Momente der Ruhe

  • Winterruhe,


    ... der Schnee dämpft alle Geräusche. Nur unten im Tal schnauft und klappert kaum hörbar der kleine Zug. Fast könnte man denken, es ist eine Modellbahn.


    Jöhstadt im Winter 1983/84 (Foto: G. Schmiedel, Sammlung: T.Schöniger)


    Viele Grüße

    Toralf

  • In Pretzsch ergab sich in 2000 diese Stimmung kurz nach dem Gewitter.

    Das Angenehme, es duftete nach dem rauch der Maschine, sie zischte und blubberte vor sich hin, ansonsten war alles still in diesem kleinen Örtchen in der Dübener Heide.



    Liebe Grüße von der Havel, Thomas

  • Hallo,

    Ich bin zwar noch nicht lange mit der Eisenbahnfotografie vertraut, aber ein kleines Archiv konnte ich mittlerweile auch anlegen. Alle gezeigten Fotos entstanden mit dem Handy.


    Ich hatte allein im letzten Urlaub ein paar schöne ruhige Momente.



    Beginnen möchte ich mit einem Bild, welches durch einen netten Zugführer möglich wurde. Wir fuhren in Seelvitz ein, abends, mit dem P232 und er meinte zu mir, wir hätten noch kurz Zeit für ein Foto.

    99 783 in Seelvitz


    Weiter geht es nun mit zwei Bildern, die abends in Sellin entstanden unter dem neuen Wasserkran.

    99 4802 am 27.07.2020 unter dem Wasserkran in Sellin


    99 1784 frisch aus der HU am 31.07.2020 unter dem Wasserkran in Sellin.



    Und zum Abschluss noch ein Bild, welches früh am Morgen im Harzvorland entstand bei einem Spaziergang mit meinem Großvater und seinem Hund.


    Dazu sei gesagt: Ich stand auf einem unbeschrankten BÜ mit Blickmöglichkeit auf den beschrankten BÜ ca. 50 Meter weiter.


    Mit freundlichem Gruß


    Wilhelm

  • Guten Abend Zusammen,


    bei diesem schönen Thema möchte ich mich gern beteiligen.


    Während einer Fotoveranstaltung ruhte 99 3462 in der Abendsonne. Als Heizer konnte ich folgendes Bild festhalten, das zum Träumen an die "gute alte Dampflokzeit" einlädt:


    Beste Grüße

    Steven

  • Hallo

    Ich danke allen Fotografen hier und ich denke jeder hat bei seiner Tätigkeit den Moment der Ruhe erlebt und zerrt noch heute von den Erlebnissen. Mir ging es jedes Mal so, wenn ich in die Fichtelbergbahn in Cranzahl Einstieg , daß ich merkte, jetzt habe ich Spaß und Freude an der Fahrt . Das I-Tüpfelchen auf die Fahrten war immer die Übernachtung in der kleinen und feinen Pension Hannchen , doch das Vergnügen geht zu Ende , Dank der Pandemie . Mir geht ein Ruhepol verloren , doch ich bleibe dem Erzgebirge und dem Sehmatal treu und komme gerne immer wieder . Die Landschaft und die Einwohner gefallen mir und habe ich schätzen gelernt.


    Glück auf

    Armin Ahlsdorf

  • Hallo Armin.. ich kann dich total verstehen.. auch meinen Moment der Ruhe kann ich gar nicht in Bildern fassen..
    Letzter Wagen letzter Perron und die Strecke kucken.. Seele baumen lassen.
    Das kann ich auf Rügen genauso wie am Fichtelberg.. und das mag ich so an der Schmalspur..

    mein zweiter Ruhepol ist natürlich der Garten..
    und dort ist sozusagen in der Eisenbahnecke ein kleines Ausstellungsstück dazu gekommen.
    Hat doch tatsächlich mein Nachbar. nach all den Jahren die unser Thumer Netz nun weg ist, an seiner Grundstücksgrenze zum Bahndamm eine alte Rippenplatte gefunden.. :)



    Gruß André

    5036041sig3.jpg

  • Super! Da war ich 1991 und bin von Darjeeling aus zum Brechpunkt und zurück mitgefahren, mehr Betrieb gab es damals nicht. Eine sehr beeindruckende Eisenbahn.

  • Und auf der "10" haste wohl kein Bild gemacht? War zu neu und aufregend, wa? 😂