3. Bauspielbahn-Treffen der LEGO-Eisenbahner in Schkeuditz vom 12. - 15.08.2021

  • Hallo zusammen,


    da hier im Forum ja eine große Gemeinde der L-Spur-Bahner existiert,

    erlaube ich mir hiermit, auf das große Modultreffen im "Alten Straßenbahndepot Schkeuditz" hinzuweisen.

    Näheres dazu gibt es hier oder aber auch hier.


    Viel Spaß in Schkeuditz und viele Grüße,


    Thorsten

  • Hallo liebe Bimmelbahner,


    wenn es hier die vom Exil-Hallenser angekündigte große Gemeinde der L-Spur-Bahner gibt, will ich euch mein Video zum diesjährigen Bauspielbahn-Treffen nicht vorenthalten. Ich war gestern Vormittag da, als die letzten Vorbereitungen liefen. Viel Spaß beim Anschauen.



    Viele Grüße und ein schönes Wochenende wünsche ich euch!

  • Hallo

    Faszinierend....

    Eigentlich wollte ich fragen ob die Fahrzeuge aus handelsüblichen LEGO-Bausätzen entstanden sind.


    Meine Frage wäre jetzt, nach dem Anschauen des schönen Videos, ich habe ja beim Gartentreffen in Schkeuditz schon immer fasziniert bei der LEGO-Bahn geschaut.

    Wie baut man die Loks selber aus Legobausteinen, wenn es die nicht als "Bausätze" gibt. Die handelsüblichen Bausteine werden doch sicher nicht immer die passenden Maße/Form haben.

    Sägt man sich die passenden Bausteine aus industriell hergestellten Bausteinen zurecht??

    cu

    Hans-Jürgen

  • Hallo viereka,

    es gibt mittlerweile so viele unterschiedliche und sehr spezielle Lego Teile und eine ganze Menge Teile von Drittherstellern, dass es kein Problem darstellt, eigene Loks zu bauen. Ansonsten hilft nur der 3D Drucker. Ich habe auf jeden Fall ein paar Schienen aus dem 3D Drucker entdecken können.

    Hallo Harzbahnreisender,
    so eine alte/ältere Lego-Eisenbahn ist heute viel Wert, wenn man sich nicht selbst daran erfreuen möchte, wie sie fährt 😊

    LG Annika

  • Danke Annika,


    das ist ja schon echt faszinierend! Vielleicht die schönste P8, die es je gab ^^

    Wie baut man die Loks selber aus Legobausteinen, wenn es die nicht als "Bausätze" gibt. Die handelsüblichen Bausteine werden doch sicher nicht immer die passenden Maße/Form haben.

    Soweit ich auf die schnelle gesehen habe, sind da alle Teile so zu erwerben. Das einzige was mir auffällt und unbekannt ist, ist der Schornstein der P8.


    Viele Grüße,

    Lenni

  • Hallo Annika,


    Danke für Dein tolles Video, da hast Du die LEGO-Bahn sehr gut in Szene gesetzt. Bin fasziniert von dem, was man da sehen kann. Hätte nie gedacht, dass man solch' detailierte Modelle auch in LEGO bauen kann.


    Beste Grüße vom Lindenauer


    Micha

  • Hallo Bimmelbahner, hallo Annika,


    ich hab mich hier im Bimmelbahn-Forum angemeldet, um auf diesen Thread zu reagieren. Vom Forum hab ich über das Großbahntreffen in Schkeuditz schon einiges gehört. Schön, dass auch unser exotisches Thema "Modellbau mit LEGO" hier positiv aufgenommen wird.

    Viel schreiben werde ich hier allerdings nicht. Ich hab mein Heimatforum bei 1000steine; ich werde hier aber ab und an mitlesen. Mich interessiert auch die "normale" Modellbahn.


    Mein Nickname ist MTM - mein richtiger Name Michael. Ich weiß nicht, wie es hier im Forum üblich ist, aber ich unterschreibe meine Posts in der Regel mit "MTM", nicht mit meinem Klarnamen. Das ist mittlerweile quasi mein Zweitname, ihr könnt mich gern so ansprechen.


    Zunächst einmal ein großes Danke an Annika. Dein Video ist super toll und hat uns schon am Wochenende auf dem Bauspielbahn-Treffen begeistert. Da sind tolle Kameraeinstellungen dabei - am Besten gefällt mir der kurze Schwenk übers Betonwerk. Das macht echt was her.


    Hallo Hans-Jürgen,


    generell gilt zu sagen, dass jeder mit LEGO etwas anders baut. Manche nutzen LEGO und andere Klemmbausteine zum Bauen, bei manchen Teilen kommt der 3D-Drucker zum Einsatz; einer aus unseren Reihen nutzt die Steine als Grundmaterial und sägt und bemalt diese dann.

    Letzeres ist allerdings sehr unüblich. Normalerweise versucht man, mit den vorhandenen Teilen und Farben auszukommen und daraus seine Modelle zu bauen.


    Im Allgemeinen gilt aber folgendes:

    Baumaterial sind LEGO-Steine. (je nach Ansicht auch Steine anderer Hersteller, beim Beispiel der P8 aber kann ich versichern, dass der Erbauer keine Alternativhersteller nutzt).

    Bestimmte Teile, die es von LEGO nicht gibt UND die nicht aus Einzelteilen gebaut werden können, kommen Drittfirmen zum Einsatz. (Man unterscheidet in der Regel zwischen Drittfirmen und Konkurrenzfirmen: erstere spezialisieren sich auf einzelne Komponenten, Konkurrenzfirmen bieten das gesamte Bausteinsortiment an).


    Allgemein akzeptiere Drittfirmen sind beispielsweise Bricktracks und Trixbrix (Schienen); BigBenBricks (Eisenbahnräder); SBrick, Buwizz oder ganz neu Cirquit Cubes (Motoren, Bluetooth-Steuerung, Akkus).


    Konkurrenzfirmen bieten dies auch auch, zusätzlich aber auch normale Teile, die von LEGO-Teilen nur schwer zu unterscheiden sind (Bluebrixx. MouldKing, Lepin (letzteres ist sogar verpönt, weil in der Vergangenheit oft Designs von LEGO oder von Fans eigens kreiierten Modellen vermarktet wurden).


    Sägen, Kleben, Bemalen, oder auch großflächige Aufkleber sind in der Regel verpönt. Auch der Einsatz von selbstgedruckten 3D-Teilen wird nur in bestimmten Ausnahmen gern gesehen. Generell sind 3D-Drucker vergleichsweise neu in unserem Hobby. Das wird vor allem im Bereich Schienen und Pleuelstangen eingesetzt, also dort, wo sich mit dem Selbstbau aus Einzelteilen nicht mehr selbst geholfen werden kann. - so auch auf unserem Treffen: Der Drucker hat uns eine Schiene mit Logo gedruckt. Aus Einzelteilen gebaute Pleuelstangen hingegen sind nicht wirklich belastbar.

    Allerdings hab ich bei der Schmalspurbahn auch zwei Weichen gesehen, die aus LEGO-Fliesen selbstgebaut wurden.




    Wir Leipziger LEGO Eisenbahner sind quasi Puristen plus. Heißt: Wir nutzen nur LEGO und gelegentlich Produkte von Drittfirmen, (Schienen und Motoren). Wir versuchen, unsere Modelle selbst mit der vorhandenen Teile- und Farbpalette zu bauen. Einschränkungen in diesem Angebot sehen wir als Herausforderung. Das muss dann durch kreative Bautechnik umgangen werden. Konkurrenzfirmen lehnen wir ab. Wir sind halt LEGO Fans!

    Andere sehen das freier.


    @viereka

    Wir sind voraussichtlich auf der Leipziger Modell-Hobby-Spiel mit einem Stand vertreten (leider nicht in der Modellbahn-Halle oder wie 2017/2018 in der Glashalle, sondern in Halle 2 hinter Siku).

    Du bist herzlich eingeladen, an den Stand zu kommen. Ich erkläre dir gern, wie man eine Lok aus LEGO-Teilen baut.


    Generell aber gilt:

    Recherche (Bildersuche im Internet) - erstes Modell in knallbunt mit den vorhandenen Teilen bauen - anschauen, doof finden, wieder auseinandernehmen, neu bauen - schauen, ob es die benötigten Teile in der richtigen Farbe gibt - ggf. Bautechnik oder Farbe des Modells komplett ändern (heißt: Teile neu bestellen oder heraussuchen) - Details bauen - sich irgendwann mit dem Ergebnis zufrieden geben.

    Anbei mal ein Link auf meinen Blog zum Bau meiner ersten "Taucherbrille". Vielleicht kann man sich den Bauvorgang etwas daraus ableiten...


    In so einem LEGO-Modell kann nie alle Details des Vorbilds wiedergeben. Schon die Dicke der Steine gibt eine gewisse Ungenauigkeit vor.

    Aber wie man im Video sieht: Es gibt einige Meister in diesem Bereich. Ich selbst bin da noch etwas von entfernt.


    Zur P8:

    Das Modell wurde von einem niederländischen Fan gebaut. Meines Wissens besteht es aus LEGO-Teilen, sowie gedruckten Pleuelstangen.

    Der von Lenni erwähnte Schornstein (ich vermute, du meinst den vorderen) ist übrigens ein Palmenstengel in schwarz. Zwischen 1996 und 1999 kam der in 5 verschiedenen LEGO-Sets vor.


    LG MTM