IV K im 1. Weltkrieg im Osteinsatz

  • Hallo,


    aktuell werden in der Elektronischen Bucht 2 Postkarten angeboten, die IV K im Osteinsatz während des 1. Weltkrieges zeigen. Ich verlinke mal die Fotos direkt, vielleicht ist das für Historiker ja interessant.


    https://i.ebayimg.com/images/g/FXYAAOSwLbZhNzuM/s-l1600.jpg


    https://i.ebayimg.com/images/g/7G0AAOSwCWthNzww/s-l1600.jpg


    Viele Grüße

    Toralf


    P.S.: Sollten die Postkarten bekannt oder die Verlinkung nicht erwünscht sein, dann bitte den Beitrag einfach löschen.

  • Hallo Lenni,



    Bahn-Ra

    Unter welchem Stichwort hast Du die gefunden, Toralf? Ich würde die evtl. übernehmen.


    Na denn mal viel Erfolg!

    Gewünscht ...

    ..... mit besten Grüßen

    von Hans-G.

  • Glück Auf


    zum zweiten Bild in der "Station Kobylnik" habe ich in einem polnischsprachigen Blog https://postawyiokolice.blogsp…/miasteczko-kobylnik.html


    dieses Bild [ https://1.bp.blogspot.com/-852…GE/s640/Kobylnik+1916.jpg ] einer IV K mit einem Güterzug gefunden.


    Bis bald


    Gerd

    "Well, I heard Mister Young sing about her // Well, I heard ol' Neil put her down // Well, I hope Neil Young will remember // A Southern man don't need him around anyhow" Ronnie van Zant in "Sweet Home Alabama" (1974)

    Einmal editiert, zuletzt von GerdBuchholz () aus folgendem Grund: Kobyknik zu Kobylnik geändert

  • Hallo Toralf,


    da André noch nicht auf Deine Frage „warum so traurig?“ geantwortet hat – wobei ich davon ausgehe, dass er dies noch in öffentlicher oder privater Form tun wird –, versuche ich mich mal an einer Antwort.


    Unstrittig ist, dass die von Dir verlinkten Fotos / eBay – Angebote von sehr guter Qualität sind, die sicher einen Liebhaber finden werden. Offensichtlich handelt es sich um Abzüge in der Größe von annähernd 9 x 13 cm, die als Feldpostkarten verwandt wurden.


    Nun gibt es zwei Arten von Liebhabern:


    Einerseits die, die die Fotos haben MÜSSEN und in deren Sammlungen sie auf Nimmerwiedersehen verschwinden. Für die Historiker und Statistiker sind diese Aufnahmen dann leider verloren. Manchmal auch für immer, wenn dann eines Tages die Erben den Wert der Sammlung nicht erkennen und diese den Weg in den Rohstoffkreislauf nimmt.


    Andererseits gibt es die Liebhaber, die diese Fotos erwerben, soweit möglich zur Herkunft und zum Objekt recherchieren, sie reinigen, scannen, aufwändig bearbeiten und schließlich in Publikationen veröffentlichen. Manchmal ist es nur ein kleines Puzzleteilchen in der Geschichte der Eisenbahn, manchmal auch der einzige Beweis zum Einsatz oder Verbleib eines ganz bestimmten Fahrzeugs. Zur letzteren Art der Liebhaber gehören u.a. André und einige „Verbündete“, die die diversen Seiten im Internet gezielt nach solchen Schätzen durchsuchen. Es gibt eine große Zahl von Anbietern, die mit Militaria-Artikeln in Form von Fotos, Postkarten, Plänen u.ä. handeln. Besonderes Augenmerk wird dabei auf private Aufnahmen mit Eisenbahnbezug gelegt, die in meist wesentlich kleinerem Format in privaten Fotoalben oder in Uropas Ramschkiste die Zeiten überdauerten. Im Falle des Fündigwerdens gilt dann die Devise: ruhig bleiben und Ruhe halten! Denn durch solche Hinweise, wie hier im Forum, erreicht das Foto / das Angebot des Verkäufers ein deutlich größeres Publikum und damit erzielt zwar der Verkäufer in der Regel auch einen deutlich höheren Erlös, die Leser von Eisenbahnliteratur müssen dann aber letztlich immer tiefer in die Tasche greifen und höhere Preise für ihre geliebten Bücher bezahlen.


    Ich zähle mich zwar nicht darunter, aber viele stöhnen über die hohen Buchpreise und sehen es als nicht gerechtfertigt an, wegen eines bereits frei im Netz zugänglichen Fotos auch noch ein Buch kaufen zu sollen… Ich gebe aber gern zu, dass sich auch auf meiner Festplatte etliche „gefundene“ Fotos mit den üblichen Kopierschutzvermerken oder irgendwelchen Symbolen tummeln.


    Ich glaube, das sollte das traurige Smiley von André zum Ausdruck bringen. André darf mich aber auch gern berichtigen, wenn ich es falsch interpretiert habe.


    @ Toralf: Ich hoffe, Du verstehst mich nicht falsch. Ich wollte Dich weder kritisieren noch belehren – das steht mir nicht zu – sondern nur die Hintergründe darlegen.


    Viele Grüße,

    Thorsten