilder dieser Veranstaltung folgen ...

    Ich hoffe sie gefallen.

    Viele Grüße

    REGIO-Kutscher Roland

  • .....was es alles gibt in unserem Land! Sieht aber sehr hübsch aus! Die Strecke durch den Wald ist ja ganz attraktiv!


    Lenni

  • Hallo, im Mai wurde sie ja in Folge 800 von Eisenbahnromantik beschrieben. Ich hoffe, ihr geht es unter den derzeitigen Umständen gut.

    Die Bahn liegt etwas abseits in schöner Landschaft.

    mit Gruß aus Gernsheim

    Rainer :wink:

  • Moinsen,

    und im Eiswoog kann man schön baden, Ruderboot fahren und lecker Fisch essen. Hab die Bahn oft besucht.

    Der Oschatzer Saarsachse

    IV K - Fan

  • Hier noch weitere Loks der Stumpfwaldbahn ....


    Eine DIEMA DFL 60/2 Baujahr 1988


    Der letzte Anstieg ist geschafft, die letzten Meter rollt der SWB Zug hinab zum Hp. Eiswoog.


    Um dann mit Schwung die Endstation zu erreichen.

    Besonders sind mir die Räder an dieser Lok ins Auge gestochen.

    Es scheint, es sind Gummiräder. :/ Bitte verzeiht mir den Ausdruck.


    Eine weitere Lok stand im Hintergrund abgestellt. Eine A2L514 F von 1956.


    2018 noch abgestellt soll sie zur Zeit aber schon wieder aus eigener Kraft über die Strecke tuckern. ( O-Ton der SWB-Homepage )


    Hauptlast liegt aber auf den Schultern, bzw. Räder, der DIEMA DS40 von 1957.

    Hier im "Bahnhofslokschuppen" am Eiswoog.


    Noch ein wenig verschnaufen bevor es wieder nach Ramsen geht.


    Es ist immer wieder erstaunlich welche Anziehungskraft diese kleinen Kraftpakete auf Besucher ausstrahlt.


    Viele Grüße Roland

    Alle Infos sind von der Homepage des Vereins, da ich nicht der wahre Datensammler bin. :nixw:

  • Zum Schluß noch einmal die Dampflok(s) ...

    Lok 6 in Ramsen vor Werkstatt und dem großen Lokschuppen.


    Und bei der Einfahrt zum Bf. Eiswoog.


    In Ramsen stand 2018 noch eine weiter Henschellok Bauart Fabia. Sie sollte mittlerweile wieder in Aufarbeitung



    Die Gmeinder bei der Rangierarbeit im Bf. Eiswoog.


    Noch ein paar Fotos von den Anfängen.


    Die Grubenbahn machte sich schon damals gut.



    Das interessanteste was ich im Stumpfwald gesehen habe war eine Lanz Lok.




    Ein einmaliges Erlebnis für Auge und Ohr.


    So das war's aus dem Stumpfwald, danke für Euer Interesse.

    Viel Grüße Euer

    REGIO-Kutscher.

  • Hallo,


    Die Henschellok Bauart Fabian ist mittlerweile im Fränkischen Feldbahnmuseum Rügland e.V. angekommen und man ist mit der betriebsfähigen Restaurierung schon sehr weit fortgeschritten. Moritz Weiner kümmert sich liebevoll um die Lok, obwohl er auch noch jung ist. 👍 Ich weiß selber gerade nicht, wie der Stand der Dinge ist. Ein Bericht dazu findet man im Journal Dampf und Heißluft, Ausgabe 01/2020.


    Mfg, Philipp

    MfG, Philipp