[Slowakei] Ungewöhnlich: Feldbahn Nitra fährt donnerstags

  • Ab Donnerstag, 1. Juli, hat die Nitraer Feldbahn, die sich auf dem Gelände des Slowakischen Landwirtschaftsmuseums in Nitra befindet, regelmäßige saisonale Fahrten aufgenommen. Die Fahrten finden jeden Donnerstag statt. Sie können in Sommer-Aussichtswagen fahren, die von einer der Diesellokomotiven des Museums gezogen werden.


    Zugabfahrt vom Bahnhof Skanzen: 9:00, 11:00, 14:00


    Gefahren wird auf einer 1,6 km langen Strecke rund um das Freilichtmuseum. Eine Fahrkarte kostet 3 €. Kinder unter drei Jahren genießen eine kostenlose Bahnfahrt. Der Museumskomplex wird durch das Tor B6 des Ausstellungszentrums Agrokomplex betreten.

    Grundlage für die Nitraer Feldbahn war der Torso der Feldbahn aus der Umgebung von , der 1984 in das Museum in überführt wurde. In der Vergangenheit wurde die Feldbahn aus der Umgebung von Želiezovce für den Transport von landwirtschaftlichen Produkten sowie für den Transport von Menschen zur Arbeit, in die Städte und für Kinder zur Schule verwendet. Die Geschichte der Feldbahn von Želiezovce reicht bis ins Jahr 1895 zurück, als sie vom Besitzer der örtlichen Latifundien, Graf Breuner, als Pferdeeisenbahn gebaut wurde. Im Jahr 1912 wurde sie von der Zuckerfabrik in Pohronský Ruskov gemietet. Die Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 760 mm hatte eine Gesamtlänge von 64 km. Die Bahn hat ihre Mission bis 1971 erfüllt und ist damit eine der längsten erhaltenen Feldbahnen der Slowakei.

    Die Idee zum Bau einer musealen Feldbahn innerhalb des Freilichtmuseums des Slowakischen Landwirtschaftsmuseums entstand 1982. Der erste Abschnitt der neu gebauten Schmalspur-Feldbahn Nitra (Spurweite 760 mm) mit einer Länge von 600 m wurde der Öffentlichkeit während der Agrokomplex-Ausstellung im August 1985 zugänglich gemacht. Ein Rundkurs im Skanzen wurde 1986 fertiggestellt. 1990 wurde ein neuer Streckenabschnitt mit einer Länge von 1000 m gebaut, der das Freilichtmuseum mit dem Messegelände Agrokomplex verbindet. Die Gleise und Weichen, mit denen die Strecke im Freilichtmuseum gebaut wurde, stammen aus den Jahren 1881-1913, daher ist die Strecke selbst ein technisches Denkmal.


    Wie es scheint, hat man kein Geld für die Reparatur der Dampflok oder sie ist irreparabel abgestellt.


    Obiger Text ist eine Übersetzung aus : https://www.vlaky.net/zeleznic…ej-zeleznice-v-lete-2021/