Herbstdampf im Klützer Winkel 2021

  • Hallo in die Runde,


    fast schon traditionell verkehren auch in diesem Jahr vom Samstag, 18. September bis Montag, 20. September 2021, auf der Strecke des mecklenburgischen „De Lütt Kaffebrenner“ dampfgeführte Züge.


    Zum Einsatz kommt erneut die 1918 von Henschel erbaute Brigadelokomotive „99 1138“. In der zweiten August-Hälfte noch bei der Berliner Parkeisenbahn gGmbH (BPE) in der Wuhlheide aktiv, wurde sie am 25. August auf den Weg in den landschaftlich sehr schönen Klützer Winkel gebracht.


    Noch auf der Fotowiese in der Wuhlheide. Foto Peter Bauchwitz



    Beim Abtransport Foto Edgar Kirsche



    Der von der „Stiftung Deutsche Kleinbahnen“ betriebene „De Lütt Kaffebrenner“ verkehrt seit Juni 2014 auf einem auf 600 mm Spurweite umgespurten Teilstück der ehemaligen Normalspurstrecke Grevesmühlen – Klütz. Die 6 km lange Strecke verbindet Klütz und Reppenhagen, mit einem Zwischenhalt in Stellshagen. Betrieblicher Ausgangspunkt ist das denkmalgeschützte und nach historischen Gesichtspunkten restaurierte Bahnhofsensemble von Klütz. Bahnhofsgebäude mit kleinem Museum, Lokschuppen und eine Segmentdrehscheibe werden abgerundet durch einen barrierefrei erreichbaren Mittelbahnsteig und gepflegte Grünanlagen. Besonders erwähnenswert: Frau Eva Eckert, die Gute Seele der Traditionsbahn, ist ein wandelndes Lexikon zur Geschichte von Klütz und des Umlandes. Wenn Sie neben dem Fahrkarten- und Souvenirverkauf Zeit findet, gibt Sie gerne ausführliche Antworten auf freundlich gestellte Fragen seitens der Besucher.


    Die Brigadelokomotive vor dem Klützer Bahnhofsgebäude Foto Bernd Lotzow



    Auf der Segmentdrehscheibe Foto Bernd Lotzow



    Die Bahnstrecke, Richtung Reppenhagen stetig ansteigend, führt durch eine überwiegend agraisch geprägte Hügellandschaft. Links und rechts der Gleise finden sich zahlreiche schöne Fotostellen für den engagierten Fotografen. Da am Endbahnhof die Gleislänge nicht zum Umsetzen ausreicht, befindet sich am Zugende eine ebenfalls schon als historisch zu bezeichnende Diesellokomotive. Diese befördert den Zug mit der dann am Zugschluß hängenden Dampflokomotive zurück nach Klütz.


    Bei Stellshagen Foto Bernd Lotzow



    Endbahnhof Reppenhagen Foto Bernd Lotzow



    Für Eisenbahnfreunde lohnt sich die Anreise mit der ganzen Familie. In und um Klütz, nur 3 km vom bekannten Ostseebad Boltenhagen entfernt, finden sich viele Möglichkeiten um die Freizeit sinnvoll zu gestalten. Einige Beispiele seien im folgenden genannt.


    Eine der bekanntesten Klützer Sehenswürdigkeiten ist das 1732 fertiggestellte Barock-Schloß Bothmer mit prächtiger Allee und weitläufigen Schloßgarten. Die in Teilen aus dem 13. Jahrhundert stammende Stadtkirche St. Marien, deren prägnanter Turm mit seinem achtflächigen Dach einer Bischofsmütze gleicht, gilt als Mittelpunkt des Klützer Winkels. Auch der Schmetterlingspark und das Literaturhaus Uwe Johnson lohnen einen Besuch. Als Attraktion für Kinder bietet sich das in ca. 8 km Entfernung direkt am ausgedehnten Sandstrand der Wohlenberger Wiek gelegene „KinderMotorenLand“ an. Auf kleinen Motorrädern und Quads kann der Nachwuchs dort seine Runden drehen. Es werden aber noch eine Menge anderer Aktivitäten für Kinder allen Alters geboten. Für die ganze Familie immer lohnend ist ein Besuch der Freilichtbühne „Piraten Action Open Air Theater“ im 14 km südlich von Klütz gelegenen Grevesmühlen.


    Für das leibliche Wohl der Besucher ist in Klütz bestens gesorgt: vom Schnell-Imbiss bis zur gehobenen Gastronomie in einer wunderschön restaurierten Galerie-Holländerwindmühle (http://die-kluetzer-muehle.de/) reicht das Spektrum. Mein Tipp ist der „Frät Kraug“ in Bahnhofsnähe (https://www.fraetkraug-kluetz.de/). Bodenständige, preiswerte Hausmannskost und fünfzehn (!) Schnitzelvariationen nebst frisch gezapften Bierspezialitäten machen ihn für uns Berliner Lokmänner zum Favoriten.


    Des weiteren zu erwähnen wäre das fußläufig vom Haltepunkt Stellshagen zu erreichende Hotel „Gutshaus-Stellshagen“ mit angeschlossenem Cafe und Bio-Hofladen (https://www.gutshaus-stellshagen.de/).


    Dies alles nun als eine Eisenbahn-Reiseempfehlung der etwas anderen Art zu den Herbstdampftagen im Klützer Winkel. Genaue Angaben zum „De Lütt Kaffeebrenner“ und die Fahrpläne zu den Dampftagen finden sich ab Anfang September auf (https://www.stiftung-deutsche-kleinbahnen.de/).


    Eine kleine aber wichtige Anmerkung zum Schluß: mit den Besitzern/Betreibern der von mir erwähnten Gaststätten, Tourismus- sowie Kinder-Attraktionen bin ich weder verwandt noch verschwägert. Auch Provisionen oder sonstige Preisnachlässe erhalte ich dort nicht! Alle genannten Orte konnte das Personal der 99 1138 und ich in den letzten Jahren teils mehrfach besuchen und wir waren von der Qualität der Leistungen, dem gebotenen Service und der Freundlichkeit des Personal immer wieder sehr angenehm überrascht.


    In der Hoffnung auf eine positive Aufnahme dieses doch recht langes Textes und viele Besucher verbleibe ich


    mit lieben Grüße aus dem Bw, der Peter B.

  • In der Hoffnung auf eine positive Aufnahme dieses doch recht langes Texte

    Gerade solch langen Texte machen doch den Reiz dieses Forums aus. :thumbup:

    Und dann auch noch "garniert" mit sehr gut gewählten Fotos. Klasse!


    Einen herzlichen Dank für diesen Reisetipp, auch wenn ich ihn dieses Jahr nicht nutzen kann, sagt Niels.



    Zwei Impressionen vom Sommerdampf 2014 im Winkel bzw. auf dem Winkel. ;)


    WKL_2014-06-22_01.JPG


    WKL_2014-06-22_02.JPG

  • Hallo Niels,


    danke für Dein Lob! Lag ich also doch nicht so ganz falsch mit meiner Schilderung des Klützer Umfeldes. Danken muss ich aber auch den Fotografen, welche mir Ihre Aufnahmen freundlichst zur Verfügung stellten.


    Grüße aus dem Bw sendet der jetzt Feierabend machende Peter B.

  • Nochmals Hallo in die Runde,


    einen habe ich noch. Mein größter Spaß in Klütz: mit der ex-Friedländer Ns1b den Hofhund spielen.


    Foto Ramona Funke



    Gute Nacht!