Spätsommer auf Rügen - ein dampflastiger Urlaubs-Bilderbogen

  • Hallo zusammen,


    nachdem ich nun allmählich wieder in den Berliner Arbeitsalltag eingetaucht bin, möchte ich hier auch noch ein paar Bilder aus meinem Rügen-Urlaub zeigen. Ein so üppiger Bilderbogen wie bei Richard wird es zwar nicht, weil bei uns die Eisenbahn etwas weniger im Mittelpunkt des Urlaubs stand, aber ein Dutzend Bilder ist es dennoch geworden.


    Zur Einstimmung zunächst eine Impression von der malerischen Steilküste an der Landspitze des Reddevitzer Höft. Der Blick geht am 3. September vom Kasper Ort über die Having, eine Bucht des Rügischen Boddens, hinüber zum Tempelberg in der Granitz mit dem Jagdschloss.



    Eher zufällig fiel in unseren gewählten Urlaubszeitraum der Besuch der 01 509 mit einem Sonderzug aus Leipzig am 4. September und ein sehr umfangreiches Rahmenprogramm der RüBB und der PRESS. Achim hatte darüber in seinem Beitrag Rügen unter Volldampf bereits berichtet. Da mein Beitrag aber auch Bilder des Regelbetriebs der folgenden Tage zeigt, habe ich mich entschlossen, hier ein gesondertes Thema zu eröffnen.

    Auf die ursprünglich erwogene Dokumentation der 01.5 auf dem Rügendamm hatte ich letztlich doch verzichtet, weil ich mir bei der an jenem Tag recht starken Bewölkung und resultierendem Verrissrisiko doch lieber nicht die rund 50 Kilometer lange Anreise vom Übernachtungsquartier auf dem Mönchgut im sonnabendlichen An- und Abreiseverkehr zumuten wollte. Stattdessen konzentrierte ich mich lieber auf den Schmalspursonderzug und die 86er und dürfte damit mein Glück im Wolkenlotto für jenen Tag auch gut ausgereizt haben, denn in allen drei Fällen war es kurz vorher oder wenig später zappenduster im Motiv.

    Die 99 4652 und die 99 4632 durchfahren mit dem P 227 den Bahnhof Seelvitz, wo der Blick weit in die typisch-rügensche Landschaft geht. Die Baumreihe an der Landstraße ermöglichte noch einen seitlichen „Schuss“ mit geeigneter Umrahmung.




    Der eigentlich an dieser Stelle als „Beifang“ geplante Gegenzug eine halbe Stunde später erlitt leider einen Wolkenschaden, was mich veranlasste, diese Stelle nach einigen Tagen erneut aufzusuchen und an jenem Sonnabendnachmittag eine kleine Fotografierpause einzulegen. Nach einer kleinen Stärkung in einem sehr empfehlenswerten Restaurant am Lauterbacher Hafen ermunterte mich die wieder aufreißende Wolkendecke, mich nun der 86er zuzuwenden. Die 86 1744 und die Schlusslok 106 756 haben mit dem PRE 74878 von Bergen nach Lauterbach den Bahnübergang am Ortsrand von Pastitz passiert.



    Wenig später wurde es bei Beuchow gerade noch rechtzeitig hell, um die Vorbeifahrt der 99 4652 und 99 4632 mit dem P 228 zu dokumentieren.



    Dieser Zug kreuzte in Putbus mit dem P 109 von Lauterbach nach Göhren mit der 99 1782, dessen Vorbeifahrt ich hier noch abwartete. Leider erwies sich die Lücke zwischen Baum und Andreaskreuz in meinem seitlichen Motiv auf dem Bahnübergang als knapp zu klein für die Neubaulok. Ihr mögt mir verzeihen, dass ich das Bild hier dennoch zur Abrundung zeigen möchte.



    Drei Tage später ruhte sich die 106 756 in Putbus von den Mühen des Wochenendes aus, während "mein" P 105 von Lauterbach nach Göhren dort die übliche knapp 40-minütiige Pause für das Restaurieren der Lok einlegte. Schön, dass die PRESS auch eine V60 im DR-Erscheinungsbild vorhält.



    Ebenfalls am 7. September, jedoch abends, kreuzen in Binz die Züge P 110 (mit der 99 1784) und P 111 (mit der 99 4802). Hier konnte ich mich nicht recht entscheiden, welches der beiden Bilder mir besser gefällt, vor allem wegen des fotogenen RüKB-Gepäckwagens 974-482 am Zugschluss des P 111, und zeige deshalb ausnahmsweise zwei sehr ähnliche Motive.




    Am Folgetag beobachten wir gemeinsam mit zwei rastenden Radlern die 99 4802 mit dem P 104 bei der Einfahrt in Sellin Ost.



    Am Nachmittag des 8. September hat der Heizer der 99 4802 in Sellin Ost für die bevorstehende Bergfahrt durch die Granitz noch einmal ordentlich nachgelegt – die Fahrgäste im Aussichtswagen werden die Fahrt gewiss in bleibender Erinnerung behalten, vor allem diejenigen mit heller Kleidung… ;) Wir sehen den P 108 kurz nach der Ausfahrt aus dem Bahnhof.



    Am Abreisetag, dem 9. September, legen wir erneut einen Zwischenstop am Sonnenblumenfeld bei Nistelitz ein. Diesmal stören keine Wolken, als die 99 4802 mit dem P 104 nach Lauterbach vorbeifährt. Bereits lange vorher hallten die dank des Krempenschornsteins besonders „knackigen“ Abdampfschläge weit durch die Landschaft.



    Kurz bevor es nun endgültig in Richtung Heimat geht, zwar nicht mit dem letzten Schiff, das Mittelerde verläßt, sondern mit der Glewitzer Fähre um 16:15 Uhr, kann im alten Bahnhof Lauterbach, heute nurmehr Haltepunkt für die Regelspurzüge, noch der P 106 mit der Zuglok 99 1784 und der Schlusslok 251 901 erlegt werden, der gleich sein Ziel an der Mole erreichen wird.



    Wenn auch bereits zwei Tage vor der Abreise entstanden, möchte ich mit dieser Abendstimmung an der Hagenschen Wiek in unserem Übernachtungsort Alt Reddevitz den kleinen Urlaubsbilderbogen beschließen.



    Es war herrlich, die malerische Landschaft der Insel Rügen zu genießen und endlich wieder mit Schmalspurzügen durch eben jene zu reisen, begleitet vom immer freundlichen Personal der RüBB. Nicht zuletzt ist es einfach auch eine Freude zu sehen, welche positive Entwicklung die Schmalspurbahn auf Rügen seit der Übernahme der Betriebsführung durch die PRESS / RüBB vollzogen hat. Mit einem bestens gepflegten Fahrzeugpark, darunter eine bemerkenswert große Anzahl mit Liebe zum Detail restaurierter betriebsfähiger Traditionswagen und -loks, und einer in gutem Zustand befindlichen Infrastruktur blickt diese Bahn einer gesicherten Zukunft entgegen, für die der Werkstattneubau in Putbus und der denkmalgerechte Wiederaufbau des EG in Baabe weitere Mosaiksteine sind.


    Viele Grüße

    Stefan

    Die „dienstälteren“ Forumsnutzer erinnern sich möglicherweise noch dunkel an mich, seit einigen Jahren vor allem stummer Leser hier... ;)

  • … hmm, das ist merkwürdig, bei mir werden sie angezeigt, auch auf einem anderen Gerät als dem, mit dem ich den Beitrag erstellt habe. Wisst Ihr da eventuell Rat, liebe Admins?


    Viele Grüße

    Stefan


    Admin: Problem behoben - leider ist mir weiterhin unklar, warum das manchmal passiert.

    Die „dienstälteren“ Forumsnutzer erinnern sich möglicherweise noch dunkel an mich, seit einigen Jahren vor allem stummer Leser hier... ;)

  • Hey Stefan,


    wunderschöne Bilder!!! Den Text les ich nach der Arbeit ... :winner:

    Was stehen da für alte Bauzugwagen in Bhf. Lauterbach?

    Viele Grüße Ronny :huhu:

  • Hallo Stefan,


    ich kann die Fotos sehen und bin echt begeistert.

    Der Weg zum Rügendamm hätte Dir keinen Wolkenschaden gebracht. Die Wolke war nämlich ganz knapp vor dem Zug. Die 01 509 erreichte sie erst kurz vor dem Bf. Altefähr.


    Alt Reddevitz und das Reddevitzer Höft sind immer eine Reise wert. Aber das hatte ich Dir wohl schon gesagt?

    Leider hatten wir nur kurz Zeit für ein persönliches Kennenlernen. Aber ich hoffe ja, dass Du nicht das letzte Mal hier warst.

    Deine tollen Fotos schreien geradezu nach weiteren Ergänzungen.


    Viele Grüße


    Dampfachim

  • Hallo zusammen,


    danke für Eure positiven Rückmeldungen. 🙃


    Die beiden Wagen in Lauterbach (einer davon links außerhalb des Bildes) sind, wenn ich mich richtig erinnere, Übernachtungswagen für Urlauber und stehen jeweils auf einem eigenen, augenscheinlich extra dafür verlegten Gleisjoch.


    Alt Reddevitz gefällt uns in der Tat sehr. Wir sind mit der festen Absicht abgereist, in künftigen Rügen-Urlauben wieder dort Quartier zu beziehen. Und das Reddevitzer Höft mit seinen wunderbaren Ausblicken und der faszinierenden Steilküste ist ein ungeheuer inspirierender Ort. Ja, ich glaube Du hattest so etwas bereits erwähnt, Achim. 😉 Aber die landschaftlichen Reize des Mönchguts können eigentlich gar nicht oft genug gewürdigt werden.


    Ja, die Gelegenheit zum persönlichen Kennenlernen war nur kurz, aber ich freue mich sehr, dass es sich ergeben hat. Und ganz sicher war ich nicht zum letzten Mal auf Rügen. Am liebsten möchte ich jetzt schon wieder hin…


    Viele Grüße

    Stefan

    Die „dienstälteren“ Forumsnutzer erinnern sich möglicherweise noch dunkel an mich, seit einigen Jahren vor allem stummer Leser hier... ;)

  • Hallo Stefan,


    super Bilder inklusive Anfangs- und Endbild! Die beiden kleinen vor dem Zug und die 4802 in Sellin finde ich besonders stark. Habe sie nun mehrfach gerne angeschaut, wahrscheinlich auch weil der letzte Besuch auf der Insel schon mehrere Jahre her ist.


    Danke und beste Grüsse

    Seb

  • Moin Stefan,


    deinen Ausführungen zum Mönchgut ist nichts hinzuzufügen. Ich sage ja auch immer wieder, Rügen hat Landschaft unterschiedlicher Art ohne Ende... Ein paar Bilder der letzten Jahre von Mönchgut habe ich mal angefügt. Hoffe daß es kein Mißfallen erregt daß nur ein Bahnbild dabei ist... ;)


    2010 gab es richtig Winter, so daß ich kurz entschlossen für zwei Übernachtungen hoch gefahren bin. Am 16.02.2010 gab es viel Eis auf der Ostsee zu sehen, hier von der Göhrener Seebrücke in Richtung Selliner Hochufer gesehen.





    99 1782 mit dem P 104 am selben Tag am Ortseingang Baabe.





    Einen Tag später traute sich auch mal die Sonne heraus. Von der Baaber Strandpromenade geht der Blick auf die bis zum Horizont vereiste Ostsee.





    Ein Jahr später war es im Februar zwar auch hundekalt, aber schneefrei. In Neu Reddevitz am Bodden geht der Blick zum Reddevitzer Höft. Der Bodden war komplett mit Eis bedeckt. Ich erinnere mich an die peitschenden Geräusche, die das Eis von sich gab wenn sich lange Risse in der Eisdecke bildeten. Tag der Aufnahme war der 24.02.2011.





    Wieder ein Jahr später am 04.02.2012, inzwischen waren ein paar Tage im Winter auf Rügen feste Termine für mich, war ich in der Brennerei "Strandburg" bei Middelhagen einkaufen. Der Blick geht das Reddevitzer Höft entlang in Richtung Süden.





    Da ein schöner dunstiger Sonnenuntergang zu erwarten war bin ich schnell nach Thießow gefahren, um die überm Greifswalder Bodden abkippende Glühmurmel in verschiedenen Brennweiten zu verewigen. Ein Beispiel:





    Am 11.02.2016 war ich auch mal wieder auf dem Reddevitzer Höft. Blick Richtung Norden.





    In Klein Zicker habe ich den Zugang zum Steilufer wer weiß wie oft schon fotografiert. Im Sommer, so wie am 12.07.2016....





    ... und im Winter, wie am 17.02.2010.





    Am 02.07.2018 stand ich auf dem Schafberg bei Middelhagen, der Blick geht nach Süden, links das Zickersche Höft, rechts das Reddevitzer Höft.





    Vor 2 1/2 Jahren war mein bisher letzter Winterkurzurlaub. Am 27.02.2019 kurvte ich wieder mal übers Mönchgut. Erst kurz vorm Sonnenuntergang kam die Sonne durch die dicke Wolkendecke, es gab eine Farbexplosion. Ganz schnell schaffte ich es noch nach Klein Zicker, vom Sonnenuntergang gibt es etliche Bilder, ich habe mich für dieses entschieden. Die Sonne war schon untegegangen und beschien noch die Wolkenschichten von unten.





    Zum Schluß noch ein Bild vom Reddevitzer Höft aus diesem Sommerurlaub, am 19.07.2021 geht der Blick rüber nach Groß Zicker.





    Ja, es ist ein schönes Fleckchen Erde dort. Übernächste Woche gönne ich mir wieder ein paar Tage Rügen und werde garantiert auch wieder dort sein. :)


    Noch einmal Entschuldigung für dieses Fast-Off Topic, aber die Steilvorlage von Stefan mußte ich annehmen. :)


    Gruß


    Carsten

  • Hallo zusammen,


    Seb, schön, wenn‘s gefällt. Über den Einsatz der 4802 während unseres Aufenthalts habe ich mich sehr gefreut, ebenso auch, als ich von dem Sonderzug mit den beiden „Kleinen“ erfuhr. Vor allem die Vorbeifahrt bei Beuchow war auch wirklich ein Spektakel zum Genießen. Es war einfach herrlich, dem Zug nach dem Foto noch genüsslich hinterherzublicken…

    Beste Grüße zurück in die Schweiz! 😃


    Carsten, danke für die willkommene Ergänzung mit den grandiosen Landschaftsbildern vom Mönchgut. Meine Landschaftsbilder von diesem Urlaub habe ich noch gar nicht vollständig gesichtet, Eisenbahn hatte erstmal Vorrang. 😉 Vor allem Dein Motiv mit den von der untergegangenen Sonne beschienenen Wolken ist der Hammer - zum Niederknien!


    Um jetzt wieder ein bissel die Kurve zur Eisenbahn zu kriegen: Was mich auch wirklich begeisterte, war der satte Sound der V51 bei der Bergfahrt von Lauterbach nach Putbus. Warum auch immer - in all den Jahren habe ich die Lok dort noch nie von der ersten Plattform aus erlebt. Das ist durchaus erlebenswert. Im ersten Buch Achims (hoffe, das fasst niemand als blasphemisch auf 😉) finde ich nichts über eine Remotorisierung - demzufolge gehe ich davon aus, dass die Lok noch mit ihren originalen Motoren unterwegs ist…?


    Viele Grüße

    Stefan

    Die „dienstälteren“ Forumsnutzer erinnern sich möglicherweise noch dunkel an mich, seit einigen Jahren vor allem stummer Leser hier... ;)

  • Hallo Stefan,


    in der 2. Auflage des 1. Bandes habe ich die Remotorisierung mit zwei Caterpillar-Motoren zumindest in einer Bildunterschrift erwähnt. Ansonsten beziehen sich die Zeilen auf die verwendeten Bilder und haben sich nicht großartig verändert.

    Der Motorenumbau erfolgte 2018 und die Lok ist seitdem etwas leiser und die Motoren hören sich etwas anders an.

    Der grundsätzliche Aufbau mit zwei Motoren, zwei Twin-Disk-Wandlern usw. blieb unverändert.


    Viele Grüße


    Dampfachim